It was always you von Nikola Hotel

 „Wenn man sein Leben an einem bestimmten Moment speichern könnte, in einem Moment, in dem alles gut ist, an einer Stelle, wo gerade alles super läuft, du dich sicher fühlst, dann … dann möchte ich etwas Verrücktes tun.“

Seite 212

Inhalt:

Vor vier Jahren ist Ivys Welt zerbrochen, als ihre Mutter starb und ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben hat. Als er sie jetzt plötzlich sehen will, sträubt sich in Ivy alles, sie will nicht nach Hause. Aber sie muss. Und dann steht sie Asher gegenüber, ihrem Stiefbruder – immer noch unausstehlich, immer noch widersprüchlich. Und immer noch geht er ihr unter die Haut. Und plötzlich wird Ivys Welt ein weiteres Mal auf den Kopf gestellt.

Meinung:

Ich bin wirklich kein Fan von Stiefgeschwister Geschichten, aber eine Freundin hat so lange auf mich eingeredet, bis ich es dann doch gelesen habe – und ich habe es nicht bereut.

Das Cover ist hübsch, das Besondere sind aber definitiv die Handlettering Sätze im Inneren des Buches! Da Ivy selbst auch handlettert und die Sätze in die Geschichte eingebaut werden, gab dies dem ganzen einen super coolen Touch, der mir sehr gut gefallen hat.

„Wie kann man etwas vermissen, das man eigentlich verabscheut?“

Seite 15

Ivy und Asher treffen schon im Flugzeug aufeinander und zwar nicht gerade im Guten. Es wird schnell klar, dass Ivy kein Fan von ihm ist und er sie früher oft mies behandelt hat. Als dann aber ihr Portemonnaie verschwindet, bleibt Ivy nichts anderes übrig, als sich mit Asher zusammenzutun. Die Blakelys schwimmen ziemlich im Geld, ein riesiges Anwesen, eine Haushaltsfrau und teure Autos, Ivy dagegen weigert sich das Geld ihres Stiefdads auszugeben. Die Situation ist super angespannt, Lockerung kommt durch Noah, Bruder Nummer II, der gerade in einer heftig rebellischen Phase steckt, Ivy aber zu Hause willkommen heißt. Ganz im Gegensatz zu Asher, hier fliegen heftig die Fetzen.

Wie durch kann man eigentlich drehen?

Seite 170

Der Schreibstil hat hin und wieder ein paar Längen wenn es um Ivys Gedanken und Selbstreflektion geht, aber ansonsten fand ich ihn absolut großartig! Die Dialoge sind spritzig, die Handlung geht gut voran und ich habe mich einfach sehr wohl in dieser Geschichte gefühlt. Sie hat Herz, Humor, Nerdigkeit und auch Botschaft, denn Asher setzt sich zum Beispiel gegen Tierversuche ein. Das war eine super Nebenhandlung, die ganz klein war, aber so wichtig! Außerdem fand ich das Buch wirklich gut recherchiert besonders gegen Ende hin. Nikola Hotel werde ich mir als Autorin auf jeden Fall merken!

„Du hast überhaupt keine Ahnung, wie sich das anfühlt. Mein Herz ist so voll. SO voll von dir, dass es verdammt noch mal gar nicht mehr mein eigenes ist.“

Seite 359

Was mir ein bisschen fehlt, ist eine Erklärung, warum Asher früher so gemeine Sachen gemacht hat. Nicht nur Ivy gegenüber … Aber ansonsten hab ich eigentlich nichts zu mosern.

Was ich richtig mega fand ist, dass Ashers Hin-und-wieder-Freundin mal keine ätzende Pute, sondern eigentlich eine sehr coole Frau ist! Das fand ich richtig toll. Sam und Harper sind ebenfalls super Nebencharaktere und ich bin gespannt, was mit ihnen im zweiten Band vielleicht noch passiert. In dem wird es um Noah gehen und ich möchte das Buch auf jeden Fall lesen!

Urteil:  Fesselnd, berührend, humorvoll und einfach überraschend gut. Ich kann es empfehlen und freue mich auf Band II!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here