A Good Girls Guide to Murder – Holly Jackson

Weil ich nicht glaube, dass es dein Bruder war – und ich will versuchen, es zu beweisen.

Inhalt:

Fünf Jahre ist es her, dass Andie Bell von ihrem Freund Sal Singh ermordet wurde und es besteht nicht der kleinste Zweifel. Doch! Pippa hat Zweifel und zwar große. Für ein Schulprojekt nimmt sie den Fall noch einmal unter die Lupe und sie beginnt Fragen zu stellen. Und diese Fragen wirbeln eine Menge Staub auf und Pippa merkt, dass es irgendwem sehr daran gelegen ist, dass die dunklen Geheimnisse von damals nicht ans Licht kommen …

Meinung:

Wow! Holly Jackson ist definitiv eine Autorin, die ich mir merken werde. Von der ersten Seite an war ich von der Geschichte fasziniert. Pip ist ein toller Charakter, ein ganz normales Mädchen, das Crime-Podcasts hört und Dinge hinterfragt. Ich liebe ihre Motivation und die Art, wie sie an die Dinge herangeht.  Dazu kommt, dass sie sehr sehr strebsam ist und ihre Eltern sie quasi ermutigen, doch mal auszugehen und über die Stränge zu schlagen. Auf eine total süße und witzige Art, sodass ich die Familienszenen echt mit am liebsten mochte.

„Arbeitszimmer?“, fragt er.
„Ja“, antwortete sie. „Manche Leute mögen in ihrem Schlafzimmer arbeiten, aber ich schlafe in meinem Arbeitszimmer. Das ist ein großer Unterschied.“

Seite 99

Neben dem Schulprojekt spielen auch der Schulalltag und ihre Freundinnen sowie das Familienleben eine Rolle und die Autorin schafft es, ein wunderbar rundes Gesamtbild zu weben, in dem keine Emotion und kein Thema zu kurz kommt.

Aufgebaut ist dieses Buch in einer Mischung aus Handlung, Interviews mit Verdächtigen und einer Art Protokoll für die Hausarbeit. Die Abwechslung war super und so konnten viele Informationen verarbeitet werden, ohne dass es langwierig wurde. Ich habe das Buch so sehr genossen und in zwei Tagen durchgelesen. Die Sprache ist einfach und der Erzählstil hat mich sofort mitgenommen. Es wird nicht viel ausgeschmückt, aber das Buch ist alles andere als blass. Alle Charaktere waren wunderbar gestaltet und passten perfekt in ihre Rollen. Ich konnte mir jeden Moment so gut vorstellen und habe einfach mit Pip mitgefiebert.

„Ich wette, du weißt auch schon, was du später mal sein willst.“

„Natürlich. Ich will Louis Theroux, Heather Brooke und Michelle Obama in einer Person sein.“

„Deine Effiziens ist eine Beleidigung.“

Seite 139

Pip kommt nach und nach einer Geschichte auf die Spur, die sehr viele Problemthemen und Nebenschauplätze beinhaltet. Ein bisschen Pretty Little Liars Feeling kam auch auf. Also wenn ihr die Serie mögt, empfehle ich euch auf jeden Fall dieses Buch. Ein weiterer vergleichbarer Titel (den ich auch sehr geliebt habe) ist „Ellingham Academy – Was geschah mit Alice?“.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es eine Trigger Warnung für dieses Buch gibt? Falls nicht und ihr seid besorgt, dass etwas aufkommen könnte, worüber ihr nichts lesen wollt, könnt ihr mir gerne schreiben und ich versuche euch das dann zu beantworten.

„Würdest du deinen Tee doch schwarz trinken.“

„Ich werde nie auf die dunkle Seite wechseln.“

Seite 80

Auf den letzten 100 Seiten habe ich dann das Atmen übrigens eingestellt und konnte das Buch überhaupt gar nicht mehr aus der Hand legen! Es war einfach zu gut. Ich wünsche mir mehr von dieser Autorin! Viel viel mehr!

Urteil:

Riesig große Buchliebe! Wahninnig tolle Charaktere und eine super spannende Handlung. Dieses Buch werden sehr viele Freunde dieses Jahr von mir zum Geburtstag bekommen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here