Gar kein Plan ist auch eine Lösung von Kyra Groh

Endlich ein neuer Groh, hallo Sarkasmus und echtes Leben.

Zitat

„Das ist das Tolle an Unperfektheiten. Sie sind kleine Geschichtenerzähler.“

Seite 169

„Lass mich wissen, wenn du Hilfe brauchst“, sagt Marius noch (…).

„Wobei soll ich Hilfe brauchen?“, rufe ich ihm hinterher.

„Keine Ahnung. Joghurtgläser aufmachen, Sushi bestellen, billig produzierte Indiefilme drehen, irgendwo einbrechen, die Welt erobern . ich bin flexibel.“

Seite 116

Inhalt:

Manchmal läuft das Leben nicht nach Plan, und manchmal ist das auch ganz gut so.

Maras Leben läuft in geregelten Bahnen. Ein Job als Assistentin einer erfolgreichen Influencerin, eine Verlobung mit einem gut situierten Ingenieur … Doch es gibt mehr als genug Schattenseiten und plötzlich fliegt Mara ihr gesamtes Leben um die Ohren, als Sebastian sich von ihr trennt. Und sie aus der gemeinsamen Wohnung wirft.

Innerhalb weniger Minuten steht Mara vor einem Scherbenhaufen, Plan A hat nicht geklappt. Aber was, wenn Plan B auch nicht funktioniert? Dann gibt es ja noch C, D, E, F … Und Marius aus dem Büro nebenan, dem Mara den Kirschjoghurt in einem Anflug von akutem Verhungern stehlen will und der sie daraufhin mit Pizza rettet. Und irgendwann merkt Mara, dass manchmal gar kein Plan auch eine Lösung sein kann…

Meinung:

Auf der Suche nach einer von Sarkasmus und Herz überzogenen Geschichte? Dann seid ihr bei diesem Buch genau richtig. Maras Leben ist nicht perfekt, aber ordentlich. Sebastian ist ein guter Verlobter … Wenn man von 1 oder auch 100 Dingen absieht. Ihr Job ist ebenfalls toll, bis auf ihre Chefin Alex, die wohl zickigste Influrencerin der ganzen Welt. Und dann bricht plötzlich alles auseinander, denn Sebastian verlässt Mara für eine Andere und schmeißt sie aus der Wohnung.

Also muss Plan B her, aber … der läuft irgendwie auch nicht so super gut. Mara übernachtet im Büro und trifft dabei auf Marius, den wohl größten M&M-Suchti in der Geschichte der Bücher. Die Szenen, wie die Beiden aufeinandertreffen, sind so supercool gemacht! Ich musste wirklich lachen, nicht nur wegen all der Tollpatschigkeiten von Mara in Begleitung von Zeus, dem kleinen Hund ihrer Chefin.

„Er hat ihr Töröö-Torte zum Frühstück serviert.“

„Er hat was?“

„Torte. zum Frühstück.“

„Ist er fünf?“

Seite 202

Die Geschichte entwickelt sich schnell weiter, der lustig fluffig leichte Schreibstil macht es sehr leicht, dem Verlauf zu folgen. Hin und wieder war es mir ein bisschen lang, aber dann folgt wieder ein super lustiger Dialog und ich war wieder total drin. Kyra Groh erzählt eine Geschichte, mitten aus dem Leben, in dem es jede Menge Humor gibt, Liebe, Zurückfinden und Selbstironie. Es gibt nerdige Anspielungen, Tollpatschigkeit, süße Tiere, weniger süße Menschen und einfach alles, was ein gutes Buch für Zwischendurch braucht. Das Einzige, was mich wirklich gestört hat, waren Szenen über Sexpraktiken vor mütterlichen Haustüren. Ich brauche das nicht, aber das ist Geschmackssache.

Er hat recht. Wir alle haben eine Maske, die die seltsamsten Dinge und Eigenarten verdeckt. (…) Mit allem wollen wir aussagen, wer wir sind, dabei sagen wir mit allem maximal aus, wer wir gerne wären.

S.199

Mara muss einige Entscheidungen treffen, um wieder „auf die Füße“ zu kommen und eigentlich auch zu sich selbst zurückzufinden. Dazu kommt der Herzschmerz, denn immerhin war sie 8 Jahre mit Sebastian zusammen und in all ihrer Verzeiflung wendet Mara sich an ihren Bruder Eugen, mit dem sie schon seit Jahren nach einem riesigen Streit kein Wort mehr gewechselt hat.

Eugen/Veda und Kitty waren nicht so ganz mein Fall, aber ihr Alpaka ist mir sympathisch und ich mochte es richtig gerne, wie er und Mara wieder zueinander gefunden haben, wie er sie aufgenommen und ihr verziehen hat, denn meiner Meinung nach geht es genau darum in einer Familie.

„Es ist nicht so sehr das Verlassenwerden, das wehtut. Es ist die Zurückweisung.“

Seite 166

Ich mochte den Plot (auch wenn ich Mara manchmal ein klein wenig hätte schütteln können) und die Aussage des Buches wirklich gern, nämlich, dass es total okay ist, nicht immer einen Plan zu haben, dass es okay ist, auch mal hinzufallen und dass es wichtig ist, um Verzeihung bitten zu können und erste Schritte zu tun. Das Cover passt richtig gut zur Geschichte und den Titel liebe ich ja sowieso.

Ich hab es schon beim Pinguin Buch gesagt und ich wiederhole mich gerne: Matthias Schweighöfer-Film-Gefühle! Florian David Fitz wäre ein super Marius und dann Schweighöfer als der blöde Ex-Verlobte … Ich wäre dabei!

„Ohne sprechende Mäuse, ohne mich.“

Seite 186

Fazit: Hier und da ein bisschen zu derb, aber sonst wunderbar lustig, sarkastisch, luftig leicht und mit ganz viel Autorenherz! Fans von Kyra Groh werden sich hier absolut wohl fühlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here