Elfenlicht von Bernhard Hennen

Band III der Elfen-Reihe von Bernhard Hennen. Der Kampf um Albenmark geht weiter.

Inhalt

Die Trolle rücken immer weiter vor und bedrängen die Elfen, die einst die mächtigsten Wesen der Welt waren. Streit und Missgunst entzweit die Elfen, Emerelle und ihr Schwertmeister Ollowein kämpfen einen verzweifelten Kampf. Emerelle will alles tun, um ihr Volk zu retten und begeht dabei einen schwerwiegenden Fehler.

Auch die Menschen leiden unter den Plünderungen der Trolle. Alfadas ist König geworden, sein Sohn ein großer Krieger. Doch Beide leiden unter dem Verlust ihrer Familie und Urd unter seinem Ruf als Wiedergänger. Als die Trolle immer näher rücken, müssen die Beiden eine schwere Entscheidung treffen.

Meinung:

Elfenlicht erzählt die Geschichte von Elfenwinter beinahe nahtlos weiter. Noch immer wüten die Trolle und versuchen ihre Erzfeinde, die Elfen, zu vernichten. Ihrer Schamanin ist es gelungen, einen Albenpfad zu öffnen, der sie direkt ins Herzland bringen soll. Doch Emerelle weiß von diesem Plan und zerstört in einem Akt der Verzweiflung den Pfad. Doch damit bietet sie dunklen Schattenwesen eine Möglichkeit in das Herzland einzudringen. Und bisher ist es keinem Elf gelungen, eins dieser Wesen zu besiegen.

Ollowain bricht zur Biblothek Iskendria auf, um nach einer Lösung zu forschen. Begleitet wird er von der Lutin Ganda, ein Fuchswesen. Die Konstellation der Beiden sorgt für Humor in dieser Geschichte. Ganda und Ollowain sind völlig verschieden und verspüren außerdem keine Sympathie zueinander. Trotzdem hat das Geschehen sie zu Gefährten gemacht und ihre Mission ist von größter Wichtigkeit.

Alfadas ist inzwischen König des Fjordlands geworden und lebt mit Ulric in Firnstayn. Urd hat Halgard geheiratet, die Beiden werden von den Menschen als Wiedergänger beschimpft und gefürchtet, was ihnen sehr zu schaffen macht. Auch Kadlins Verlust wiegt schwer, doch dann kehrt diese als junge Frau mit ihrem Ziehvater Kalf nach Firnstayn zurück, um das Herr der Menschen als Bogenschützen zu unterstützen. Kalf ist nicht begeistert, doch Kadlin lässt sich nicht umstimmen. Sie weiß nicht, dass Kalf nicht ihr wahrer Vater ist und dem alten Jarl gelingt es, dies auch weiterhin zu verheimlichen. Ich muss sagen, dass mich dieser Handlungsstrang sehr verwirrt hat. Kadlin hat auffällige rote Haare und trägt noch immer ihren Namen. Trotzdem erkennen weder Alfadas noch Urd sie bzw. sie finden schon, dass die Ähnlichkeit seltsam ist, forschen aber nicht weiter nach. Das fand ich nicht wirklich nachvollziehbar, nachdem man ihre Charaktere im letzten Band so gut kennengelernt hat. Auch, dass Alfadas nie auf Kalf zugegangen ist und gefragt hat, wo er plötzlich nach all den Jahren herkommt, fand ich unverständlich.

Der Leser trifft viele bekannte Charaktere wieder, was unheimlich schön war. Es kommen aber auch neue dazu und einige gehen leider sehr unter. Besonders von Alfadas war ich in diesem Buch sehr enttäuscht. War seine Familie im vorherigen Band sehr wichtig, so geht sie hier eher verloren. Der dritte Band ist sehr viel düsterer und hat noch mehr Längen als Band zwei. Die Kapitel aus Sicht der Trolle fand ich besonders anstrengend, ebenso wie die von Emerelle. Nichtsdestotrotz bleibt die Spannung recht konstant. Werden die Elfen einen Weg finden, ihre Feinde zu besiegen? Was wird aus dem Fjordland? Auch sprachlich ist dieser Band ein klein wenig schwächer als die Vorgänger, aber immer noch gut.

Urteil:

Für mich der bisher schwächste Band der Reihe, der trotzdem einige starke Momente hatte und mich noch weiter in das Fjordland geführt hat. Ich freue mich auf das Finale!

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Elfenlicht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here