Lesemonat Juni 2019 | Steffi

Lesemonat Juni 2019 | Steffi

Im Lesemonat Juni habe ich dank Urlaub/Ferien 9 Bücher geschafft und endlich Band 2 und 3 von Throne of Glass vom SuB befreit.

Hier ein paar Meinungen über die gelesenen Bücher:

Spiel der Ehre steht dem Vorgänger in Sachen Intrigen und Geheimnisse in nichts nach.

Kestrel muss sich am Hof des Imperators beweisen, zeitgleich Arin und Herran beschützen und sich dazu noch mit dem Prinzen befassen, der sie ausspionieren lässt. Nach wie vor will Kestrel auch ihrem Vater gefallen, ihn stolz machen.

Doch alles gerät ins Schwanken aufgrund ihrer Gefühle für Arin… Der nicht einmal erkennt, was sie alles für ihn getan hat.

Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, Kestrels sowie Arins Weg zu verfolgen. Doch in diesem Band herrschen sehr viel Missverständnisse und Störungen von außen, die manchmal etwas unnatürlich wirkten und sich nach „Fremdeingriff“ anfühlten und für Augen verdrehen sorgten. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Kestrel spielt ihre taktischen Fähigkeiten und Spion-Talente wunderbar aus und ich bin sehr gespannt auf den finalen Band, der zum Glück bald erscheint.

Falling Fast von Bianca Iosivoni kommt als wunderhübsch gestaltete Klappenbroschur daher. Schon im Vorfeld wurde sehr viel rund um das Buch veröffentlicht, die Leser konnten in den Schreibprozess eingreifen und mitbestimmen, wie sich die Protagonistin Hailee entscheiden soll.

Hailee landet unvermittelt in der kleinen Stadt Fairwood, am Grab ihres besten Freundes, den sie noch nie im Leben getroffen hat. Sie haben sich gegenseitig beim Schreiben unterstützt, wissen so viel voneinander.

In Fairwood trifft sie auch auf Chase, den sie vorab nicht zuordnen kann. Beide spüren die Anziehung zwischen ihnen, aber nachdem Hailee erfährt, dass Chase jener frühere beste Freund von Jesper war, nimmt sie Abstand – und er weiß nicht, weswegen. Doch die ersten Konflikte sind schnell beiseite geräumt, der Leser lernt die beiden immer näher kennen, verfolgt, wie sie sich einander annähern und wie Hailee immer mehr in Fairwood „ankommt“, obwohl sie doch schon dem Moment entgegensieht, in dem sie wieder gehen wird, um ihre Zwillingsschwester Katie wiederzusehen. Katie, die immer wollte, dass Hailee mutig ist, endlich etwas riskiert. Für die Hailee diesen Sommertrip überhaupt erst gemacht hat.

Für mich war sehr schnell ersichtlich, worauf es hinauslaufen wird und was der Plottwist sein wird. Da die Reihe zwei Bände umfasst, war auch klar, dass das Ende nicht ohne fiesen Cliffhanger auskommt. Nichtsdestotrotz habe ich gehofft. Gehofft, dass ich falsch liege. So war das Ende einfach nur grausam und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Die Unausstehlichen & ich Vanessa Walder

Das wilde Mäh von Vanessa Walder gehört zu meinen absoluten Lieblingskinderbüchern. Ich mochte die meist humorvolle Sprache und die Tiefgründigkeit. Leider fand ich beides nicht in den Unausstehlichen.

Wenn man das Buch beginnt, liest es sich/ist es ein Brief eines maulenden Kindes an ihren Therapeuten. Die Schimpfwörter, für die Protagonistin Enni je 50 Cent bezahlen muss, sind durchgestrichen. Sie können unterschiedliches bedeuten und selbst ich bin ein jedes Mal ins Stocken geraten, weil ich keinen Lückentext lesen kann, ohne die Lücke zu füllen. Mein 9-jähriger Sohn hat alle paar Sekunden gefragt, was da hineinpassen könnte. So nett die Idee für Erwachsene klingen mag – für uns war diese Umsetzung nichts. Mein Sohn hat das Buch nach einem Kapitel abgebrochen – mitunter auch, weil ich ihm nicht helfen wollte, zusätzliche Schimpfwörter und Flüche zu lernen (oder keine Ahnung, was teils in die Lücken muss …), und nachdem ich die Geschichte begonnen habe, war ich ganz froh darüber.

Ich bin nicht dafür, dass in Büchern immer alles märchenhaft perfekt ist, aber ich hasse es, wenn es schlechte Vorbilder sind – und dabei ist mir egal, aus welchen Gründen was gemacht wird und ob das Schweigen über die Taten Loyalität ist. Auch die Sprache ist für mich/uns (die nicht aus der Großstadt sind, wo vielleicht wirklich so gesprochen wird) absolut nicht authentisch. Hinzu kommt, dass es in dieser Sprache vielleicht witzig ist/dazu gehört, von „Psychos“ und „fett“ zu sprechen – es aber jeglichen positiven Gedanken an Dante, der im Rollstuhl sitzt, aber vollkommen akzeptiert wird, auslöscht.

Den Plot an sich mochte ich sehr. Enni hat mit ihrer Wut zu kämpfen, steht dann vor der Herausforderung, ihren Pflegebruder Noah zu finden, als die Gelegenheit zur Flucht da ist, besinnt sie sich jedoch auf das, was im Moment wirklich wichtig ist. Die Annäherung, Freundschaft und Zusammenhalt sind wirklich toll – aber im Gegensatz zum Wilden Mäh kann ich den Reihenauftakt nicht uneingeschränkt empfehlen. Eltern sollten sich am besten die Leseprobe anschauen.

Als uns Einstein vom Himmel fiel

Als uns Einstein vom Himmel fiel ist das erste Kinderbuch des Autorenduos Rose Snow und erzählt die Geschichte von zwei Freunden, aus denen Geschwister werden – was dann offenbar alles verändert. Mit süßem Humor, einem pupsenden Hamster und dem „Wert“ von Freunden und Brüdern/Schwestern eine absolute Empfehlung!

Arthur und der schreckliche Scheuch

Arthur und seine Zwillingsschwester sind zu Besuch bei ihrem Großvater. Seit damals, als er und seine Schwester noch regelmäßig zusammen auf dem Dachboden gespielt und von dort aus in die fremde Welt von Arro „gereist“ sind, hat sich einiges verändert. Rose hängt sich anstatt zu spielen lieber an die arrogante Nachbarzicke und widmet sich ihrem Smartphone … Bis Arthur herausfindet, dass Arro real ist und der schreckliche Scheuch den Großvater der beiden verschleppt hat.

Das Buch erscheint am 11. September beim neuen Harper Collins-Imprint DRAGONFLY.

AbendGewitter

AbendGewitter hatte meine Aufmerksamkeit durch das absolut gelungene Cover und die zahlreichen neugierig machenden Häppchen der Autorin auf Instagram auf sich gezogen. Es handelt sich hier um ein Buch für Erwachsene, die Warnung, dass es nicht immer ganz zahm zugeht, findet man noch vor Beginn der Geschichte.

Samira und ihre Freundin/Aufpasserin Zahra werden in Panama trotz aller Vorsichtsmaßnahmen von der Terequeraz entführt und sie landen in einer Villa mitten im Urwald, gut behandelt, aber bis aufs Schärfste bewacht.

Das Oberhaupt der Gruppe, Alessio, der Mann mit der Maske, hat strenge Regeln – und besucht Samira nachts in ihrem Zimmer. Fesselt sie, hat Sex mit ihr. Die Warnung vom Beginn des Buches wird einleuchtend. D.C. Odesza hat die Gefühle der Figuren gut dargestellt, die Entwicklung langsam vonstatten gehen lassen und Begründungen gegeben, damit die Gefühle glaubhaft wirken – trotz der Umstände.

Was Alessios wahre Identität angeht, so hatte ich ziemlich schnell einen Verdacht – und lag damit dann auch richtig. D.C. Odesza lässt den Leser dann auch zwischen zwei Enden wählen. Ich habe das gesamte Buch gelesen – schließlich war ich neugierig.

AbendGewitter war ein Ausflug jenseits meiner Komfortzone. Ich mochte die Entwicklung zwischen Samira und Alessio, mochte das „Gangsterleben“ innerhalb der Terequeraz und das Ratespiel, wer unter der Maske des Oberhaupts verborgen ist. Für meinen Geschmack hätte ich auf den Gewalt- und Rape-Anteil verzichten können, aber ich weiß, dass das Geschmacksache ist und ganz viele exakt nach dem Teil suchen. Die sind hier genau richtig und solltet ihr zugreifen, wünsche ich euch viel Spaß mit Samira und Alessio.

2 KOMMENTARE

  1. Liebe Steffi,
    ich möchte einfach mal DANKE sagen! Für diese Rezension und andere aus der Kinderbuch-Abteilung. Sie motivieren und inspirieren mich immer wieder für mein eigene eigene Arbeiit in der Leseförderung. Und sind mir ein hilfreicher Kompass bei der Aufgabe neuen, passenden Lesestoff für Kinder zu finden. Das erleichtert mir meine Arbeit ungemein!

    Dir eine sorglose, lesefutterreiche Zeit
    Bianka

  2. „Falling Fast“ möchte ich unbedingt auch ganz bald noch lesen. Mittlerweile ist ja Band 2 auch schon erschienen, sodass man nach dem Cliffhanger direkt weiterlesen kann. 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here