Lesemonat März 2019 | Liz

Hallo ihr Lieben ♥ Hier findet ihr meinen Lesemonat März 2019. Es war ein sehr durchwachsener Monat, leider mit Enttäuschungen. Die dunklen Lande von Markus Heitz, ich hatte mich so sehr auf dieses Buch gefreut! Das Setting war gut, die Figuren super spannend und die Sprache gewohnt Heitzisch-toll. Aber leider ist die Hauptperson eine Teufelsanbeterin und nach dem zweiten Gebet zu Satan, habe ich das Buch abgebrochen.

Stadt aus Wind und Knochen – Fran Wilde, stand lange auf meiner Wunschliste, konnte mich aber irgendwie überhaupt nicht fesseln. Sehr sehr schade, ich mag das Cover wirklich gerne. Falls jemand Interesse hat, ich würde es abgeben (:

Insgesamt habe ich 10 Bücher gelesen und im Folgenden findet ihr meine Eindrücke dazu (:

My second Chance –Tanja Voosen

Auch die zweite Hälfte von „My second Chance“ hat mich total überzeugt ♥ Ich liebe Lorn als Protagonistin und es hat sich einfach so viel ergeben in ihrem Umfeld, dass ich mir total wünschen würde, das die Reihe noch weiter geht! Bitte bitte liebes Heyne Team! ♥ Ihr müsst das Buch auf jeden Fall alle kaufen, wenn es im Sommer erscheint – es lohnt sich !!

Eragon Band III – Die Weiheit des Feuers

Auch diesen Monat bin ich meiner Eragon Challenge treu geblieben! Der Band, an dem ich schon 2x gescheitert bin ist endlich geschafft und hat mir wirklich gut gefallen. Keine Ahnung, was mich „damals“ gebremst hat. Vielleicht war es einfach zu viel auf einmal? Die Geschichte geht spannend weiter, Eragon erfährt immer Neues über das Leben als Drachenreiter und auch sich als Person. Rowan mag ich immer noch, der rückt allerdings ein klein wenig in den Hintergrund ♥ Nächsten Monat geht es an Band 4!

Spinster Girls

Lag schon seit einer Weile auf meinem Sub, aber jetzt habe ich es endlich gelesen. Mein Fazit: ähm … krass? Ich finde es wahnsinnig gut, wie Evies Geschichte und besonders ihre Krankheit erzählt wird. Es ist schockieren und gerade gegen Ende hin hatte ich total Gänsehaut. Leider war es mir sprachlich teilweise zu hart/jugendsprachlich/was auch immer, ich brauche diverse Wörter, die heute in die Alltagssprache gehören, einfach nicht. Trotzdem war es ein beeindruckendes Buch, über das ich sicher noch eine Weile nachdenken werde.

Eine wie wir

„Der Sinn eines Blutversprechens besteht darin, sein Blut zu teilen.“ „Wir haben zusammen eine tote Katze ausgegraben. Das ist ein Knochenversprechen. Viel wirkungsvoller.“


Seite 202

Dieses Buch war auf jeden Fall ein Highlight in meinem Lese-März! Ein super spannender Jugend-Thriller voller dunkler Geheimnisse und ein paar minimaler Schwächen, der das Thema Mobbing scharf aufzeigt und einen auf jeder Seite mitfiebern lässt.

Der Schreibstill ist sehr fesselnd und ich habe mir viele Zitate angestrichen, die mir gut gefallen haben. Fans von Serien wie „Pretty Little Liars“ und „Tote Mädchen lügen nicht“ oder auch dem Buch „One of us is lying“ dürften dieses Buch interessant finden. Es ist spannend, düster und zeigt viele Schattenseiten auf.

Es werden super viele Probleme angeschnitten, für mich sogar ein Hauch zu viele. Das Ende war gut, ein wenig abrupt, aber sehr gewagt und mutig von der Autorin. Trotzdem habe ich noch ein bis zwei Sachen die mir nicht ganz klar sind und wo ich gerne noch ein bisschen mehr gehabt hätte.

Im Schatten der Vergangenheit – Elisabeth Büchle

Ich mag die Bücher von Elisabeth Büchle richtig gerne. Sie sind immer wahnsinnig gut recherchiert und sehr liebevoll gestaltet. Darum hat mich auch dieses neue Werk gereizt, wobei es dieses Mal kein historischer Roman ist, sondern eher in Richtung Thriller geht.

Schon im Prolog hatte ich eine Gänsehaut. Der Ku-Klux-Klan wird thematisiert, ebenso die Gewalt gegen Afroamerikaner. Immer wieder kommt in der Geschichte das Thema Rassismus auf, auch das Attentat auf die Emanuel African Methodist Episcopal Church wurde zum Thema, was mir persönlich sehr nahe ging, denn ich habe lange in Summerville gelebt. Wir sind zwar nicht in diese Gemeinde gegangen, aber es war trotzdem ein Schock, als das damals passiert ist, so nahe an dem Ort der einmal mein Zuhause war.

Der Funke ist bei mir leider nicht ganz übergesprungen, aber Fans von Krimis und Thrillern mit umfassendem Figurenaufbau sollten sich hier sehr wohl fühlen (:

Schatten über Elantel – Brandon Sanderson

Ich glaube ich muss mich einfach dran gewöhnen, dass Mr. B.S. unglaublich gerne ausschweifende Religionsthemen in seine Bücher mit einbringt, besonders in Richtung von sterblichen Göttern bzw. Gottes Existenz wie und was und überhaupt. Das darf ja auch jeder gerne so machen, wie er möchte, aber mir ist es einfach zum Lesen zu viel und zu seltsam von einem Mann, der sich bekennender Mormone nennt.

Das Setting war wieder mal sehr gut, die Charaktere teils verwirrend wegen ihrer Namensähnlichkeit, aber ziemlich großartig gestaltet, mit tollen Eigenschaften. Ich hab ihre Dialoge genoßen, den Sarkasmus, die kleinen Spitzen, es ließ sich super gut lesen! Wer die Kandra mag, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen, ich fand es, abgesehen von dem oben genannten Punkt, wirklich genial (:

Bibliothek der Träume – Lynn Austin

Nach einem bisher doch eher enttäuschenden März ein wirklich gutes und liebevoll gestaltetes Buch zum Durchatmen und versinken, über eine verträumte Protagonistin, die plötzlich in den Ernst des Lebens stolpert. Alice hat mir zwischendurch etwas Angst gemacht, mit ihrer Naivität und Unfähigkeit, aber vermutlich würde ich mich an einem Ort ohne Strom auch nicht gerade glorreich anstellen. Die Bücherei stelle ich mir total schön, ganz chaotisch und voller Schätze ♥ Und auch die Idee mit den Frauen, die zu den einzelnen Farmen reiten und die Leute mit Büchern versorgen fand ich neu und großartig und ich möchte das bitte auch!

Ein Schreibtisch voller Träume – Rachel Hauck

Rachel Hauck hat mich bisher nicht so von sich überzeugt. Aber ich hatte dieses Buch zum Geburtstag bekommen, also wird es auch gelesen (: Und es war gut! So wunderschön, herzergreifend, lustig gut! Die Geschichte wird von zwei Frauen erzählt, die eine kämpft um ihre Freiheit, denn sie soll mit einem Mann verheiratet werden, denn sie nicht liebt. Die zweite Frau ist eine Schriftstellerin, deren erster Roman unglaublich erfolgreich war, aber für ihren zweiten hat sie einfach keine Idee. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich selber auch schreibe, aber ich habe so sehr mit dieser Frau mitgefühlt! Die Dialoge mit ihrer krebskranken Mum sind der Knüller, ich habe einen ganzen Berg Post Ist zum Markieren verbraten =D Wenn ich ein Buch im März nennen müsste, dass ich euch bedingungslos empfehlen kann, dann ist es dieses ♥

„Weder frittiert noch gebraten? Mädchen, wissen Sie überhaupt was sie verpassen?“ „Und keine Kohlenhydrate und nichts Gelbes.“ „Obst?“ „Ja, Obst, aber nur in seiner natürlichen Erscheinung“ Sie kosten mich nerven, New York. Was essen Sie überhaupt? Salat? Bohnen? Gras? Mehr bleibt ja gar nicht.“ „Je nachdem, was für Gras?

Seite 139

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here