Constellation: In ferne Welten (Claudia Gray)

Constellation: In ferne Welten ist der zweite Band der Science-Fiction-Reihe rund um den Mech Abel, den einzigen Mech mit Bewusstsein und die menschliche Soldatin Noemi.

Constellation: In ferne Welten

Meinung:

Nach dem für sämtliche Happyend-Fans herzzerreißenden Ende von Band 1 sind einige Monate vergangen. Während Noemi mehr schlecht als Recht auf Genesis lebt, führt Abel ein Vagabunden-Dasein und spioniert nebenbei seinem Schöpfer Mansfield hinterher, immer wieder von Mechs dazu aufgefordert, sich zu stellen – damit Mansfield Abels Bewusstsein töten kann.

Als auf Genesis unidentifizierbare ‚Sterne‘ landen, ist Noemi alarmiert – im Gegensatz zu den Ältesten, die die Bedrohung nicht erkennen: Die Erde hat Genesis mit Spinnweben infiziert. Noemi ist die einzige, die gegen die Krankheit immun ist und soll der Erde ihre Kapitulation erklären – doch sie wird direkt in Gewahrsam genommen. Von Mansfield und seiner Tochter. Um Abel hervorzulocken, ehe sein Schöpfer stirbt.

Schon nach wenigen Seiten war ich wieder vollkommen in der Welt des Planetenrings gefangen. Noemi wie auch Abel vermissen einander, leben in dem Wissen, sich nie wieder zu sehen – doch das Schicksal hat andere Pläne.

Klares Highlight des Buches waren für mich noch immer Abels Kapitel. Seine Sicht auf Menschen, seine analytische Art und die Gedanken zu so manch menschlicher Eigenschaft waren interessant und teils auch humorvoll zu verfolgen. Nichtsdestotrotz spürt man in diesen analytischen Zeilen seine Liebe zu Noemi und seinen Freunden.

Erneut fügt sich das Science-Fiction-Thema wundervoll in die Geschichte ein, wirkt nicht übertrieben oder fern, sondern Claudia Gray hat ein in sich vollkommen stimmiges Universum geschaffen, das sich in einem territorialen Krieg befindet. Der Kampf um Genesis ist nur ein Teil davon.
Dieser zweite Band bringt einige Erklärungen zu Geschehnissen aus Band eins, die ich faszinierend fand und die mich noch mehr an die Reihe gebunden haben.

Neben zahlreichen Wendungen, etlichen Kämpfen ums Finden und Überleben, vielen verschiedenen Settings mit vorstellbaren Beschreibungen und süßen romantischen Szenen nähert sich die Geschichte immer mehr dem Showdown, der dann relativ schnell abgehandelt wurde – um anschließend mit einer klitzekleinen Wendung noch einmal alles umzuwerfen und mich dem Folgeband entgegenfiebern zu lassen.

Urteil:

Constellation: In ferne Welten steht seinem Vorgänger in nichts nach. Neue Verwicklungen, pangalaktische Intrigen, Kämpfe, Action und Erklärungen gepaart mit dieser zarten Lovestory verschaffen Lesegenuss pur. Absolute Empfehlung.


Die Reihe (Constellation):

Band 1: Gegen alle Sterne
Band 2: In ferne Welten
Band 3: Originaltitel: Defy the Fates


Buchdaten:

Titel: Constellation: In ferne Welten

Autor: Claudia Gray

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten

Verlag und Bildrechte: cbj

Übersetzung: Heide Horn, Christa Prummer-Lehmair

ISBN-13: 978-3570165348

Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here