Die Rabenringe: Odinskind von Siri Pettersen

Gerade war sie noch ein einfaches Mädchen, dann findet Hirka herraus, das sie ein Odinskind ist, das Übel ihrer Welt … Das Fantasydebüt von Siri Pettersen.

Zitat:

„Man stellt die Welt nicht über Nacht auf den Kopf. Für gewöhnlich nicht, jedenfalls.“

Seite 606

„Gutes kann man immer tun, ganz gleich wo man ist.“

Seite 99

Inhalt:

Hirka lebt im Ymsland, ein Mädchen fast wie jedes andere. Doch dann findet sie heraus, dass sie nichts mit den Ymlingen gemeinsam hat, denn sie ist ein Odinskind, ein Wesen aus einer anderen Welt und in ihr lebt das Übel, dass die Ymlinge fürchten. Doch Hirka kennt kein anderes Leben, keine andere Welt und muss herausfinden, wer sie ist und wo sie hingehört. Und das schnell, denn sie ist nicht die Einzige, die es durch die Steintore hierhergeschafft hat …

Die Rabenringe: Odinskind von Siri Pettersen

Meinung:

Ich habe dieses Buch bei Lovelybooks in einer Leserunde gewonnen und möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich dafür bedanken!

„Sind wir vorwitziger geworden seit dem letzten Mal, ja?“

„Das kommt davon, wenn man gesetzlos ist.“
Seite 548

Das Buch startet recht rasant, Hirka versucht gerade, einen geistig zurückgebliebenen Jungen vor dem Tod zu retten, gerät dabei selber in Gefahr, während die anderen Kinder des Dorfes, die an der ganzen Situation die Schuld tragen, nur dastehen und gaffen. Und dann taucht auch schon Rime auf, die männliche Hautperson dieser Geschichte. Hirka und Rime haben als Kinder viel Zeit miteinander verbracht. Sie hat ihn nicht anders behandelt, nur weil er von edler Herkunft war und eine große Zukunft vor sich hatte, und er hat sie nicht verlacht, weil sie keinen Schwanz hat, wie die anderen Ymlinge.

Doch es ist schnell klar, dass Rime nicht zurückgekommen ist, um zu bleiben, er soll lediglich seine Großmutter in die Hauptstadt eskortierten, denn dort findet bald das Ritual statt. Ein Ritual vor dem Hirka sich fürchtet, denn nicht nur, dass sie einen deutlichen körperlichen Makel hat, sie fühlt auch keine Magie in sich, wie die anderen Ymlinge und gerade diese Fähigkeit, soll im Ritual geprüft werden.

Als Hirka erfährt, dass sie nicht einfach nur unbegabt, sondern ein Odinskind, ein fremdes Wesen ist, stürzt für sie eine Welt zusammen. Verzweifelt sucht sie einen Ausweg, einen Weg unsichtbar zu bleiben und kann sich doch niemanden mit ihrer Sorge anvertrauen. Eine rasante Reise beginnt, auf der Hirka versucht ihren Platz in der Welt zu finden.

„Du weißt, dass ich nichts übrighabe für das Gerede der Leute, Mädchen. Aber was hilfts, wenn die Welt so ist, wie sie ist?“ Seite 43

Ich mochte den Schreibstil in diesem Buch total gerne. Er ist recht einfach, malt tolle Bilder im Kopf des Lesers und bringt die Gefühle der Protagonisten total gut rüber. Ich habe mir sehr viele Zitate angestrichen und rausgeschrieben. Die Protagonisten sind gut ausgebaut und man fühlt sich ihnen durch den Wechsel der Erzählperspektive auch recht nah. Neben Rime und Hirka gibt es noch Urd, einen ehrgeizigen jungen Ymling, der seinem Vater in den Rat des Sehers folgt, die mächtigsten Ymlinge und Führer des Volkes. Ich bin ein Fan von Rime, der seinen, ihm von Geburt an vorgeschriebenen Weg verlässt, um dem Land auf seine eigene Art zu dienen. Er versucht Hirka zu helfen und steht ihr so gut er kann zur Seite. Eine typische Liebesgeschichte werdet ihr hier nicht finden, aber ich finde, das war mal eine gute Abwechslung.

Er selbst war mit dem vornehmsten auf die Welt gekommen, den man sich vorstellen könnte, doch seine größte Tat war es gewesen, ihnen den Rücken zuzukehren. Seite 80

Außerdem gibt es noch einige Nebenfiguren, die gar nicht groß in Szene gesetzt werden, aber mir als Leser trotzdem sehr ans Herz gewachsen sind. Auch die Art, wie Raben in diesem Buch dargestellt und bedeutsam gemacht wurden, fand ich eine interessante Idee. Dazu noch eine neue Sorte von Rebellen und ein furchtloser Anführer.

Die Grundstimmung des Buches, ist eher düster und traurig. Hirka kämpft mit dem Wissen „die Fäulnis“ zu sein und das Verderben über Ymsland zu bringen, obwohl sie doch niemandem etwas Böses will. Auch durch Urd kommt viel Dunkles in diese Geschichte. Für mich persönlich war es so, dass ich viele Dinge nicht verstanden habe und sich immer wieder Fragen ergaben. Die Beschaffenheit der Magie z.B. ist mir immer noch nicht ganz klar, ebenso wie das Aussehen der Ymlinge oder der Aufbau der Welt. Ich konnte irgendwie nicht ganz in die Geschichte eintauchen.

„Fehler zu sammeln ist ein gefährlicher Zeitvertreib, da kommt schnell eine Menge zusammen.“ Seite 472

Urteil:

Dieses Buch ist anders, es ist spannend, traurig und liebevoll und doch ist es mir nicht ganz gelungen darin einzutauchen. Ich empfehle es jedem, der auf der Suche nach etwas Neuem ist und sich nicht von ein paar Fragen abschrecken lässt. Von mir gibt es fette drei Sterne mit Rabenfedern dran und ich bin super gespannt, wie die Geschichte weitergeht!


Die Reihe (hier evtl. Titel der Reihe):

Band 1: Die Rabenringe – Odinskind

Band 2: Die Rabenringe – Fäulnis

Band 3: Die Rabenringe – Gabe


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Die Rabenringe: Odinskind

Autor: Siri Pettersen

Gebundene Ausgabe: 656 Seiten

Verlag und Bildrechte: Arctis Verlag

Übersetzung: Dagmar Mißfeldt

ISBN-13: 9783038800132

Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Odinskind

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here