Pheromon: Sie sehen dich von Rainer Wekwerth/Thariot

Pheromon – Sie sehen dich ist der zweite Teil der Reihe des Autorenduos Wekwerth/Thariot, in dem eine Bedrohung der Erde durch Aliens abgewehrt werden muss.

Zitat:

„Bei all dem Adrenalin, das durch seine Adern pumpte, könnten ein Dutzend Messer in seinem Körper stecken, er würde es nicht spüren. Die Schmerzen würden später kommen, wenn die Aufregung nachließ. Dann brannten die Muskeln, klopften die Hämatome wie verrückt und fühlten sich die Knochen wie mit Sand gefüllte Stahlrohre an.“

(S.138)

Inhalt:

Die Mission ist gescheitert. Den Aliens ist es gelungen, das Signal an das wartende Raumschiff abzusetzen. Die Jugendlichen haben Opfer in ihren Reihen zu beklagen, alles läuft schief. Plötzlich ist Jake auf sich allein gestellt. Im Untergrund versucht er zu überleben und ein weiteres Vordringen der außerirdischen Mächte zu verhindern.

Einhundert Jahre in der Zukunft erhält die Juristin Giovanella einen Auftrag. Es ist ihr erstes eigenes Mandat. Doch ihren Auftraggeber lernt sie nicht kennen, angeleitet wird sie von seinem Androiden Carl. Ihre Aufgabe erscheint ihr immer seltsamer. Denn sie soll jemand aus der Vergangenheit aufspüren: Jake Merdon.

Pheromon: Sie sehen dich von Rainer Wekwerth/Thariot

Meinung:

Nachdem mich erste Teil der Reihe, Pheromon: Sie riechen dich, zwar nicht vollends überzeugen konnte, ließ mich der Band dennoch neugierig darauf zurück, wie die Jugendlichen eine Übernahme der Erde durch die Aliens verhindern könnten. Nachdem ich mir dann kurzerhand Pheromon: Sie sehen dich in meiner Buchhandlung besorgt hatte, begann ich auch gleich mit dem Lesen.

Der erste Teil war für mich noch nicht so weit entfernt, so dass ich nahezu lückenlos in die Fortsetzung einsteigen konnte. Die Personen und Handlungen waren für mich noch ziemlich präsent. So erlebte ich dann auch gleich Jake unmittelbar nach der missglückten Aktion, mit der die Jugendlichen die Aliens aufhalten wollten. Menschen sterben, Jake muss sich zu ihrer Sicherheit auch von Amy trennen. Nun ist er allein, versteckt sich im New Yorker Untergrund. Und die Polizei ist ihm immer auf den Fersen. Fieberhaft wird nach Jake, dem Terroristen, gesucht. Doch an Aufgeben denkt er nicht. Er hat ein Ziel. Die Außerirdischen müssen aufgehalten werden.

Der in diesem Band neu ins Spiel gebrachte Charakter Giovanella füllte die im ersten Teil entstandenen Lücken voll und ganz aus. Die junge Kristin sieht sich ihrem ersten eigenen Mandat gegenüber. Auch wenn sie ernsthafte Bauschmerzen hinsichtlich ihrer Aufgabe hat – gerade nach dem ersten Treffen mit dem Androiden Carl – nimmt sie an. Von nun an wandelt sich ihr bestehendes Weltbild, sie sieht sich mit Tatsachen konfrontiert, die sie nicht für möglich gehalten hätte. Giovanella punktete bei mir mit ihrem Charme, Originalität und Zielstrebigkeit.

Insgesamt erlebte ich die vom Autorenduo Wekwerth/Thariot gezeichneten Charaktere als äußerst glaubhaft. Fehlte mir im ersten Teil der Reihe noch so etwas wie der rote Faden, zeigten die Autoren in Pheromon: Sie sehen dich ein gestärktes Zusammenwirken und eine bessere Abstimmung. In dieser Fortsetzung waren die Wekwerthschen Schreibstärken fühl- und erlebbar und wurden vom zweiten Teil des Teams Thariot hervorragend ergänzt. Es ist den beiden gelungen, die Geschichte in einem spannungsgeladenen Feuerwerk erlebnisreicher Handlungen zu präsentieren und mich völlig auf ihre Seite zu ziehen. Zugegebenermaßen haderte ich bei Teil 1 auch ein wenig mit der dargestellten Bedrohung in Form von Aliens; da diese hier für mich nun aber bereits feststand, konnte ich diesen Hintergrund akzeptieren und mich völlig auf die Seiten einlassen.

Die Geschichte erlebte ich wiederum aus wechselnden Sichten in dritter Person Vergangenheit. Die Handlungsstränge strebten fühlbar aufeinander zu, ohne dass eine große Vorhersehbarkeit bestanden hätte. Vielmehr fügten sich die Puzzleteile ineinander und stellten im Gesamtkonzept einen extrem hohen Lesegenuss sicher.

Nachdem die Charaktere in Wekwerths/Thariots Geschichte einige Leidenszeiten hinter sich gebracht hatten, erlebte ich nochmals einen actiongeladenen Showdown mit einem anschließend beruhigten Ausklang. Ich bin froh, dass ich doch recht schnell zu diesem Folgeband gegriffen habe, denn meine Lesestunden wurden hier mit Sicherheit nicht verschenkt. Zum Schluss kann ich deshalb nur sagen: Respekt, meine Herren!

Urteil:

Pheromon – Sie sehen dich ist eine Mischung aus spannungsgeladener Action und taktisch gut durchdachten Handlungen vor einem Science Fiction-Hintergrund, dessen Bedrohung spürbar wahrgenommen werden konnte. Perfekt geformte Charaktere und eine glaubhaft dargestellte Szenerie ließen mich förmlich durch die Seiten rasen. Meine Lesestunden an der Seite der Jugendlichen und vor allem bei Giovanella belohne ich deshalb mit 5 Büchern.

Für alle, die einer wachsenden Bedrohung die Stirn bieten, bei Rückschlägen nicht ans Aufgeben denken und bei spannungsgeladener Action nicht aus dem Konzept gebracht werden.


Die Reihe:

Band 1: Pheromon – Sie riechen dich
Band 2: Pheromon – Sie sehen dich
Band 3: noch nicht bekannt


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Pheromon: Sie sehen dich

Autor: Rainer Wekwerth, Thariot

Broschierte Ausgabe: 384 Seiten

Verlag und Bildrechte: Planet!

ISBN-13: 978-3522505543

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Pheromon: Sie sehen dich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here