Elian und Lira: Das wilde Herz der See von Alexandra Christo

Das wilde Herz der See von Alexandra Christo ist eine atmosphärische und mitreißende Geschichte um die Meeresprinzessin Lira und den Menschenprinzen Elian, die auf der einen Seite erbitterte Feinde sind und doch für ein gemeinsames Ziel zusammenkämpfen müssen.

Zitat:

„Die Menschen haben für jeden Fleck der Erde einen König oder eine Königin. Aber der Ozean kennt nur eine Herrscherin. Nur eine Königin. Eines Tages werde ich es sein.“

(S.30)

Inhalt:

Mit unglaublicher Grausamkeit herrscht die Meereskönigin in ihrem Reich. Eines Tages soll ihre Tochter, Prinzessin Lira, den Thron besteigen. An jedem ihrer Geburtstage muss Lira einem Prinzen das Herz entreißen. Mit ihrem Sirenengesang konnte sie bisher auch jeden Hochgeborenen bezirzen und gefügig machen. Als Fluch der Prinzen hat sie sich einen Namen gemacht. Doch nun ist sie bei der Meereskönigin in Ungnade gefallen. In Menschengestalt soll sie Elian, dem Prinzen von Midas und Sirenenjäger, das Herz stehlen. Und so gelangt sie an Bord der Saad, dem Schiff des Prinzen. Ihre Vorsätze geraten jedoch immer mehr ins Wanken und in Lira reift nun ein Plan, bei dem sie einerseits das Vertrauen von Elian gewinnen muss und andererseits die Macht ergreifen kann.

Elian und Lira: Das wilde Herz der See von Alexandra Christo

Meinung:

Mit Geschichten rund um das Meer und den damit verbundenen Meereswesen hatte ich bisher nicht immer Glück gehabt bzw. wurde mein Geschmack nicht immer unbedingt getroffen. Das wilde Herz der See hörte sich jedoch für mich sehr interessant und und so wollte ich einen Versuch starten. Kaum war dieses optisch ansprechende Buch bei mir, stürzte ich mich also in die Seiten.

Gleich auf den ersten Seiten war ich dann auch mitten im Geschehen. Mich erwartete eine Szene, in der Lira auf grausame Weise einem Prinzen sein Herz entreißt. Und doch hatte ich sofort von Beginn an das Gefühl, dass dies nicht ganz aus freien Stücken passiert. Als ich dann kurze Zeit später die Meereskönigin traf, wurde dieses Gefühl bestätigt. Denn die Meereskönigin hat unglaubliche Macht. Wer sich ihr nicht beugt, wird bestraft, vielleicht auch mit dem Tod. Diese Erfahrung musste auch Lira bereits machen, als sie zur Bestrafung für ein Vergehen ihrer Tante auf Befehl der Königin das Herz herausreißen musste. Und nun  hat sich Lira erneut den Unmut der Königin zugezogen. Zur Strafe verwandelt diese Lira in einen Menschen. Um ihre Sirenengestalt zurückzuerhalten, soll sie das Herz von Elian, dem Prinzen von Midas, rauben. Doch dass dies nicht ihr einziges Ziel bleiben sollte, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu erwarten.

Prinz Elian fühlt sich dem Ozean näher als dem Thron, der ihn erwarten wird. Gemeinsam mit seiner Mannschaft macht er Jagd auf Sirenen. Denn die Sirenen töten auf Geheiß der Meereskönigin Menschen. Als er ein junges Mädchen mitten auf dem Meer vor dem Ertrinken rettet, ahnt er nicht, wen er damit an Bord seines Schiffes geholt hat und mit welchem Schicksal er nun verbunden ist.

Da ich bisher mit Meeresgeschichten nicht durchweg gute Erfahrungen gesammelt hatte, war ich natürlich auch bei Das wilde Herz See anfangs skeptisch. Diese Skepsis ist allerdings nach recht kurzer Zeit verflogen, denn Alexandra Christo schaffte es mit ihrem flüssigen und prägnanten Schreibstil, den enthaltenen Szenen und Handlungen Tiefe zu verleihen und ihren Charakteren unverwechselbare Eigenschaften zu geben. Dieses Gesamtspiel verschaffte mir einen qualitativ hochwertigen Lesegenuss und einige schöne Lesestunden.

Die Darstellung in Ich-Perspektive Gegenwart aus wechselnden Sichten von Lira und Elian ließ mich die Geschichte immer ganz nah erleben. Ich verlor zu keiner Zeit den Faden und fieberte neugierig der weiteren Handlung entgegen. Die Charaktere fühlten sich glaubhaft und nachvollziehbar an, die Handlungen wirkten nicht gestellt. Trotz des wirklich grausamen Einstiegs, vermittelte mir Lira dennoch bereits zu Beginn sympathische Anwandlungen, die sich im weiteren Verlauf der Geschichte zunehmend verstärkten. Auch Elian ist ein absoluter Sympathieträger, wobei nicht zuletzt seine Mission immens zu diesem Status beiträgt. Natürlich ist in der Geschichte auch eine sich anbahnende Liebesgeschichte enthalten, die aber nur den dafür notwendigen Raum einnimmt und nicht überbordet.

Alexandra Christo spendierte ihrer Geschichte einen standesgemäßen Showdown, mit dem sie nochmals alle Register zog. Anschließend ließ mich Autorin einen sehr zufrieden stellenden Ausklang genießen, so dass das Buch nun in mein Regal einziehen darf.

Urteil:

Das wilde Herz der See ist eine Geschichte rund um Macht, Gier und Grausamkeit, die aufzeigt, dass es immer auch einen anderen Weg geben kann. Ich erlebte tolle Charaktere, Handlungen und absolut vorstellbare Kulissen. Meine Lesestunden in der Welt von Lira belohne ich deshalb mit eindeutigen 5 Büchern.

Für alle, die nicht gedankenlos handeln, ihren Prinzipien treu bleiben und andere Menschen nicht vorverurteilen.


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Elian und Lira: Das wilde Herz der See

Autor: Alexandra Christo

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten

Verlag und Bildrechte: DTV

Übersetzung: Petra Koob-Pawis

ISBN-13: 978-3423762205

Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Das wilde Herz der See

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here