Das Ende ist erst der Anfang: Chandler Baker

Das Ende ist erst ein Anfang von Chandler Baker ist ein Einzelband, in dem die fast achtzehnjährige Lake zu tiefgreifenden Entscheidungen gezwungen ist und ihre inneren Gefühle sie fast zerreißen.

Zitat:

Ich brauche Luft. Und Platz. Riesenmengen von Luft und Platz, wenn ich sie kriegen könnte. Aber es geht nicht. Das heißt, selbst wenn es ginge, kann ich nicht einfach weglaufen.

(S.57)

Inhalt:

An seinem 18. Geburtstag kann jeder Mensch entscheiden, ob er die sogenannte Resurrection, die Wiederbelebung eines beliebigen Menschen, durchführen lassen will. Doch man kann nur einen einzigen Menschen wählen. Für Lake, die bald ihren 18. Geburtstag feiern wird, ist klar, dass ihre Wahl auf ihren nach einem Unfall querschnittgelähmten Bruder Matt fallen wird, der danach dann vollständig geheilt ist. Aber der schreckliche Autounfall, bei dem ihre beste Freundin Penny und ihr Freund Will sterben, ändert alles. Nun ist ihre Wahl alles andere als entschieden. Unterschiedliche Emotionen stürmen auf Lake ein. Wie wird sie sich entscheiden. Und vor allem, soll sie tatsächlich in das Schicksal eingreifen?

Das Ende ist erst der Anfang: Chandler Baker

Meinung:

Das Ende ist erst der Anfang wurde mir auf einer Buchmesse vorgestellt. Die Thematik klang äußerst interessant und machte mich ziemlich neugierig, so dass feststand, dass ich das Buch lesen werde. Nun hielt ich es in den Händen und konnte sofort mit dem Lesen beginnen.

Zu Beginn erhielt ich Einblicke in eine wunderbare Freundschaft, die scheinbar nichts auseinander bringen konnte. Penny, Will und Lake traten als eingeschworene Gemeinschaft auf, es fühlte sich an wie eine eigene Familie. Auch, dass zwischen Will und Lake mehr bestand als nur Freundschaft, änderte nichts an dieser Tatsache. Lake fieberte ihrem 18. Geburtstag entgegen, an dem sie eine wunderbare Überraschung erwarten sollte. Doch dazu kam es nicht mehr. Ein Unfall riss Lakes Freunde aus dem Leben. Alles, was bisher klar für Lake war, verschwamm zusehends. Denn an ihrem 18. Geburtstag sollte sie auch die Resurrection für ihren querschnittgelähmten Bruder Matt wählen. Darauf hatte Matt die ganze Zeit gehofft. Kurz vor Lakes Geburtstag würde er sich umbringen und vollkommen gesund wieder zum Leben erweckt. Doch nun entstehen Zweifel, wen Lake wieder ins Leben zurückholen wird. Denn sie kann nur eine einzige Wahl treffen! Wird es Penny sein, entscheidet sie sich für ihre Liebe Will, oder wählt sie doch Matt? Lake verzweifelt mehr und mehr, unterschiedliche Gefühle durchströmen sie und sie zögert ihre Entscheidung immer mehr hinaus. Geheimnisse kommen ans Tageslicht. Und langsam hegen sich auch Zweifel in ihr an der Resurrection. Denn was sie herausfindet versetzt ihre Gefühle in einen sich immer schneller drehenden Strudel.

Ich kann sagen, dass mich die Geschichte von Beginn an faszinierte. Die Idee von Chandler Baker war wirklich sehr gut durchdacht und umgesetzt. Ein angenehm zu lesender Schreibstil tat sein übriges, um mir schöne Lesestunden zu bescheren. Die Idee einer Resurrection, einer Wiederbelebung, war anfangs wirklich sehr erschreckend. Denn dieses Damoklesschwert, einen einzigen Menschen dafür wählen zu können, hing die ganze Zeit über den Seiten. Überhaupt die Möglichkeit zu haben, einen Menschen wieder ins Leben zu bringen, hat natürlich schon einen Reiz. Immer wieder dachte ich mir aber, dass ich hoffentlich nie in eine Lage kommen werden, eine derartige Entscheidung treffen zu müssen. Und doch geht genau dieses beim Lesen immer wieder durch den Kopf. Wie würde man selbst entscheiden, wenn man betroffen wäre?

Chandler Baker hat ihre Geschichte wirklich neugierig machend und stellenweise emotional zu Papier gebracht. Die gewählte Ich-Perspektive von Lake in Gegenwartsform ließ mich immer auf dem gleichen Kenntnisstand, wie die Protagonistin ihn hatte, verweilen. Dabei wurde es nie langweilig. Gemeinsam mit Lake kam ich Entwicklungen auf die Spur und erfuhr nicht nur von einem gut gehüteten Geheimnis, welche nochmals die Tiefe der Geschichte verstärkten und Entwicklungen erklärten. Ich hing tatsächlich an den Seiten, die immer schneller von mir geblättert wurden. Denn ich wollte es wissen, für wen würde sich Lake entscheiden wird. Auch die von Chandler Baker gezeichneten Charaktere entfalteten unverwechselbare Eigenschaften und blieben stetig in Erinnerung.

Alles in allem hat Chandler Baker mit Das Ende ist erst der Anfang alles richtig gemacht. Wie sie auch in der Danksagung schreibt: Die Geschichte musste niedergeschrieben werden. Und auch bin bin froh darum, dass sie sich nicht davon hat abhalten lassen.

Das Ende der Geschichte hat die Autorin dann auch folgerichtig gewählt, nachdem sie ihre Protagonistin nochmals in heftige Entwicklungen gestürzt hatte. Ich hatte mit Das Ende ist erst der Anfang auf jeden Fall einen Lesegenuss besonderer Art und freue mich, dass ich die Geschichte nun kenne und alle Geheimnisse mit Lake lüften durfte.

Urteil:

Das Ende ist erst der Anfang enthält eine Vielzahl von Emotionen, zerrissenen Gefühlen, aber auch Enttäuschung, wie man es im Leben täglich erfährt. Lake konnte mir imponieren und ich war gern an ihrer Seite, immer gespannt auf ihre endgültige Entscheidung. Für meine tollen Lesestunden in der von Chandler Baker erschaffenen Geschichte vergebe ich deshalb 5 Bücher.

Für alle, die vor Entscheidungen gründlich alle Beweggründe abwägen, sich nicht vorschnell von Emotionen leiten lassen und die Hoffnung auf einen guten Ausgang nie aufgeben.


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

Tintenhain

Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Das Ende ist erst der Anfang

Autor: Chandler Baker

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

Verlag und Bildrechte: Thienemann

Übersetzung: Gerda Bean

ISBN-13: 978-3522202480

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13-16 Jahre

*Rezensionsexemplar*

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Das Ende ist erst der Anfang

6 KOMMENTARE

  1. Ich war schon sehr gespannt auf die Rezensionen anderer Leser*innen. Es sit schon ein sehr ungewöhnliches Buch mit einem erstens Thema. Gerade vor ein paar Tagen habe ich mit meinen Töchtern darüber gesprochen (sie haben es aber nicht gelesen). Es ging in unserem Gespräch allerdings vorrangig um den ethischen Aspekt. Bis auf die überflüssige Liebesgeschichte hat mir das Buch gefallen und ich bin auch ganz froh, dass ich die Pressemitteilung, die dem Buch beilag, nicht gelesen habe, da sie entscheidend spoilert. Ich fand den Twist nämlich ziemlich cool.

    Liebe Grüße,
    Mona

  2. Hallo Mona,

    ja, Du hast völlig recht. Die Geschichte regt schon ganz schön zum Nachdenken an…Ich hab die Pressemitteilung auch nicht gelesen. Und das war ja scheinbar auch besser so. Die Liebesgeschichte hat mich nicht ganz so gestört. Aber entscheidend war sie letztendlich auch nicht. Aber das Drumherum fand ich wie du ziemlich cool 🙂

    Liebe Grüße

    Kay

  3. Hallo 🙂

    Das Buch wartet auch noch bei mir darauf gelesen zu werden und deshalb war ich natürlich neugierig, auf deine Rezension. Schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat, das macht mir gerade noch mehr Lust, das Buch endlich zur Hand zu nehmen 🙂 Ich bin auch schon sehr gespannt darauf, wie die Entscheidung letztendlich getroffen wird. Und ich hoffe natürlich, dass mich das Buch genauso begeistern wird, wie dich.

    Liebe Grüsse ♥
    paperlove von Between the Lines.

    • Huhu, die Geschichte war tatsächlich etwas anderes. Es wird sicher nicht jedermanns Sache sein, aber mir haben die Entwicklungen gefallen. Man fiebert wirklich die ganze Zeit auf die zu treffende Entscheidung hin…Wünsche dir viel Lesespass mit dem Buch ☺️ LG, Kay

    • Ich fand die Möglichkeit an sich interessant, auch wenn es anfangs einen skurrilen Touch hat. Wer weiß…hoffentlich müssen/dürfen wir uns nicht auch mal irgendwann in der Zukunft entscheiden 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here