Shadow Dragon: Der dunkle Thron (Kristin Briana Otts)

Shadow Dragon: Der dunkle Thron ist der zweite Teil rund um die Erlebnisse der Onna-Bugeisha Kai, die ihre Prinzessin Noriko dabei unterstützt, den an den Prinzen Enlai verlorenen Kaisertitel mit allen Mitteln zurückzugewinnen.

Zitat:

Meine Handflächen waren schweißnass, und das unangenehme Gefühl in meinem Magen breitete sich bis zu meinem Herzen aus und ließ meinen Puls wie Donner in den Ohren hämmern.

(S.99)

Inhalt:

Nachdem Kai und Aiko auf dem Rücken des Shadow Dragon aus der Kaiserstadt geflohen sind, landet der Drache mitten in der Wüste und lässt die beiden Mädchen zurück. Sie kommen bei Rebellen in einer Oase unter und gegen einen Gefallen werden sie zurück in ihre Heimat begleitet. Hier erfahren sie: Die Delegation aus Mizu wird in der Kaiserstadt gefangen gehalten und Prinz Enlai besetzt den kaiserlichen Thron. Und als ob dies nicht genug ist, wurde Prinzessin Noriko entführt. Getrieben von den Gefühlen, die der Shadow Dragon in Kai entfacht beschließt sie, die Prinzessin zu befreien und dabei zu helfen, den Thron zurückzugewinnen. Schwierige Missionen und Entscheidungen warten nun auf Kai, harte Kämpfe stehen bevor. Doch Kai würde alles tun, um ihrer Prinzessin zu dienen.

Shadow Dragon: Der dunkle Thron von Kristin Briana Otts

Meinung:

Nachdem ich die Idee aus dem ersten Teil der Reihe ganz interessant fand und das Ende meine Neugier entfacht hatte, wollte ich nun, da Shadow Dragon: Der dunkle Thron erschienen ist, natürlich wissen, wie sich die Geschichte entwickelt. Und deshalb griff ich nach kurzer Wartezeit zu dem Buch.

Erfreulich war für mich, dass ich wirklich schnell wieder in der von Kristin Briana Otts ersonnenen Welt angekommen bin. Eine lange Eingewöhnungsphase war für mich somit nicht zu überwinden.

Nachdem der Shadow Dragon Kai und Aiko dann in der unwirtlichen Wüste zurückgelassen hatte, mussten die beiden Mädchen schnell handeln, um zu überleben. Denn vor allem ohne Wasser war ihnen ein schneller Tod gewiss. So erlebte ich, wie sie mit viel Mut und Selbstwertgefühl Einlass in eine Oase erhielten und feststellen mussten, dass sie es mit Rebellen zu tun bekamen. Doch die Rückkehr in ihre Heimat hatte oberste Priorität und so mussten Kompromisse eingegangen werden. Bis dahin gefiel mir der Fortgang wirklich sehr gut und ich war gespannt, was mich weiterhin erwarten würde.

Kai war anzumerken, dass sie zunehmend unter dem Einfluss des Shadow Dragon geriet, der sie fortan emotional beeinflusste. Zu Beginn war dies auch für mich eine Erklärung, weshalb ich so manche Handlung der Protagonistin nicht durchgängig beleuchten konnte, doch diese Momente mehrten sich im weiteren Verlauf der Geschichte. Dies gepaart mit einer fernöstlichen Unterwürfigkeit, die mein Verständnis mitunter um Längen überschritt, strapazierte mein Lesegemüt dann auch ein ums andere Mal. Auch die inneren Kämpfe, die Kai des öfteren austragen musste in Verbindung mit den ihr anerzogenen Traditionen, welches in hohem Maße zu Selbstzweifeln beiträgt, bekräftigten diese Empfindung. Ansonsten wurde den Charakteren in der Geschichte eine klare Rollenverteilung auferlegt, die sich erkennbar wie ein roter Faden durch den Plot zieht.

Kristin Briana Otts setzte für die Darstellung ihrer Idee auf die Ich-Perspektive in Vergangenheitsform von Kai, die mich der Protagonistin jedoch leider nicht näher brachte, sondern eher eine emotionale Distanz aufbaute. Vom Grundsatz her kann so manche Situation sicherlich mit dem Einfluss des Shadow Dragon erklärt werden. Dafür, dass die Reihe dann aber sogar nach diesem benannt wurde, erlebte ich nur in seltenen Momenten eine Präsenz des Drachen. Definitiv ist es Kristin Briana Otts in großen Teilen gelungen, eine entsprechende asiatische Atmosphäre zu schaffen, die von Anfang bis Ende spürbar war.

Nachdem in diesem zweiten Teil so manche Entscheidung durch Kai zu treffen und so einige Kämpfe zu führen waren, ließ die Autorin den zweiten Teil ohne aufreibenden Cliffhanger enden, so dass ich das Buch nun ins Regal stellen und auf das Finale warten kann.

Urteil:

Shadow Dragon: Der dunkle Thron punktet mit einer fernöstlichen Atmosphäre, in der sich die Charaktere schier unlösbaren Aufgaben stellen müssen. Meine Lesestunden an der Seite  der Onna-Bugeisha Kai belohne ich mit guten 3 Büchern.

Für alle, denen Loyalität kein Fremdwort ist, dabei gesetzte Grenzen überschreiten und die eigenen Bedürfnisse hintenan stellen.


Die Reihe (hier evtl. Titel der Reihe):

Band 1: Shadow Dragon: Die falsche Prinzessin
Band 2: Shadow Dragon: Der dunkle Thron
Band 3: noch nicht bekannt


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Shadow Dragon: Der dunkle Thron

Autor: Kristin Briana Otts

Gebundene Ausgabe: 400 Seiten

Verlag und Bildrechte: Oetinger

Übersetzung: Tanja Ohlsen

ISBN-13: 978-3789108730

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Shadow Dragon: Der dunkle Thron

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here