Die Phileasson Saga: Silberflamme (Bernhard Hennen, Robert Corvus)

Die Phileasson-Saga: Silberflamme ist die vierte Prüfung für die rivalisierenden Kapitäne Phileasson und Beorn steht bevor. Dieses Mal jagen sie ein uraltes Artefakt, die Silberflamme.

Zitat:

„Es liegt ein Unheil in der Luft. Und ich bin mir nicht sicher, ob es schon vor mir steht oder noch schlimmer kommt.“
Seite 121

„Kann mal jemand unserem Elfen eine runterhauen, damit er wieder normal redet?“ Seite 579

Inhalt:

Die vierte Prüfung für die rivalisierenden Kapitäne Phileasson und Beorn steht bevor. Dieses Mal folgen sie den Geschichten über einen legendären Helden. Doch wo Helden sind, da ist auch Böses. Menschenfresser haben Ysilias Mauern überrannt, irgendetwas lauert in den Wäldern und dann ist da noch dieser Wolfskult.

Wieder einmal müssen die Kapitäne und ihre Recken um ihr Leben kämpfen und auch gegen den Schrecken, der ihre Mannschaften auseinander zu reißen droht.

Die Phileasson Saga: Silberflamme von Bernhard Hennen und Robert Corvus

Meinung:

Nachdem mir der dritte Band der Phileasson Sage nicht so gut gefallen hat, habe ich mich mit neuem Mut an dieses Buch gesetzt. Der Prolog hat es mir schwergemacht. Es geht um einen Elfenkult, der ein verlorenes Schwert zurückbekommen will. Schon viele sind ausgezogen und gescheitert. Die Elfenkriegerin Lailath und ihr Bruder Nantiangel sind die nächsten Mutigen. Es waren am Anfang ziemlich viele Namen und irgendwie fiel mir der Einstieg schwer.

„Auch Legenden sterben …“
Seite 157

Als es dann mit Phileasson weiter ging war aber alles gut. Die Prophezeiung für die nächste Prüfung wurde von Shaya übermittelt. Tjorne hat seine Mannschaft verlassen und ist zu Beorn übergelaufen. Kein Wunder, nachdem Zidaine auf ihn losgegangen und ihn fast getötet hat. Aber niemand außer Tylstyr kennt die Wahrheit und darum halten jetzt beide Seiten Tjorne für einen Verräter und lassen ihn das auch deutlich spüren. Eine einsame Nacht auf der Straße lässt ihm einen Geist begegnen und bringt seiner Mannschaft einen ersten Hinweis auf den Weg ihrer Reise, an deren Ende die Silberflamme gefunden werden soll.

„Für meine Sippengenossen bin ich zu entschlossen. Mein Handeln war ihnen zu rabiat. Für die Welt da draußen ist es gerade richtig.“ S
eite 144

Phileasson und seine Crew verfolgen eine andere Spur und so ziehen die beiden Gruppen zwar zum gleichen Ziel, aber auf unterschiedlichen Wegen. Deswegen ist die Geschichte auch etwas komplexer, weil ihnen unterschiedliche Dinge begegnen. Phileasson wird von Sven verfolgt, dem hünenhaften Krieger, der im letzten Band schonmal aufgetaucht ist. Ich hab mich sehr darüber gefreut, denn er war mir irgendwie sympathisch. Leider ist er jetzt auf das Kopfgeld aus, dass auf Phileasson und seine Leute ausgesetzt ist.

„Ihr habt niemandem am Leben gelassen, oder?“

„Wir sind keinem begegnet, der mit uns verhandeln wollte.“

Seite 383

Beorn dagegen bekommt es mit Ogern zu tun und außerdem ist seine Mannschaft unterwandert worden. Padora reist in der Gestalt der Geweihten mit ihnen und sorgt mehr als einmal für Ärger. Seine Leute beginnen zu ahnen, dass etwas nicht stimmt und Beorn selbst muss immer mehr darum kämpfen, seine Leute zusammenzuhalten.

Dieses Buch hat mir wieder richtig gut gefallen. Das Setting war sehr gut durchdacht und abwechslungsreich. Blutige Kämpfe, weite Reisen, Wolfskulte, und die Geschichten rund um die mysteriöse Silberflamme und ihren Weg durch die Zeitalter.

Mit den Figuren wurde es auch besser, ich kann aber bei Phileasson immer noch nicht verstehen, warum er Beorn gegenüber so gleichgültig ist, obwohl er ihn fast umgebracht hätte. Beorns Zorn dagegen, verstehe ich super gut, denn es gibt schon wieder eine Andeutung, dass Phileasson Beorns Schwester auf dem Gewissen hat.

„Manchmal holt sich der Tod nur das Herz und verschmäht den Rest.“
Seite 444

Den Plott, der Zidaine, Tylstyr, Tjorne-Geschichte liebe ich, er ist einfach unglaublich gut. Leider funktioniert die Umsetzung aber nicht so wirklich. Es war besser als in Band 3 aber immer noch nicht überzeugend. Tylstyr verliebt sich in Zidaine, was ich nicht schlimm finde. Was mir aber fehlt sich Gedanken darüber, wie es weitergehen soll, hat er gar keine Angst mehr, dass sie ihn tötet? Ich an seiner Stelle würde sie einfach mal zur Rede stellen. Ich kann aber verstehen, dass das angesichts des riesigen Werkes einfach auch nicht so ungemein wichtig ist und vielleicht fällt es einem anderen Leser, der diese drei Figuren nicht so sehr mag wie ich, auch gar nicht so doll auf.

Die „Neulinge“ in den Teams mochte ich auch richtig gerne, besonders Phileassons Mannschaft ist einfach super symphytisch. Ich mag den Humor, der hier herrscht und besonders durch Salarin einfließt.

Urteil:

Ein riesiger Wälzer mit einer noch riesigeren Geschichte, deren Setting mich absolut mitgerissen hat. An den Figuren hapert es aber immer noch ein wenig. Darum angeknackste vier Bücher und auf in den nächsten Band.


Reihe: Die Phileasson-Saga

Band 1: Nordwärts

Band 2: Himmelssturm

Band 3: Die Wölfin

Band 4: Silberflamme

Band 5: Schlangengrab

Band 6: Totenmeer (voraussichtlich September 2018)


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Die Phileasson Saga: Silberflamme

Autor: Bernhard Hennen und Robert Corvus

Gebundene Ausgabe: 686 Seiten

Verlag und Bildrechte: Heyne

ISBN-13: 978-3-453-31824-3

Vom Hersteller empfohlenes Alter: keine Angabe

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Die Phileasson-Saga: Silberflamme

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here