Palace of Glass: Die Wächterin (C. E. Bernard)

Palace of Glass: Die Wächterin von C. E. Bernard entführt den Leser in eine interessante Welt, in der Berührungen verboten sind und die Angst vor Frauen gigantisch ist.

Inhalt:

Vor 26 Jahren wurde jegliche Berührung in Großbritannien verboten, um den Magdalenen – Frauen mit der Fähigkeit, mittels einer Berührung in den Geist einzudringen – jegliche Beeinflussung unmöglich zu machen. London ist zur Kleidung längst vergangener Zeiten zurückgekehrt, etliche Regeln und Konventionen machen jede zufällige Berührung unmöglich.

Rea hat einen Job bei einer Schneiderin. Solange sie ihre Feuerseide berührt, kann sie das Biest in sich zähmen: die Gier nach Berührung, die Geistgier. Doch manchmal geht sie hinaus und befriedigt ihr Verlangen in verbotenen Straßenkämpfen. Ausgerechnet dort wird sie von Wachen des Königs entdeckt, woraufhin sie sich in größte Gefahr bringen muss.

Palace of Glass: Die Wächterin von C. E. Bernard

Meinung:

Nach etlichen gelesenen Meinungen und Bloggerstimmen, nicht zuletzt durch die extreme Bewerbung des Titels, wurde ich neugierig und stürzte mich in die Seiten.

Der Einstieg weckte diese Neugier nur noch mehr. Die Welt ist so fremd, die Verbindung von uralter, hochgeschlossener Kleidung mit züchtigem Verhalten und moderner Technik in Form von Handys zog mich in ihren Bann. Nicht zuletzt Rea, die sich auf den ersten Seiten gesetzwidrig prügelt und dabei in Ich-Perspektive von ihrer Gier und der „Kreatur“ berichtet, wie sie ihre Sucht nennt.

Trotz Ich-Perspektive fand ich leider nie so wirklich Zugang zu Rea, die Kreatur, die Verkörperung ihrer Gier, die ständig an ihr kratzt, ihr um die Beine streicht oder sie ableckt, war mir persönlich zu abstrakt.

Schnell ändert sich Reas Leben, als sie in den Palast zitiert wird, gedemütigt, und es dabei gerade noch schafft, ihr Geheimnis zu bewahren. So wird sie zum „Bodyguard“ des Kronprinzen, eine Fake-Beziehung, die sie in die schlimmste Situationen bringt – denn irgendwann kann sie sich nicht mehr gegen ihre Gefühle dem Kronprinzen gegenüber wehren …

Ich mochte es sehr, wie sich die Beziehung von Rea und dem Prinzen entwickelt, habe das Kribbeln zwischen den beiden genossen und nicht zuletzt die Geheimnisse, die auch der Kronprinz zu verbergen gelernt hat. Der Wunsch, mehr zu erfahren, trieb mich unentwegt voran.

Die Spannung schwebt meist nur entfernt vorbei, die Bedrohung war für mich nie komplett greifbar, auch wenn es diverse Anschläge und einige Actionszenen gab. Dennoch wollte ich immer weiterlesen, was vermutlich hauptsächlich an der Beziehung von Rea und dem Prinzen lag.

Insgesamt hat mir der Weltenentwurf sehr gut gefallen, doch fühlte es sich für mich stets etwas „unrund“ an. Ich weiß nicht, ob es an Kürzungen lag, die mir die Hintergründe der Welt noch ein wenig näher gebracht hätten – aber insgesamt hat mir hier einiges gefehlt.

Urteil:

Palace of Glass: Die Wächterin bietet eine absolut interessante Zukunftswelt mit moderner Technik und dem Verhalten aus vergangenen Jahrhunderten, die sich mir jedoch noch nicht komplett erschlossen hat. Positiv fand ich aber die Entwicklung der Beziehung zwischen den Protagonisten und die Tiefe des Love-Interests. Die vielen Actionszenen haben mich ein wenig über die Distanz zur Protagonistin Rea hinweggetröstet.


Die Reihe (Palace of Glass):

Band 1: Palace of Glass: Die Wächterin
Band 2: Palace of Silk: Die Verräterin
Band 3: Palace of Fire: Die Kämpferin


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Palace of Glass: Die Wächterin

Autor: C. E. Bernard

Broschiert: 416 Seiten

Verlag: Penhaligon Verlag

ISBN-13: 978-3764531959

Übersetzung: Charlotte Lungstrass-Kapfer

Vom Hersteller empfohlenes Alter: keine Angabe

2 KOMMENTARE

  1. Halli hallo

    Ich fand das Buch nicht schlecht bin aber noch nicht so ganz überzeugt ob ich wirklich weiter lesen möchte….
    Mir war der Schreibstil fast ein bisschen zu ausschweifend was die Beschreibungen angeht und trotzdem hatte ich leider keine Bilder im Kopf, gerade was die Kleidung angeht verstand ich manchmal nur Bahnhof 😉

    Leider war mir der Prinz absolut unsympathisch und der Love Interest ging für mich von null auf hundert und die erotischen Szenen wirkten auf mich gewollt sexy waren sie aber nicht ( hi hi…)

    Ich warte mal ab wie die Meinungen zu Band zwei sind….

    Liebe Grüsse
    Bea

    • Genau so ging es mir mit der Kleidung auch. Ich hatte jedes Mal ein anderes Bild der Schleppe im Kopf. :‘D
      Es war sehr schwer zu benennen, warum es mich nicht so fesseln konnte wie viele andere, da bleibt vermutlich wirklich nur das „gewisse Etwas“, das kaum greifbar ist :-/
      Bin mir auch noch unschlüssig wegen weiterlesen… da warte ich definitiv die Reaktionen ab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here