Iron Flowers Die Rebellinnen (Tracy Banghart)

Inhalt:

Serena und Nomi sind Schwestern, könnten aber nicht unterschiedlicher sein. In einer Welt, die Frauen jegliche Rechte nimmt, ist es oberste Auszeichnung, als Grace des Regenten auserwählt zu werden. Serena hat ihr Leben lang auf die Vorauswahl hingearbeitet, während die rebellische Nomi als ihre Dienerin erzogen wurde.
Doch dann entscheidet sich der Thronfolger entgegen aller Erwartungen. Serena und Nomi sehen sich nun mit einem Leben konfrontiert, das ihnen beiden einfach alles abverlangt.

Iron Flowers: Die Rebellinnen Tracy Banghart

Meinung:

Nach den ersten begeisterten Stimmen zu „Iron Flowers: Die Rebellinnen“ konnte ich es kaum erwarten, mir selbst ein Bild davon zu machen.
Der Einstieg in die italienisch angehauchte Welt gelang leicht. Tracy Banghart wirft den Leser mitten in die Ankunft der Anwärterinnen zur Grace, dem für Frauen vermeintlich bestem Titel in dieser Welt, in der Frauen keinerlei Rechte haben, es ihnen nicht einmal erlaubt ist, lesen zu lernen.
Protagonistin Serena hat ihr Leben lang auf diese finale Auswahl hingearbeitet und beabsichtigt, den Thronfolger so zu beeindrucken, dass er sie im Palast behält. Gemeinsam mit ihrer Schwester Nomi, die nicht von ihrer Seite weicht und als ihre Dienerin auftritt.
Doch das sehnsüchtig erwartete Leben rückt in unerreichbare Ferne, als Nomi in die letzte Runde kommt. Ausgerechnet Nomi, die störrische Rebellin, hat Eindruck beim Thronfolger hinterlassen.
Die Rollen sind getauscht, doch der wahre Schrecken folgt, als die beiden auseinandergerissen werden und nun allein mit ihrem neuen Leben zurechtkommen müssen.
Die Autorin erzählt die Geschichte aus personaler Sicht von Serena und Nomi, die unterschiedlicher nicht sein können. Ihre Entwicklung in Anbetracht der neuen Umstände ist grandios und dennoch absolut nachvollziehbar.
Die Neugier des Lesers wird schon auf den ersten Seiten geweckt. Kapitel für Kapitel steigert sich die Spannung nach dem ersten Wendepunkt dann und man wird von den neuen Herausforderungen mitgerissen. Der Schreibstil ist dabei einfach und flüssig gehalten und passt perfekt zum Erzählton und der Welt der Protagonistinnen. Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, wenn auch nicht immer aus der Richtung, die der Leser erwartet.
Im Showdown steigt die Spannung weiter, höfische Intrigen werden aufgedeckt und Kämpfe gewonnen, ehe das Buch dann mit einem Knall endet, der Lust darauf macht, sofort zum nächsten Band zu greifen.

Urteil:

„Iron Flowers: Die Rebellinnen“ von Tracy Banghard ist ein absolut gelungener Auftakt für eine Reihe, in der Frauen um ihre Rechte kämpfen – jede auf ihre Weise. Knappe 5 Bücher für Serena und Nomi.


Die Reihe (Iron Flowers):

Band 1: Iron Flowers: Die Rebellinnen
Band 2: ?
Band 3: ?


Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:

*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und wollt hier verlinkt werden?
Schickt uns einfach eine Nachricht auf FB oder IG oder per Mail.


Buchdaten:

Titel: Iron Flowers: Die Rebellinnen

Autor: Tracy Banghart

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten

Verlag und Bildrechte: Fischer Sauerländer

Übersetzung: Anna Julia Strüh

ISBN-13: 978-3737355421

Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Iron Flowers: Die Rebellinnen Tracy Banghart

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here