(L) Wind und der geheime Sommer (Antonia Michaelis)

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.

Zitat:

„Wer … wohnt hier?“
„Oh nur ein ganz kleines Monster, es frisst gerne zehnjährige Jungen.“
„Elf“, sagte John-Marlon ärgerlich. „Ich bin elf.“
„Na, dann bist du ja aus dem Schneider.“
Seite 33

Inhalt:

Hinter der Lücke im Bauzaun liegt ein verzauberter Dschungel. Hier trifft der 10-jährige John-Marlon auf das Mädchen Wind, die Anführerin einer Gruppe von ganz unterschiedlichen Kindern. Gemeinsam erleben sie eine unglaubliche Zeit voller Abenteuer und Fantasie inmitten wilder Natur und bröckelnder Mauerreste, denn die Dinge, die Wind erzählt, scheinen hier Wirklichkeit zu werden. Doch Wind weiß etwas … am Ende des Sommers wird sie verschwinden – und mit ihr, die Magie.

Wind und der geheime Sommer von Antonia Michaelis

Meinung:

Ich habe dieses Buch bei einer Lovelybooks Leserunde gewonnen und möchte mich sehr beim Oetinger Verlag und bei Lovelybooks dafür bedanken!

Ich bin total gut in das Buch reingekommen und freu mich einfach über diesen Schreibstil, in dem so viel drin liegt, der aber trotzdem ganz leicht zu verstehen ist.

John-Marlon ist ein ganz schrecklicher Name. Aber seine Figur ist toll, ich kann ihn mir richtig gut vorstellen. Ein kleiner, etwas pummeliger Junge, der mit den Tücken des Lebens kämpft. Seine Eltern sind nicht mehr zusammen und seine Mum arbeitet super viel, um sich und ihrem Sohn ein gutes Leben zu ermöglichen. Seinen Vater sieht er nicht so oft. Es gibt zwar die Vater-Dienstage, aber selbst da hat sein Dad nur wenig Zeit. Außerdem versucht er seinen Sohn zu etwas zu machen, was er nicht ist, zu einem Fußballer und Sportler. John Marlon ist froh, um jede Sekunde mit seinem Vater und geht deshalb sogar
mit ihm joggen, obwohl er sich dabei unwohl fühlt.

An einem der Vater-Dienstage, die sein Vater wegen einem wichtigen Termin nicht einhalten kann, entdeckt John Marlon die Lücke im Bauzaun und kriecht hindurch. Hier trifft er auf Wind, das schönste Mädchen, das er je gesehen hat, die alleine in einem Bauwagen lebt und die wunderlichsten Dinge sagt. Doch als Wind sagt, sie lebt in einem Dschungel, verwandelt sich die Gegend um John Marlon plötzlich in einen und er hört die Affen in ihren Bäumen kreischen. Er kommt immer öfter hier her und trifft schließlich auch auf die anderen Kinder, die Wind besuchen kommen.

„Du bist schon eine komische Sorte von Eindringling.“
Seite 16

Die Zusammensetzung dieser Kindergruppe fand ich super interessant und gut aufgebaut. Da ist John Marlon, der die Erwartungen seines Vaters nicht erfüllen kann. Jojo, der nicht stillsitzen kann und zu immer mehr Therapeuten geschickt wird, Alicia, das Mädchen im Kleid, bei der sich Zuhause alles nur noch um die neugeborene kleine Schwester dreht und die Geschwister Goran und Esma, die aus Mazedonien kommen. Esma spricht nicht gut Deutsch und wird dafür in der Schule gemobbt. Goran versucht seine Schwester zu verteidigen und handelt sich immer wieder Ärger ein, bis sein Vater damit droht, ihn zurück
nach Mazedonien zu schicken.

„Und wenn ich wüsste, was du meinst, wäre es dann klug von mir, es laut zu sagen? Manche Arten von Zaubern zerbrechen, wenn man zu laut über sie spricht.“
Seite 161

Auf den ersten Blick, wirkt diese Geschichte, wie ein normales Kinderbuch, aber es steckt so viel mehr dahinter! Die ganze Thematik über ausländische Kinder, die halt nicht so gut deutsch können ist total gut eingeflochten und verleiht dem Ganzen eine ernste Seite, die ich überhaupt nicht erwartet hatte. Genauso wie die Sache mit dem Vater, der so blind ist für die Gefühle seines Sohnes oder Alicia, die sich durch ihre kleine Schwester ersetzt fühlt. Und sie alle flüchten zu Wind. Sie ist irgendwie eine Art Peter Pan für mich und der Dschungel ist Nimmerland, ein Ort, wo verlorene Kinder Zuflucht finden. Sie gibt ihnen Hoffnung und Mut, zeigt ihnen, wie sie sich zusammenschließen können, um z.B. dem fiesen Felix die Stirn zu bieten. Ich mochte Winds Charakter am liebsten, ihre ganze Art, der geheimnisvolle Hintergrund, ihre Fantasie … aber sie hat auch eine traurige Seite und sagt John Marlon schon recht am Anfang, dass das alles hier noch diesen Sommer enden
wird.

Die erlebten Abenteuer der Kinder sind so magisch und ich finde es mega cool, wie hier die kindliche Fantasie hervorgehoben wird, die alles verändern kann! Aber wer verliert die Blütenblätter und warum wird Wind am Ende des Sommers nicht mehr da sein? Und was suchen die düsteren Gestalten, auf die die Kinder immer wieder treffen? Oder suchen sie jemanden? Etwa Wind?

Was mich ein ganz bisschen stört sind die langen Kapitel, für Bahnfahrer sehr ungeeignet, aber die Absätze, die zwischendurch kommen, machen das wieder gut. Ich gestehe, ich habe direkt am Anfang durchs Buch geblättert und mir die Zeichnungen angesehen, die sind wahnsinnig schön!

„Ich bin nur erwachsen nicht behindert.“
Seite 183

Am Ende der Geschichte hatte ich Tränen in den Augen. Einen zweiten Band fände ich wirklich toll!

 

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Wind und der geheime Sommer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here