(L) Herz aus Schatten – Laura Kneidl

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.

„Mich von meinen Instinkten führen zu lassen, war das Letzte,
was ich wollte. Die Monster ließen sich von ihrer animalischen Seite treiben,
da wollte zumindest ich bei Verstand bleiben.“

(S.15)
Die Stadt Praha steht allein, umzingelt von einem Wald, in
dem das Böse lebt. Kayla ist eine Bändigerin und damit ist es ihre Aufgabe, die
Stadt vor den Ungeheuern zu schützen, die außerhalb der Mauern lauern. Als es
ihr gelingt ihr Monster, einen Schattenwolf, zu zähmen und ihre Zuneigung zu ihm
immer weiter wächst, geschieht das unglaubliche: Der Wolf verwandelt sich in
einen Mann. Was ist er nun? Ein Monster im Menschen oder ein Mensch als
Monster? Es bleibt nicht viel Zeit es herauszufinden, denn in den Wäldern ist
eine neue Bedrohung aufgetaucht.

 

„Herz aus Schatten“ ist ein weiteres Buch aus der Feder von
Laura Kneidl, deren Bücher alle in meinem Regal oder Kindle zu finden sind. Ich
bin ein großer Fan dieser Autorin, war aber ein bisschen nervös, weil mir
Water&Air damals nicht so gut gefallen hat wie ihre anderen Sachen. Das
Gefühl hat sich aber nach den ersten Seiten total gelegt, ich habe „Herz aus
Schatten“ verschlungen und zwar so wirklich, ich hab es einfach an einem Tag
durchgesuchtet.
Die Geschichte wird aus Sicht der weiblichen Hauptperson,
Kayla, erzählt, mit ganz seltenen Einschüben aus Lileks Sicht. Direkt im ersten
Kapitel lernt man viel über Kayla, die gerade ihr Erbe als Tochter der
berühmtesten Bändiger-Familie antreten soll. Ein Bändiger zu sein bedeutet in
diesem Fall, sich mit einem der Monster, die die Menschheit bedrohen zu
verbinden und es gegen die „wilden“ Monster kämpfen zu lassen. Kayla will das
aber gar nicht. Sie zweifelt an dem System und auch an sich selber, denn vor
sieben Jahren starb jemand, den man als talentiert erachtete, weil er die
Kontrolle über sein Monster verlor. Immer wieder muss Kayla daran denken und
ihr Widerstand wird stärker.
Sie hat sich alle Mühe gegeben von der Akademie verwiesen zu
werden, doch ihr Vater hat das verhindert, denn als Anführer der Bändiger hat
er mehr als genug Macht.

 

„Die Hoffnung, die in Mareks Worten mitschwang, sollte mich
ermutigen. Stattdessen fühlte ich mich wie ein Vogel mit gebrochenen Flügeln –
unfähig das zu tun, wofür ich geboren war, sosehr ich es auch versuchte.“

(S.16)

 

Kayla nimmt nach langem Zögern dann doch an der Zeremonie
teil, und ihr Monster erscheint: ein Schattenwolf, eines der mächtigsten Monster,
die es gibt. Kayla lernt jetzt, ihr Monster zu kontrollieren, es zu füttern und
zu pflegen und ihre Zuneigung zu dem Wolf wächst mit jedem Tag, bis sie ihm
schließlich einen Namen gibt: Lilek. Das ist eigentlich verboten, die Bändiger
sollen sich nicht mit ihren Monstern anfreunden, denn sie sind, was sie sind,
Monster. Aber Lilek benimmt sich gar nicht so. Klar, da ist diese Dunkelheit,
die Kayla über die Verbindung spürt, aber Lilek beweist mehrfach, dass ihm
etwas an Kayla liegt. Und als er sich dann plötzlich in einen jungen Mann
verwandelt, steht Kaylas Welt völlig Kopf.

 

„Es brauchte ein Monster, um ein Monster zu töten.“

(S.35)
Die ganze Geschichte ist mit einer wunderschönen Spannung
geschrieben, ohne, dass es hektisch wird. Es gibt Probleme, aber kein endloses
Drama, Sorgen, aber kein Gejammer, Misstrauen, aber keine Paranoia. Der
Erzählstil ist wunderbar flüssig, mit einer Prise Humor und einfach ganz viel
Herz. Ich konnte mir alles super gut vorstellen und hab mich in der Welt
wirklich wohl gefühlt. Allerdings hätten mich keine zehn Schattenwölfe in
diesen Wald gekriegt, denn die Monster fand ich einfach super gruselig!

 

„Es war wie mit den Menschen, denen wir in unserem Leben begegneten.
Manche von ihnen waren dazu bestimmt, für immer zu bleiben, andere sollten nur
flüchtige Bekanntschaften sein.“

(S.21)
Die Charaktere sind alle sehr liebevoll gestaltet und gut
durchdacht. Teilweise war ich wirklich mega überrascht von den Wendungen. Malek
mochte ich am liebsten! Neben Kaylas Problemen mit den Bändigern, gibt es auch
noch eine politische Thematik. Die Bändiger haben einige Privilegien auf
Kosten des einfachen Volkes und dagegen lehnt sich schließlich eine Bewegung
auf, die sich die Wilde Jagd nennen. Ihre Mitglieder plädieren dafür, ebenfalls
Monster töten zu können und stellen damit die Autorität und Einzigartigkeit der
Bändiger in Frage.
Dann gibt es natürlich noch eine Liebesgeschichte und
aufgrund des Titels und der Erfahrungen nach „Berühre mich. Nicht.“ hätte ich
hier jede Menge rosa und Herzchen erwartet, aber das war gar nicht so. Die
Liebesgeschichte war sanft und ehrlich und nachvollziehbar und hat das
Geschehen überhaupt nicht romantisiert oder kitschig gemacht. Ich mochte das
richtig gern und ich mag Lilek einfach total. Kein unnahbarer Badboy, kein
SixPackGuy ohne Gehirn, nichts davon.
Es hat wirklich Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen und
ich war fast schon traurig, als es vorbei war. Aber es ist auch ehrlich gesagt
mal super schön, einen Einzelband zu lesen!

 

Ich glaube, wir alle sind Monster, den Albträumen des
jeweils anderen entsprungen.

(S.305)   

Ich war schon immer ein Fan von Laura Kneidl und jetzt bin ich es noch mehr. Herz aus Schatten ist eine sehr gelungene Fantasygeschichte über Monster, Hoffnung, seinen Weg finden, Liebe, Freundschaft und Familie, die ich wirklich jedem nur empfehlen kann. Fünf fette Bücher von mir!

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.
Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert?
Packt uns gerne den Link in die Kommentare.

6 KOMMENTARE

  1. Hallo liebe Felicitas,

    ich habe dieses Buch auch gelesen und fand es super schön. Lilek ist tatsächlich mal ein Charakter, der mich sofort berühren konnte. Kein Macho, sondern ein ruhiger und geheimnisvoller Charakter. Außerdem fand ich die Grundidee einfach spannend umgesetzt.

    Liebe Grüße, Toni

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here