(L) Berühre mich. Nicht. – Laura Kneidl

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
„Wenn du das nächste Mal panisch wegrennst, wäre es nett zu
wissen, warum. Ich dachte schon es brennt.“
Seite 41
In meinen Träumen war ich mutig.
Seite 53

Sage hat nicht viel, kein Geld, keine Wohnung, keine
Freunde. Doch sie hat die Chance auf einen Neuanfang und einen eisernen Willen.
Sie findet einen Job und Freunde, doch die Angst, die ihre Vergangenheit in ihr
entfacht hat, ist ihr steter Begleiter und niemand darf davon wissen, was sie
durchgemacht hat. Aber dann ist da Luca, der mit seinen Tätowierungen und den
stechenden grauen Augen für Sage zum Fürchten aussieht. Aber als die Beiden
sich besser kennen lernen und Sage hinter seine Fassade blickt, schlägt ihr
Herz plötzlich schneller. Und das nicht aus Angst.

Sage ist in Nevada angelangt, der Ort, wo sie ab jetzt
studieren will. Doch studieren ist teuer und Sage hat kein Geld. Zu Beginn der
Geschichte ist sie auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch in der örtlichen
Bibliothek. Es wird gleich klar, dass sie die Nähe von Menschen aus irgendeinem
schlimmen Grund scheut. Bereits auf den ersten 50 Seiten wird angedeutet, dass
ihr etwas widerfahren ist, aber nicht was. Sie ist von Zuhause weg, ihre Mum
schreibt ihr SMS aber die scheint nicht zu wissen, dass ihre Tochter quasi
geflüchtet ist. Sage macht ihr Vorwürfe, für ihre Blindheit, liebt sie aber
dennoch.

In der Bibliothek lernt Sage April kennen. April fand ich
sofort richtig toll! Sie ist sehr offen, freundet sich direkt mit Sage an und
sie tauschen Handynummern. Und als April mitbekommt, dass Sage in ihrem Auto
wohnt, verurteilt sie sie nicht, redet ihr auch nicht rein, sondern bringt ihr
Kaffee und Muffins und lädt sie außerdem für einen Mädels Abend zu sich in die
Wohnung ein. Sie ist ein toller Charakter, ein kleiner Nerd, steht auf Game of
Thrones und the Flash, ich liebe sie! Ich möchte eine April haben!
„Bitte sag mir, dass du nicht in deinem Auto lebst.“
„Ich lebe nicht meinem Auto.“
„War das eine Lüge?“
„Ja.“
Seite 25

Und dann gibt es natürlich noch Luca. Luca und Sage arbeiten
zusammen in der Bibliothek und Sage muss ganz schön mit ihrer Angst kämpfen.
Trotzdem ist sie nicht wehleidig und es ist echt so gut beschrieben, dass mir
das Ganze total ans Herz ging. Luca ist toll, er bedrängt sie nicht und
außerdem ist er dauernd am Lesen. Ich war sehr froh, dass es sich hier nicht
um den typischen Bad Boy Charakter handelt, auch wenn er einen ziemlichen
Frauenverschleiß hat. Aber er wächst einem im Laufe der Geschichte richtig ans
Herz und hat einfach eine tolle Art, wie er sich um Sage sorgt und hach.

„Du hast auch auf alles eine Antwort.“
„Richtig. Deswegen will ich auch Bibliothekar werden. Da
werde ich für meine Klugscheißerei wenigstens bezahlt. Und ich kann den Leuten
sagen, dass sie die Klappe halten sollen.“
Seite 171

Sage wohnt also in ihrem Auto und verdient sich mit Schmuck basteln
etwas Geld, genauso wie mit der Arbeit in der Bücherei. Sie kämpft um ein
normales Leben, doch dann trifft sie ein weiterer übler Schicksalsschlag, der
sie aus der Bahn zu werfen droht. Aber April und Luca sind da, um sie
aufzufangen.

Vom Stil ist es vergleichbar mit Mona Kasten und Bianca
Iosivoni. Eine einfach Sprache, nicht märchenhaft oder verträumt, aber voller
Herz und liebevollen Details, Humor und Nerdigkeit, heiße Boys und beste
Freundinnen. Und Essen, meine Güte in der Szene in Aprils Wohnung wo sie
gekocht haben, hatte ich mega Bock auf Käsenudeln! Das Buch wird niemals
langweilig, ich war die ganze Zeit total gespannt, was passiert und wie es
weitergeht und was jetzt eigentlich genau mit Sage passiert war. Das Cover mag
ich leider nicht so wirklich und der Titel … mit dem bin ich mir noch nicht
ganz einig. Aber die Geschichte, die ist wirklich absolut gelungen. Es gibt
Geschmachte, aber kein übertriebenes Gesabber, es ist nicht kitschig, nicht
überzogen, es ist einfach schön und absolut schrecklich, denn was Sage
durchmachen musste, ist grausam und ich war gleichzeitig traurig und super
wütend!
Ich freue mich irrsinnig auf den zweiten Band und Laura, ich möchte bitte eine Heldenszene mit Luca vs. … gerne mit Prügelei.

Liebe Laura, du hattest mich schon mit
Light&Darkness, aber diese Geschichte hier, ist meine allerliebste von dir.
Sie hat Herz, Humor, Nerdigkeit, Gänsehaut und ist eine ganz klare
Leseempfehulung und mein New Adult Highlight in diesem Jahr. Fünf fette Bücher
mit Schokomuffins und Pancakes!
Band I: Berühre mich. Nicht.
Band II: Verliere mich. Nicht.
Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.
Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert?
Packt uns gerne den Link in die Kommentare.

7 KOMMENTARE

  1. Hallo liebe Lizzy,

    ich habe den ersten Band dieser Reihe auch regelrecht inhaliert und finde es macht einfach nur unheimlich Spaß ihn zu lesen und zu genießen. 🙂
    Es war einfach ein Vergnügen die Emotionen hautnah beim Lesne mitzuerleben. *g*

    Liebe Grüße, Ruby

  2. Halli hallo

    Obwohl ich nur ab und zu in diesem Genre lese bin ich hier neugierig geworden, da es eben kein so richtiger typischer NewAdult Roman sein sollte…..und siehe da die Geschichte hat mir echt gut gefallen.

    Mir gefiel die langsame Entwicklung, dass nicht auf jeder zweiten Seite über das tolle Aussehen des Anderen geschmachtet wurde und tatsächlich auch innere Werte zählen und die Charaktere nicht dauernd nur an Sex denken und d in den unmöglichsten Situationen übereinander herfallen…..

    Liebe Grüsse
    Bea

    • Da geht es mir ganz genau, wie dir ♡ ich greife auch nicht so oft, zu solchen Büchern und wenn, dann meistens ohne große Erwartungen. Aber das hier, wsr wirklich anders, genau aus den Gründen, die du auch aufgezählt hast *-*

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here