♂ Shadow Dragon (Kristin Briana Otts) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.

„Er war das strahlendste Licht im Raum, das Ernsthafteste, was ich an diesem Tag gesehen hatte, und zum ersten Mal wünschte ich mir, dass die Lüge Wahrheit wäre. Nur für heute Abend.“

(S.80)

Von klein auf wurde Kai zu
dem Leben erzogen, das sie jetzt führt. Sie ist eine Onna-Bugeisha, ihr Sein
dient einzig und allein dem Leben der Prinzessin. Doch kurz bevor die
Königsfamilie zur Krönung des neuen Kaisers aufbrechen will, wird ein Anschlag
auf Prinzessin Noriko verübt und sie wird verletzt. Kai sieht der Prinzessin sehr
ähnlich und so soll sie vorübergehend in die Rolle von Noriko schlüpfen. Kai
muss sich nun im Geflecht der Königshäuser behaupten. Fliegt der Schwindel auf,
droht ihr der Tod. Doch nicht nur diese Gefahr gilt es zu vermeiden, denn nach
und nach übermannen Kai verbotene Gedanken, die alles verändern könnten.

 

„Shadow Dragon“ klang nach einer Geschichte, die mich
durchaus interessieren könnte. Design des Buches und der Klappentext zielten
definitiv auf meinen Lesegeschmack ab und so freute ich mich, als das Buch nun
bei mir war. Gespannt öffnete ich das Buch und begann zu lesen.
Auf den ersten Seiten erfuhr ich dann, dass Kai keine
richtigen Eltern hatte. Sie wurde als Baby vor dem Tempel der Kosuke abgelegt
und gelangte so in die Obhut der Onna-Bugeisha. Ihr Leben war ab diesem
Zeitpunkt bereits ausschließlich dem Schutz der Prinzessin gewidmet.
Nachdem die Geschichte dann einen Zeitsprung von 10 Jahren
vollführt traf ich nun auf eine Kai, die die Ideale der Onna-Bugeisha für sich
verinnerlicht hatte und nicht einmal im Ansatz an diesen zweifelte. Nachdem die
Prinzessin bei einem Anschlag verletzt wurde, geriet Kai nun in eine Situation,
die nicht zu ihrem bisherigen Leben passte. Doch sie hatte keine Wahl, vieles
hing plötzlich von ihr ab. Vielleicht sogar das Wohl des ganzen Königreichs.
Gemeinsam mit Kai versuchte ich nun, die nun vor uns
stehenden Klippen in der Etikette der Adelsgeschlechter zu umschiffen. Anfangs
unsicher, meisterte Kai diese Hürden immer besser. Und doch wäre sie bei
genauerem Hinsehen leicht zu enttarnen gewesen. Aber Kai spielte ihre Rolle von
Beginn an wirklich gut. Dass es dabei zunehmend auch ruhigere Passagen gab,
konnte ich akzeptieren und war neugierig auf die weitere Entwicklung.

Da die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Kai in
Vergangenheitsform erzählt wurde, war davon auszugehen, die Beweggründe und das
Handeln der Protagonistin immer eng begleiten zu dürfen. Dies gelang zum großen
Teil auch wirklich spürbar, dennoch schlichen sich Entscheidungen ein, deren
Beweggründe mir nicht immer erschließbar waren. Kai plagte eine innere Zerrissenheit,
einerseits für die Ideale der Onna-Bugeisha zu leben, andererseits aber auch
die Vorzüge und die vermeintlichen Freiheiten ihres momentanen vorübergehenden
Lebensabschnittes zu genießen. Dazu kommen dann noch die sowohl für sie als
auch für mich widersprüchlichen Gedankengänge zu den von ihr zu treffenden Entscheidungen.

Richtig gelungen fand ich das von der Autorin geschaffene
asiatische Feeling, das eindeutig das Kernanliegen der Geschichte unterstützt.
Die Idee mit einer vertauschten Prinzessin ist sicherlich nicht neu, doch
Kristin Briana Otts erschuf für ihr Setting grundsätzlich nachvollziehbare
Charaktere und pflegte diese in ihre eigene Weltenidee ein.
Nachdem der Titel der Geschichte vieles davon erwarten
lässt, kamen die Momente, in denen Drachen zum Zuge kamen, etwas ins Hintertreffen.
Die Präsenz war durchaus vorhanden, hielt sich dennoch aber eher im
Hintergrund. Sobald ein Drachenauftritt erfolgte, erhielt die Geschichte auch
etwas mehr an Fahrt. Die Einhaltung der Etikette und das Verhalten der
Adelshäuser untereinander standen meines Ermessens nach etwas oft im Fokus.

 

Die Geschichte gelangte nach einem gelungenen Showdown
sodann auch zu einem Ende, das Neugier auf die Fortsetzungen entfachen kann und
mich das Buch zumindest vorerst beruhigt zur Seite legen lässt. Ein
nachvollziehbares Ende nach den vorangegangenen Entwicklungen.
Shadow Dragon“ besticht durch ein spürbar asiatisches
Setting mit einem hohem vorhandenen Potential. Meine Lesestunden an der Seite
der falschen Prinzessin honoriere ich mit knappen 4 Büchern.

Für alle, die sich von Täuschungen nicht blenden
lassen, dem richtigen Weg vertrauen und dabei Fehler möglichst vermeiden.

 

1. Shadow Dragon – Die falsche Prinzessin
2. ?
3. ?

 

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.
Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert?
Packt uns gerne den Link in die Kommentare.

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here