(L) Scherben der Dunkelheit (Gesa Schwartz) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Ich wäre gerne eine Kriegerin oder Zauberin (…) Aber ich
habe nur Träume und Gedanken. Und manchmal, wenn ich sehr traurig bin, Tränen
aus Eis.“
(Seite 172)
 „Ein Gaukler (…), eine Wandlerin und ein Zauberer. Welche
Rolle ich auch immer einnehmen werde bei diesem Abenteuer – ich könnte mir
schlechtere Reisegefährten vorstellen.“
(Seite 128)

Anouk ist sechzehn und verbringt ihre Ferien in einem
kleinen Dorf in der Bretagne. Bald schon trifft ein Zirkus ein. Dark Circus, ein geheimnisvoller Zirkus,
der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Anouk,
schon immer von Fabelwesen und Magie fasziniert, gerät schnell in seinen Bann
und trifft in der magischen Zirkuswelt auf den geheimnisvollen Zauberer
Rhasgar.

Doch die Magie im Dark
Circus
ist mehr als Spiegeltricks und Feuerweck. Sie ist echt. Und sie ist
gefährlich. Und plötzlich steht Anouk unter einem Fluch, der schon viele
Menschen wie sie verschlungen hat.
Irgendwo im französischen Nirgendwo sitzt ein Mädchen namens
Anouk im Gras und zeichnet einen Zirkus, der in der letzten Nacht die Stadt
erreicht hat. Dark Circus heiß er und
so sieht er auch aus. Dunkel und verlassen, doch auf Anouks Bild bekommt er die
schönsten Farben.
Zusammen mit ihrer Cousine besucht Anouk die Vorstellung und
wird von einer gigantischen Show verzaubert, die das Äußere des Zirkus Lügen
straft. Pure Magie scheint in der Manege zum Leben zu erwachen, geweckt von den
Artisten.
Anouk ist zu Besuch bei ihrer Tante, weil sie keine Lust
hatte auf einen weiteren Sporturlaub mit ihren Eltern, die sie ja doch nicht
verstehen. Seit ihr kleiner Bruder Ben vor fünf Jahren an Krebs gestorben ist,
hat sich Anouk mit einer dicken Mauer umgeben und lebt in einer Welt der Bücher
und Zeichnungen. Doch dieser Abend im Zirkus verändert alles, ganz besonders
als die Show des Magiers Rhasgar durch Anouk irgendwie gestört wird. Warum
konnte sie seinem Zauber wiederstehen? Anouk trifft Rhasgar wenig später in
einer alten Ruine beim Üben und er warnt sie eindringlich, sich von dem Zirkus
fernzuhalten. Er benimmt sich ziemlich unheimlich und zeigt ihr seine
vernarbten Handgelenke, die aussehen, als stammen die Male von Fesseln.
Anouk ist entschlossen sich vom Zirkus und seinen seltsamen
Bewohnern fernzuhalten, doch dann bekommt sie eine magische Einladung und
entscheidet sich um. Früher haben Ben und sie an Magie und Wunder geglaubt, Fabelwesen
im Wald gejagt und zusammen von einer anderen Welt geträumt.

„Was, wenn das, was sie gerade erlebt ein Hinweis darauf
ist, dass es diese Dinge doch gibt?“
(Seite 65)

Ich bin ein Fan von Gesa Schwartz und hab mich sehr auf
dieses Buch gefreut. Sowohl Cover, als auch Titel gefallen mir total gut und
der Klappentext hat mich gleich neugierig gemacht. Das Zirkusthema fand ich
total interessant und es ist auch ganz gut umgesetzt, wobei ich mir hier gerne
noch ein klein bisschen mehr Glamour gewünscht hätte.
Die Liebesgeschichte ist recht typisch, dunkler heißer Typ
hält Mädchen auf Abstand, weil er nicht will, dass ihr etwas geschieht. Mich
konnte das ehrlich gesagt nicht ganz überzeugen, ich mag Rhasgar, aber in
Liebessachen ist er ein wenig merkwürdig und Anouks Beweggründe, waren mir
trotz der vielen Selbstreflektionen nicht ganz klar.

„Der Zauberer, der im Regen auf Seilen herumturnt (…) und
Anouk, die im schlimmsten Unwetter spazieren geht. Es scheint, als wären wir
beide nicht ganz dich.“
(Seite 47)

Es gibt sehr viel Beschreibung in diesen Büchern und viel
Selbstreflektion von Anouk. Mir war das ehrlich gesagt, ein bisschen zu viel,
das Buch wurde dadurch auch nochmal eine Spur düsterer, als das Thema es
ohnehin schon gemacht hat. Zwar wird durch den kleinen Levin, eine Spur
Fröhlichkeit herbeigezaubert, aber auch hier hätte ich mir gerne etwas mehr
gewünscht.
Was interessant war, war der Antagonist, in diesem Fall, der
Zirkus. Der Zirkus ist nicht nur ein Monster. Zwar besteht er aus Dunkelheit,
doch er hat seinen Artisten auch ein Zuhause gegeben, als die Menschenwelt das
nicht konnte.

„Er ist auch ein Zufluchtsort für alle, die dort draußen
verloren gegangen sind.“
(Seite 203)

Manche Szenen der Geschichte waren eher Horror als Fantasy,
zumal es um einen bösen Clown geht. Ich glaube Steven King wäre begeistert.
Der Schreibstil war an vielen Stellen ganz klar Gesa
Schwartz, allerdings viel in einer abgeschwächten Form, so als ob sie neue
Leser nicht gleich mit ihrer Komplexität (die dennoch vorhanden war)
abschrecken wollte. Es ist keins ihrer typischen Bücher und doch ist die Welt,
die erschaffen wird, wieder absolut gewaltig. Ich finde es absolut
faszinierend, wie detailliert allein eine Vorstellung in der Manege beschrieben
wird! Riesigen Respekt an die Autorin!
Die Figuren, besonders die Artisten mit ihren Fähigkeiten
sind sehr toll ausgearbeitet. Trotzdem konnte der Funke nicht ganz
überspringen, was ich sehr schade fand.
Am Ende gab es eine Wende, wo ich wirklich überrascht war
und dachte „JA! Das ist krass!“ Aber dann war es eine Sackgasse und das Ende
hat sich ziemlich gezogen. Ich muss leider sagen, dass das mein bisher
schwächstes Werk von Gesa Schwartz ist. Nichts desto trotz werde ich auch jedes
weitere Buch von ihr lesen.

„Du wirst du einer Figur in einer Geschichte werden, einer
Figur voller Magie und Zauber. Aber jenseits deiner Seiten … gibt es nichts.“
(Seite 109)

„Scherben der Dunkelheit“ von Gesa Schwartz ist eine magische
Zirkuswelt mit grandiosen Beschreibungen, einem richtig guten Plot und
wunderschönen Zitaten, deren Figuren und Längen mich leider nicht ganz
überzeugen konnten. Drei Bücher von mir.
Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.
Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
*wir haben noch keine weiteren Meinungen gespeichert*
Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert?
Packt uns gerne den Link in die Kommentare.

6 KOMMENTARE

  1. Zirkuswelten mag ich in Büchern meistens nicht so gerne. Schade, dass es dich anscheinend auch nicht richtig überzeugen konnte. Ich denke, ich werde noch ein paar weitere Meinungen abwarten und dann entscheiden, ob das Buch in mein Regal einziehen darf oder nicht. 🙂

    • Oh hast du schon was anderes mit Zirkuswelten gelesen? Für mich war es das erste, ich kenne nur noch den Film "Wasser für die Elefanten" und der war schön nur so furchtbar traurig! 🙁
      Das ist eine gute Taktik, mach das *-*

  2. Hey Lizzy,

    ich mochte das Buch eigentlich ganz gerne. Es hat eine düstere und illusionierende Wirkung, was ich wirklich faszinierend fand. Die Schreibweise ist nicht ganz so einfach, aber es hat mir trotz allem viel Gänsehaut und Spaß gemacht. 😉

    Liebe Grüße, Ruby

    • Es hatte durchaus seine Längen, dass kann man nicht wegreden. Aber ich mochte trotzdem die komplette Aufmachung sehr gerne und habe mich an den Langen nur teilweise gestört. Daher bekommt das Buch auch gute 4 Sterne von mir. 🙂

      Ich habe Levin geliebt. So ein kleiner supersüße Junge, einfach zum durchknuddeln. <3

    • Oh ja Levin *-* vielleicht wenn da mehr Person gewesen wäre, mehr Dialoge, dann hätte es mich packen können. Oder ich hatte einfach zu hohe Erwartungen oder ich bin noch zu geflasht von "Reich der sieben Höfe" man weiß es nicht (:
      Ich hoffe aber, dass bald wieder was von ihr kommt ^-^

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here