♂ Kill Baxter – Showdown in Cape Town (Charlie Human) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Die Welt beginnt zu flimmern und zu funkeln wie bei einem drohenden
Kreislaufkollaps. Die tanzenden Sternchen vor meinen Augen kristallisieren sich
zu einem wogenden Ozean von Farben, Geräuschen und Gerüchen, wo vormals das
verlassene Gebäude war.“

(S.22)

Keine Schule wollte Baxter aufnehmen.
Lediglich in Hexpoort, einer Schule für magisch Begabte, konnte er nun
unterkommen. Doch Baxters Leben hier ist alles andere als einfach. Tyrannisiert
von Hekka, dem Auserwählten, versucht Baxter dennoch, seine gute Seite
herauszukehren. Auch Esmé scheint ihn jedoch verlassen zu wollen. Innere Kämpfe
toben in ihm.
Als die Schule angegriffen wird, gibt es
viele Tote. Doch es gelingt, die Gefahr zu bannen. Zumindest vorerst. Nun ist
der Schulalltag vorbei, die Schüler werden nun gebraucht, gegen abtrünnige
magische Clans zu kämpfen. Baxter wird Ronin als Lehrling zugeteilt. Und wieder
einmal sind sie nun auf einer Mission zur Rettung der Welt. Sterben ist dabei
natürlich auch eine Möglichkeit.
Nachdem mir die schräge Geschichte aus
dem ersten Teil „Kill Baxter – Apokalypse Now Now“ überraschend gut gefallen
hatte, musste natürlich auch bald der Folgeband bei mir einziehen. Nun lag
„Kill Baxter – Showdown in Cape Town“ lesebereit bei mir zu Hause, so dass ich
unmittelbar mit dem Lesen beginnen konnte.
Schnell kamen mir nach den ersten Seiten
die bisherigen Ereignisse wieder ins Gedächtnis. Mit einer Dokumentation über
Baxter hinsichtlich seines Aufnahmeverfahrens in Hexpoort gelang es Charlie
Human, dass wichtige Informationen nicht verloren gingen. Außerdem sorgte der
prägnante Schreibstil des Autors dafür, dass ich schnell wieder in der Welt von
Baxter angekommen bin.
Baxter hat sich nun vorgenommen, seine
böse Seite, sein manipulatives und intrigantes Ich, zu unterdrücken. Er will zu
den Guten gehören, gibt sich dabei alle Mühe und muss dafür jede Menge über
sich ergehen lassen. Hexpoort fühlt sich für ihn an wie ein Gefängnis. Schon
auf der Fahrt zur Schule war zu erleben, dass ihn hier alles andere als ein
normales Schulleben erwarten würde. Und tatsächlich wird es ziemlich hart für
ihn. Der brutale Überfall auf die Schule beendet just das eben erst begonnene
Schulleben. Nun gilt es, die dunklen Bestrebungen aufzuhalten. Gemeinsam mit
Ronin, der gerade versucht, vom Alkohol loszulassen, bekommt Baxter einen Auftrag.
Und damit begibt er sich wiederum in große Gefahr.
Charlie Human nutzt auch in diesem Teil
die Darstellung aus Baxters Ich-Perspektive in Gegenwartsform. Gewohnt schrill
und schräg schreitet die Geschichte voran und bereitet vor allem mit
sarkastischen Dialogen und viel eingebauten schwarzen Humor eine Menge
Lesespaß. Auch wenn der Grundgedanke einer besonderen Schule sicherlich nicht
neu ist, erfindet Charlie Human das Geschehen hier für sich neu und hebt das
Ganze auf eine derbere und bluttriefendere Ebene, nutzt dabei teilweise
schamlose Übertreibungen, die beim Lesen nicht einmal ansatzweise überflüssig
wirken. Mehr noch, genau dieses Stilmittel gibt der Geschichte etwas Besonderes
und Unverwechselbares.
Mit Baxter, dem Mensch gewordenen
Antihelden, hat Charlie Human eine Figur geschaffen, mit der man sich durchaus
identifizieren kann. Abgesehen von den bereits genannten Übertreibungen plagen
ihn dieselben Ängste wie jeden anderen auch. Und an Baxter ist definitiv eine
Entwicklung zu bemerken, er hat die Gefühlswelt entdeckt, auch wenn er
stellenweise dann doch unterkühlt agiert.
In den eingebauten Dialogen werden
mitunter derbe Sprüche und Straßenslangs benutzt, die in keine andere
Geschichte besser passen würden. Nur zum Ende hin gen Showdown empfand ich die
Darstellung der Handlung dann mitunter doch zu überzeichnet, was meinen
Lesefluss aber nur geringfügig beeinflusste. Im Endeffekt hat Charlie Human
definitiv das Niveau des Vorbandes erreicht, wenn nicht sogar teilweise
übertroffen.

Nach einem stellenweise
brutalen Showdown lässt Charlie Human die Geschichte beruhigt ausklingen und
führt sie zu einem nachvollziehbaren Ende. Ich konnte die Geschichte wirklich
genießen und freue mich auf weitere Werke von Charlie Human.

Mit „Kill Baxter – Showdown in Cape
Town
“ knüpft Charlie Human beeindruckend an das Niveau des ersten Bandes an.
Sarkastische Dialoge und herrlich überzogene Handlungsstränge bereiteten mir
ein Lesevergnügen, dass ich mit knappen 5 Büchern belohne.

Wer schrille und schräge
Handlungsstränge mag, dabei überzogene Entwicklungen akzeptiert und eine
magische Parallelwelt nicht ausschließt, ist hier genau richtig. Für Fans des
ersten Teils ein absolutes Must-Read!

1. Kill Baxter – Apokalypse Now Now (Rezension)
2. Kill Baxter –
Showdown in Capetown

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.
Weitere Meinungen zum Buch findet ihr hier:
Lenas Welt der Bücher (Rezension)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here