♀ Der goldene Käfig (Victoria Aveyard) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Mare hat sich selbst geopfert, damit
ihre Freunde leben können. Nun verbringt sie ihre Tage an der Seite von Maven. Gefesselt
mit Stiller-Steinen, die sie schwach halten, muss sie für Mavens Propaganda
herhalten. Während dieser versucht, die Neublüter auf seine Seite zu bekommen,
kommen ihm die Angriffe der Scharlachroten Garde sehr entgegen und Maven
versucht, die Rebellion als die Bösen darzustellen und neue Bündnisse werden
geschmiedet.
Ich habe mich so sehr auf die
Fortsetzung der „Farben des Blutes“ gefreut und habe mir vor dem Start die
Spoilerzusammenfassungen durchgelesen, damit ich optimal vorbereitet bin.
Doch obwohl „Goldener Käfig“ nahtlos an
das erschreckende Ende von Band 2 anknüpft, kam einfach nichts in die Gänge.
Ich fühlte mich irgendwann wie Mare, doch anstelle der Stillersteine hat mich das
(ebenfalls an Gewicht nicht zu unterschätzende) Buch ermüdet. Es gibt in der
ersten Hälfte so viele Längen, mehrere Kapitel am Stück, in denen kaum etwas
passiert ist, als dass sich Mare mit ihrer Lage und den Möglichkeiten
auseinandersetzt, die ihr bleiben und dann noch zu – für mich – nicht nachvollziehbaren
Schlüssen kommt, egal wie viele Gründe sich ihr erschlossen haben. Positiv zu
erwähnen ist, dass man so nicht alles vorhersehen konnte und der eine oder
andere Charakter hat mich überrascht.
In der zweiten Hälfte des Buches wurde
es zunehmend besser, dennoch war es oft ein Kampf.
Es hat sich einfach von Beginn an alles
falsch angefühlt.
Mare landet an Mavens Hof und sieht nach ein paar Gesprächen
und Informationen (über sehr viele Seiten und Kapitel) doch tatsächlich nicht
mehr das Monster in ihm, sondern erinnert sich sehr viel an seine guten Seiten.
Cal (aus der Perspektive von Cameron
erzählt – ich hätte ihn gerne selbst erzählen gehört) ist ebenfalls nur noch
ein Schatten seiner selbst, nicht mehr wiederzuerkennen in dem Zwiespalt, der
Garde zu helfen, auch wenn es silberne Opfer geben wird.
Die dritte Perspektive – Evangeline –
ist einerseits zu meiner neuen Lieblingsfigur geworden, andererseits fand ich
die Intrigen und das Geplänkel, das sich um ihre Familie dreht, uninteressant
und ich hätte lieber Fortschritte an den anderen Schauplätzen gehabt. Dennoch
hat mir gefallen, sie zu ergründen.
Auch erfahren wir ein paar Details über
die Vergangenheit, ehe die Familie Calore die Krone für sich beansprucht hat,
hier hoffe ich im finalen Band auf noch mehr. Meine aufkeimende Hoffnung, mehr
über die Länder jenseits der Grenze, deren Beweggründe und/oder Hierarchien zu
erfahren, wurde leider sehr schnell erstickt.
So erkannte ich immer mehr den Grund für
das Vorankommen, das Weiterlesen
: Der dritte Band der „Farben des Blutes“ lebte
für mich größtenteils von der in den Vorgängern aufgebauten Welt und ich hoffte
stets auf Neues, auf Mehr, was kaum bis gar nicht eintraf.

Auch auf der Spannung lagen wie auf Mare
Stiller-Steine. Das flache Aufflackern hin und wieder war sehr passend zu Mares
Lage an Mavens Hof, hat aber leider kaum dazu geführt, nicht vom Buch lassen zu
können. Erst gegen Ende hin stieg die Spannung auf ein spürbares Maß an und
hielt mich dann auch zwischen den Seiten – nur um – wir kennen es ja von den
Vorgängern – am Ende alles wieder umzuwerfen und einen schreiend auf den nächsten
Band warten zu lassen, der hoffentlich wieder mehr wie die Vorgänger wird.
Direkt nach Beenden von „Goldener Käfig“
möchte man Schreien. So viel Fiebern und Durchhalten, den langen Weg der
Entwicklung der Figuren zu beobachten, nur um dann dieses Ende vorgesetzt zu
bekommen und sehnlichst auf Band 4 zu warten. Dennoch überwiegen die
Kritikpunkte: Kriegstaktiken und –vorbereitung, Sammeln von Verbündeten, zu
lange ereignislose Passagen und die Unbeständigkeit der Figuren schmälerten
meinen Lesegenuss immens, sodass ich eingestehen muss, dass der dritte Band der
„Farben des Blutes“
eher von der Erinnerung an die Vorgänger lebt als von einem
Vorankommen der Geschichte, sodass ich lediglich knappe 3 Bücher vergeben kann.
1. Die Rote Königin (Rezension)
2. Gläsernes Schwert (Rezension)
3. Goldener Käfig
4. noch ohne Titel 

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

18 KOMMENTARE

  1. Hey Steffi 🙂

    Eine wirklich tolle Rezension! Ich habe den dritten Band noch nicht gelesen, aber ich habe mich schon nach dem zweiten Band gefragt, wo ist die Autorin vom ersten Band geblieben? Ahh es ist soo schade, denn der erste Band war einfach soooo genial!!

    Liebe Grüße
    Jenny

  2. Wie schade, dass dich der dritte Teil doch nicht mehr überzeugen konnte 🙁 ich habe so mit dir mitgefiebert nach deinem hilfeschreienden Posting 🙁 kann man nur hoffen, dass du dich trotzdem auf Band 4 freuen kannst und dich die Fortsetzung dann wieder packt

    • Letztlich hat das Ende das Buch noch auf die 3* gehoben. Durch Mares Zeit bei Maven musste ich mich wirklich durchlämpfen :'(
      Aber wissen, wie es ausgehen wird, will ich schon irgendwie. >.<

  3. Ich war mir eh schon immer unschlüssig, ob ich die Reihe lesen möchte und da der dritte Band ja anscheinend nicht sonderlich gut gemacht ist, werde ich die Bücher vorerst nicht kaufen. ich warte mal auf deine Rezension zu Band 4 🙂

  4. Halli hallo

    Deine Rezension hat mich nur noch bestärkt die weiteren zwei Bände nicht mehr zu kaufen.
    Ich werde sie wohl ausmisten und dann mal gucken ob ich überhaupt noch Lust auf die Fortsetzungen habe, evtl. wieder in der Hörbuchform. Denn so habe ich den zweiten Band einigermassen überstanden….;)

    Liebe Grüsse
    Bea

  5. Hey Steffi,

    ich mochte diesen dritten Band durchaus auch sehr gerne, wobei er tatsächlich teilweise sehr ruhig und langgezogen ist. Es ist schade, denn das hätte man verkürzen können und der Buchschinken wäre nicht so schwer beim Lesen gewesen. ^^°
    Trotz allem konnte mich das Buch ab ca. der Mitte wieder richtig abholen und ich bin total gespannt darauf wie es im nächsten Band weitergeht. Es ist allerdings wirklich schade, dass die fortsetzungsbände einfach nicht mehr an den ersten anknöpfen können -.-

    Liebe Grüße,
    Ruby

  6. Hey!
    Ach krass, da habe ich den dritten Band echt total anders erlebt.
    Ich fand ihn viel stärker als den zweiten, in dem mich Mare durch ihre selbstverliebte und selbstdarstellerische Art super genervt hat.
    Ich fand den dritten Band spannend, Evangelinas Perspektive war für mich ein kleines Highlight, aber vor allem Cameron konnte mich mit ihrer coolen Art packen.
    Schon jetzt bin ich gespannt auf Band 4, mal schauen wann der erscheint, sicherlich müssen wir wieder so lange warten.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    https://trallafittibooks.com/

    • Das ist echt so krass, wie unterschiedlich man empfindet.
      Es freut mich sehr für dich, dass es dir so gefallen hat. Jetzt hoffen wir mal beide auf einen gigantisch genialen Abschluss für alle 🙂

      Hast du rezensiert? Dann könnte ich dich verlinken 🙂

      Liebe Grüße

      Steffi

  7. Hey Steffi,

    ich habe genau das befürchtet, nämlich dass die Reihe mit jedem Band weiter abfällt. Den ersten Teil habe ich zu Hause liegen, aber ich konnte mich bisher nicht dazu überwinden, ihn zu lesen, weil ich die Befürchtung hatte und noch immer habe, mit den Folgebänden etwas enttäuscht zu werden. Aber momentan überwiegt dann doch meine Neugier, vor allem weil jeder schreibt, dass es so unglaublich gut ist, deshalb werde ich es wahrscheinlich doch wagen.

    Liebe Grüße
    Kathi von Lesendes Federvieh

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here