(L) Book of Lies (Teri Terry) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Ich bin erfüllt von einem unbezähmbaren
Drang mehr über meine Eltern, über das Leben, das ich nie hatte, zu erfahren.
Das hätte mein zuhause sein sollen. Ich habe ein Recht darauf. Ich habe ein Recht
auf alles darin.“

 (S.64)

 „Aber es gibt Dinge, die kann ich Zak
nicht erzählen. Dinge, die er lieber nicht wissen sollte. Stattdessen ziehe ich
ihn zu mir herunter und küsse ihn, bis er alles vergisst.“

 (S.76)
Sie sind Zwillinge, aber sie haben sich nie
zuvor gesehen. Erst die Beerdigung ihrer Mutter führt sie zusammen. Piper ist
begeistert, sie sieht in ihrer Schwester den Schlüssel zu alten Geheimnissen.
Doch Quinn ist voller Misstrauen, wurde sie doch ihr Leben lang von ihrer
Schwester ferngehalten und auch das Verhältnis zu ihrer Mutter war alles andere
als gut. Liegt es an der dunklen Seite, vor der ihre Großmutter sie so oft
gewarnt hat? Wird sie Piper verletzen? Quinn will ein neues Leben und die
dunkle Vergangenheit hinter sich lassen, doch Piper ist davon fasziniert und
dringt immer tiefer ein, in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre
Familie ranken – bis sie etwas entfesselt, das schon lange im Dunklen lauert.

In dieses Buch wird man kopfüber und mit
Vollkaracho geworfen. Mit jedem Kapitel wechselt die Sicht, so dass beide
Zwillinge gleichmäßig in der Ich-Perspektive zu Wort kommen. Quinn macht den
Anfang, sie schleicht sich bei grauenhaften Wetter auf eine Beerdigung. Die
Beerdigung ihrer Mutter. Das schlechte Verhältnis der Beiden wird von Anfang an
deutlich gemacht. Quinn hat Angst vor ihrer Mutter, muss sich überzeugen, dass
sie wirklich tot ist. Und trifft auf Piper.
Piper, die eben ihre Mutter verloren hat
und weinend mit ihrem Vater am Sarg steht, bis sie das seltsame Mädchen
bemerkt, das sich in der letzten Reihe herumdrückt. Dass die zwei verwandt
sind, ist recht schnell klar, es ist als würden sie in den Spiegel sehen.
Selbst Zak, Pipers Freund kann sie nicht
auseinanderhalten, versteht ebenso wenig wie die zwei Mädchen, was vor sich
geht. Aber er hilft sofort, es ist fast so, als würde er alles für Piper tun. Er
nimmt Quinn bei sich auf und versucht, gemeinsam mit Piper etwas über ihre Vergangenheit
zu entlocken, aber Quinn bleibt größtenteils stumm. Doch der Leser schaut in
ihre Erinnerungen und sieht eine schlimme Kindheit, mit einer gruseligen
Großmutter und einer wütenden Mutter, die nur hin und wieder vorbeischaut. Und
außerdem Dinge, die sich einfach nicht erklären lassen.
Piper dagegen scheint das perfekte Leben
zu führen, aber auch sie ist auf der Suche nach Antworten. Antworten, von denen
sie sicher war, dass ihre Mutter sie ihr hätte geben können. Doch die ist tot.
Ermordet, von einem Rudel wildgewordener Hunde.
Immer wieder schlüpft Quinn in Pipers Rolle,
um ihren Vater kennen zu lernen, in die Schule zu fahren, ein normales Leben
auszuprobieren. Und es gefällt ihr. Aber sie kommt auch ins zweifeln, denn
nicht sie wird geliebt und bewundert, sondern Piper. Sie teilen sich bloß ein
Gesicht. Und auch Piper weiß nicht, was sie davon halten soll, dass plötzlich
jemand in ihren Sachen herumläuft. Immer wieder taucht eine dunkle Seite an
Piper auf. Etwas, das mich nervös gemacht hat. Doch auch mit Quinn stimmt etwas
nicht, sie hat seltsame Träume von Blut und Krallen. Und dann passiert etwas
zwischen ihr und Zak, das die ganze Beziehung der drei verändert.
Schließlich bringt Piper Quinn dazu mit
ihr zu Quinns Großmutter zu fahren. Zak kommt ebenfalls mit. Alle drei sind
sich sicher, hier liegt die Lösung für alle Rätsel. Und davon gibt es einen
ganzen Haufen davon. Zum Beispiel, dass sich die beiden genau am selben Tag,
zum selben Zeitpunkt den Arm gebrochen haben. Zufall? Zwillingsmagie? Oder doch
etwas anderes?
Es geht ziemlich hoch her und nimmt eine
krasse Wendung. Durch die Erzählweise ist man mitten im Gefühlsleben der
Zwillinge und spürt ihre Ängste und Beweggründe. Was ich richtig klasse finde
ist, dass auf jeder Seite gekennzeichnet ist, wer gerade spricht, das war
super, um den Überblick zu behalten. Der Erzählstil ist einfach, mit einer Spur
Melancholie.

Was mich eine ganze
Weile irritiert hat, war der Titel des Buches, weil es einfach keinen Sinn
gemacht hat. Aber das löst sich auf, keine Sorge. Allerdings hätte ich mir hier
noch ein bisschen mehr zu dem ganzen Thema Auflösung gewünscht, weil das Ende
dann doch recht schnell kam.

Eine spannende Geschichte mit viel Dunkelheit und einer Spur Grusel, die
mich super unterhalten hat und von mir deshalb 4 Bücher bekommt.

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

8 KOMMENTARE

  1. Das hört sich ja echt toll und vor allem sehr spannend an! Das Buch steht schon eine kleine Ewigkeit auf meiner Wunschliste, müsste ich mir eigentlich auch mal holen, zumal es sich sogar um einen Einzelband handelt =)

    Liebe Grüße
    Jenny

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here