♀ Vier Farben der Magie (V. E. Schwab) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Kell ist einer von zwei noch lebenden
Antari, jene Menschen, die zwischen den existierenden Welten hin und herwandern
können.

Sie dienen als Boten der eingeweihten Könige
von London, eine Stadt, die es in jeder der Welten gibt. Doch zusätzlich
schmuggelt Kell Dinge – womit er ein ziemlich großes Chaos anrichtet, das nicht
nur Lilas Leben zu einem wahren Abenteuer macht.
Auf manche Bücher stößt man schon im
Original und die Neugierde ist geweckt. Schon bei der Vorstellung des Inhalts
wusste ich, dass ich das Buch lesen musste und daher ließ ich es nicht lange
auf mich warten.
V. E. Schwab fackelt nicht lange und
wirft den Leser an die Seite des Antaris Kell und bringt die Magie, die sein
Leben zeichnet, sofort zum Vorschein. Er ist ein Wandler zwischen den
verschiedenen Londons in den vier Welten und erklärt, dass das „Schwarze London“
von der Magie zerstört wurde. Doch inwieweit das von Bedeutung ist, erfährt der
Leser erst im Laufe der Geschichte. Kell war mir teils etwas suspekt und nicht
immer erschlossen sich mir seine Beweggründe. In Gegenwart von Lila oder seinem
Bruder öffnet er sich zwar ein wenig, aber so endgültig nahe war er mir nie.
Es folgen weitere Handlungsstränge, alle
aus der Sicht eines personalen Erzählers. Neben Kell folgt der Leser
hauptsächlich Lila, einem Mädchen aus dem grauen London, das den Wunsch hegt,
eine große Piratin zu werden und das nur durch Zufall mitbekommt, dass es
weitere Welten gibt, in denen Magie noch präsent ist. Durch das
Aufeinandertreffen von Kell und Lila kommt die Geschichte dann richtig in
Fahrt.
Das historische Setting mit seinen
verschiedenen Londons hat mir außerordentlich gut gefallen. Die Autorin zeigt
die Unterschiede der Entwicklung und der Magie der Bevölkerung deutlich auf und
erklärt immer wieder die vorangegangenen geschichtlichen Ereignisse, die für
das Jetzt ausschlaggebend sind.
Erst mit den Seiten kristallisiert sich
heraus, wer der eigentliche Gegenspieler von Kell ist und welche Macht er
tatsächlich besitzt. Die Lage spitzt sich immer weiter zu und dem Team Kell und
Lila werden zahlreiche Hürden in den Weg gelegt, bis sie ihre Aufgabe meistern.
Was die Spannung angeht, hätte ich mir
stellenweise etwas mehr Tempo gewünscht und auch die Figuren waren mir teils zu
weit entfernt und undurchsichtig, um mich voll und ganz auf sie einzulassen.
Nichtsdestotrotz musste ich natürlich erfahren, ob Kell seine sich auferlegte
Aufgabe schafft und ich wurde mit einem magischen Showdown belohnt.

Da die jüngsten Entwicklungen dann
zeigen, dass hinter manchen Andeutungen mehr steckt, bin ich natürlich
gespannt, wie es mit Kell und Lila weitergeht.
„Vier Farben der Magie“ von V. E. Schwab
ist der Einstieg in gleich viele Welten mit unterschiedlich ausgeprägter Magie.
Das historische Setting ist faszinierend, doch mir persönlich blieb die Distanz
zu den Figuren zu groß, um richtig mitfiebern zu können. Knappe 4 Bücher für
den Kampf um die Welten.
1. Vier Farben der Magie
2. Die Verzauberung der Schatten
3. Die Beschwörung des Lichts

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

10 KOMMENTARE

  1. Halli hallo

    Meins wurde heute verschickt 😉 bin gespannt wie es mir ergehen wird…

    Mich reizt ja vor allem dieses historische Setting verbunden mit Fantasy, das mag ich ja voll gerne.

    Liebe Grüsse
    Bea

    • So mittlerweile habe ich das Buch gelesen 😉
      Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich die Geschichte genre gelesen habe, müsste ich aber erklären um was es genau geht hätte ich echt Mühe…..
      Mir fiel es nicht gerade leicht diese Welt vollumfänglich zu verstehen oder mir vorzustellen, obwohl die Autorin eigentlich gut beschreibt….scheint also an mir zu liegen 😉
      Lia mochte ich unheimlich gerne, und bei Kell stimme ich dir zu, der hält einem schon auf Distanz.
      Zwischendurch hatte ich auch den Eindruck ich komme nicht vom Fleck.
      Alles in allem faszinierend, mit vielen originellen Ideen und die Geschichte hat schon was, direkt gefesselt hat sie mich aber nicht.
      Das Ende finde ich sehr gut gewählt, irgendwie könnte man das Buch auch einfach als Einzelband lesen..

      Liebe Grüsse
      Bea

  2. Hallo Steffi,
    ich bin ja nicht so der große Fantasyleser, aber das Buch hat mir richtig gut gefallen, vor allem diese charmanten Nebensächlichkeiten wie wie zB Kells Mantel waren immer wieder das Salz in der Suppe 😉
    Auf die Fortsetzung freue ich mich schon und bin sehr gespannt, wie es weitergeht, habe noch so viele Fragen…
    Aber zum Glück ist ja alles Geschmackssache.

    Liebe Lesegrüße,
    Heike von irveliest.wordpress.com

    • Stimmt, der Mantel war echt klasse <3
      Mir war einfach die Distanz zu den Figuren zu groß, man hat ja manchmal etwas, auf das man sich dann einschießt und das den Lesespaß ein wenig schmälert. Aber die Welt und alles hat mich fasziniert!

      Liebe Grüße

      Steffi

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here