(L) Zimt und weg (Dagmar Bach) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Und dann taten wir endlich das, was
jeder vernünftige Mensch an unserer Stelle schon längst getan hätte. Wir
schickten die Alberts zur Bar, um uns etwas zu trinken zu holen – und
verdrückten uns in der Zwischenzeit schnell durch die Küche und den Lieferanteneingang
des Lokals nach draußen. Und rannten los, so schnell wir konnten.“
Vicky hat ein Problem: Seit
ihrem zwölften Lebensjahr verschwindet sie immer wieder für ein paar Sekunden
und taucht an völlig fremden Orten wieder auf. Und das Ganze immer in Begleitung
von dem Geruch nach frisch gebackenen Zimtschnecken. Sehr mysteriös und
nichtmal Pauline, Vicky beste Freundin hat eine Erklärung, geschweige denn eine
Lösung. Und dann stellt Vicky auch noch fest, dass es sie doppelt gibt! Ihr
zweites Ich Tori, stiftet während der Sprünge jede Menge Unheil in Vickys Leben
und sorgt für einiges Chaos. 
Ich habe mich gleich auf den ersten
Seiten
von Zimt und weg total wohl
gefühlt. Es sprüht nur so vor Humor und
erinnert ein bisschen an Silber von
Kerstin Gier, weil es einfach genauso liebevoll lustig geschrieben ist. Es wird
auch gleich ein Geheimnis angedeutet und zwar hat Victoria keine Ahnung, warum
ihre Eltern sich damals, als sie ein Kind war, getrennt haben. Ob das für den
Lauf der Geschichte noch wichtig ist, weiß ich noch nicht, aber es ist auf
jeden Fall etwas, worüber man nachgrübelt, denn Victorias Mama scheint wirklich
ziemlich toll zu sein.
Das Ganze spielt in
einer Kleinstadt, wo jeder jeder kennt, also ein bisschen wie in Stars Hollow,
was mir persönlich total gut gefällt. Könnte daran liegen, dass ich selber aus
einem ziemlichen Dorf komme, Lukes Dinner habe ich aber leider noch nicht bei
uns gefunden =D
Victoria (kurz Vicky)
liebt Jeans und bunte Kapuzenpullis, ist 15 und mir vom ersten Moment an
symphatisch. Ihre beste Freundin heiß Pauline und ist eine treue Seele, die
Vicky immer zur Seite steht. Vicky lebt mit ihrer Mutter zusammen in einem
Bed&Breakfeast, außerdem gibt es noch ihre Großeltern und die schräge Tante
Polly. Das Ganze hat eine symphatisch chaotische Athmosphäre, doch es gibt auch
ein großes Mysterium. Seit ihrem zwölften Lebensjahr verschwindet Vicky immer
mal wieder für ein paar Sekunden. Die Orte, wo sie landet, kennt sie nicht, sie
kann es nicht steuern oder aufhalten und bis auf Pauline hat sie auch nie
jemandem davon erzählt. Und dann ist da noch die Sache mit den Jungs, denn
Vicky mag David, David kennt sie aber eigentlich gar nicht, dafür wird
Konstantin, Davids bester Freund auf sie aufmerksam, aber der war auch mit der
doofen Pute Claire auf einer Hochzeit und ach, das Leben ist schon kompliziert.
Der ganze Schreibstil
und Aufbau ist völlig unkompliziert und nimmt den Leser leicht mit. Die Sprünge
machen neugierig, es sind mehrere Baustellen, auf die sich meine Aufmerksamkeit
gerichtet hat, aber keineswegs irgendwie gemein überfordernd. Die Kapitel sind
nicht sehr lang, was wirklich sehr bahnfahrerfreundlich ist, danke liebe Dagmar
Bach! Auch die Aufmachung von jedem neuen Kapitel ist total süß mit den verzierten
Ecken. Auch die Figuren finde ich unheimlich liebevoll ausgedacht und angemalt,
die Mama von Vicky ist einfach toll und über ihre Großeltern habe ich mich
schlapp gelacht. Nur ihr Vater blieb ein bisschen farblos, klar das macht die
Geschichte einfach, aber ein kleines bisschen mehr hätte ich mir doch
gewünscht. Obwohl der Vergleich mit Hugh Grant, ja durchaus ein gewisses Bild
hervorruft.

Am Ende ging mir das
alles ein klein bisschen schnell. Ich war sehr verwirrt von den Sprüngen,
wusste zwischenzeitlich nicht wirklich, wer jetzt wer ist, und wer wen liebt
und überhaupt. Die Parallelwelt ist mir noch ein bisschen schleierhaft. Auch
hätte ich mir gerne noch ein paar Erklärungen gewünscht was denn jetzt mit
Vicky los ist, obwohl der mögliche Lösungsweg, der angedeutet wird auf jeden
Fall super viel Lust auf einen zweiten Band macht, den ich auch auf jeden Fall
kaufen werde!
Gilmore Fans und Freunde von Kerstin
Giers Humor werden sich bei „Zimt und weg“ wie zuhause fühlen. Eine fluffig leichte Mädchengeschichte
für jedes Alter mit viel Zimt und Gelächter, die von mir sehr gute vier Bücher
und eine klare Leseempfehlung bekommt. Ich freue
mich auf den zweiten Band!
Band 1: Zimt und Weg – Die vertauschten
Welten der Victoria King
Band 2: Zimt und zurück – Die
vertauschten Welten der Victoria King
Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

4 KOMMENTARE

  1. Huhu,

    ich finde die Bücher total schön designed und sie fallen definitiv im Regal aus. Gelesen habe ich sie zwar bisher noch nicht, aber ich glaube dass die Reihe wirklich zuckersüß ist. 🙂

    Liebe Grüße,
    ruby

  2. Das klingt total süß Lizzy…schenk mir Zeit dazu und ich lese es sofort! 🙂 Allerdings habe ich Zimt bis vor wenigen Jahren gehasst, langsam habe ich mein Frieden mit ihm geschlossen. Wenn es also immmer nach Zimtschnecken duftet weiß ich nicht ob ich das Buch durchhalte xD

    Sonnige Grüße
    Kerstin

    • Hu Kerstin ♡ es ist auch echt süß ^-^ und ich bin auch kein riesen zimtfan, also keine Sorge 😀
      Und tja die Zeit… das ist so eine Sache 😀
      Aber bald sind Ferien und ich habe frei! *-*

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here