♀ Secret Fire – Die Entfesselten (C. J. Daugherty) [Rezension]

Während sich Taylor am St. Wilfred
College einem nahezu unerbittlichen Training widmet, um endlich ihre Kräfte zu
kontrollieren, fühlt sich Sacha dort wie ein Gefangener. Unentwegt sucht er in
der alten Bibliothek nach Hinweisen über seinen Fluch, denn die Zeit drängt.
Ihm bleiben nur noch wenige Tage bis zu seinem achtzehnten Geburtstag, dem Tag,
an dem er sterben wird.
Ich konnte mich von Band 1 damals kaum
losreißen, so spannend erzählt und so neu war die Idee der Alchemie umgesetzt.
Daher musste ich natürlich wissen, wie Taylor und Sacha es schaffen, den Fluch
zu brechen (als Happy End-Fan stand kein anderer Ausgang zur Debatte).
Auch wenn Band 2 sehr ruhig startet,
geizte C. J. Daugherty mit Rückblicken und kleinen Erinnerungshilfen, so kam so
manches Detail erst im Laufe der Zeit wieder in mein Gedächtnis. Taylor und
Sacha arbeiten jeder auf seine Weise an der Lösung des Problems. Während Taylor
es einfach nicht schafft, ihre enormen Kräfte zu kontrollieren, fühlt sich
Sacha unter all den Alchemisten wie ein Aussätziger, gefangen hinter Türen, die
sich nur mit alchemistischer Magie öffnen lassen.
Ich musste nicht lange warten, bis sich
dann auch das Böse gezeigt und seine geballte Macht über die dunkle Magie
demonstriert hat. Und der Gegner ist für die Alchemisten von St. Wilfreds kein
Unbekannter und ein Sieg über ihn scheint unmöglich.
Dank des einfachen, lockeren
Schreibstils der Autorin flog ich nahezu durch die Seiten. Dennoch hatte ich
nicht den Drang, unbedingt weiterlesen zu müssen, wie es noch bei Band 1 der
Fall war. Dafür wurde zu wenig Spannung aufgebaut und die kurzen spannenden Momente
ebbten schnell ab. Die Suche nach Informationen wird so fokussiert und dann
taucht ein wichtiges Detail nahezu aus dem Nichts auf.
Zum Ausgleich konnte ich gleich zwei
süße Lovestorys
genießen, weshalb ich die Beschreibung „Action trifft
Romantik
“ nur unterschreiben kann. Die durch die personale Sicht
beschriebenen Gefühle waren authentisch und die Entwicklung verläuft nicht zu
schnell.
Was ich vom Ende nicht behaupten kann.
Ich setzte mich eben noch mit dem Showdown auseinander, da war er auch schon
vorbei, was ich etwas schade fand.
Nichtsdestotrotz konnte ich gut mit dem
Abschluss der Dilogie leben.
Der zweite Band der „Secret Fire“-Dilogie
konnte nicht ganz mit seinem Vorgänger mithalten, überzeugt jedoch durch seine
flüssige Erzählweise und Romantik mit Action vermischt. 4 Bücher für „Die
Entfesselten“
.
1. Secret Fire – Die Entflammten (Rezension)
2. Secret Fire – Die Entfesselten

11 KOMMENTARE

  1. Hey Steffi 🙂

    Nach meinem aktuellen Buch freue ich mich auch schon auf Secret Fire: Die Entfesselten :)Jetzt werde ich nur mit nicht gaanz so hohen Erwartungen rangehen 😉 Vielen Dank für die tolle Rezension 🙂

    Liebe Grüße
    Jenny

  2. Hey Steffi,

    ich habe deine Rezi jetzt nur grob überfolgen, da ich das Buch selber noch nicht gelesen habe. Doch es ist nach 2 weiteren Büchern sofort an der reihe und ich bin sehr gespannt darauf, ob es mich überzeugen kann. Ich bin jedenfalls total neugierig darauf, wie es sich entwickeln wird. J

    Liebe Grüße,
    Ruby

  3. Hey Steffi,

    ich habe es nun endlich mal geschafft Band 1 zu lesen ;-), da hab ich allerdings keine 2 Tage für gebraucht. Super gut! Ich bin nur so durch die Seiten gerauscht und freue mich nun total aufs "Finale".
    Wie du weißt, bin ich ja auch ein "Happy End" Fan, alles andere ist für mich zu grausam xD

    Sonnige Grüße
    Kerstin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here