♂ Apocalypse Now Now – Schatten über Cape Town (Charlie Human) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Der wahre Albtraum sind ihre schwarzen
Augen – Teergruben, in denen man die Leichen geschändeter Nonnen versenkt hat.
Sie beobachten uns, als wir näher kommen mit einer Mischung aus Neugier, Lust
und Ich-will-euch-das-Mark-aus-den-Knochen-lutschen.“
(S.172)
Der sechzehnjährige Baxter lebt mit
seiner Familie in Cape Town und besucht die Highschool. Seine Gang verkauft
Pornos an Mitschüler, der Handel boomt.
Auch wenn Baxter es sich nicht
eingestehen kann, er ist in seine Freundin Esmé verliebt. Als Esmé von einem
Serienkiller entführt wird, bricht für Baxter eine Welt zusammen. Er muss eine
Entscheidung treffen.

Und so engagiert Baxter
den Kopfgeldjäger Jackie Ronin. Gemeinsam gehen sie auf die Suche nach Esmé. Doch
der Blick, den Baxter nun hinter die Kulissen von Cape Town werfen kann,
sprengt sein gesamtes Weltbild. Es wimmelt hinter der Fassade förmlich von
paranormalen Figuren. Und nicht nur einmal muss Baxter nun um sein Leben
fürchten. Baxter nimmt die Gefahr in Kauf.

Apokalypse now now“ ist mir das erste
Mal auf der Buchmesse in Frankfurt begegnet und hat mich direkt angesprochen.
Neugierig auf die Geschichte geworden, freute ich mich nun, als das Buch
endlich bei mir angekommen war. Und schon konnte ich mich in die Schatten über
Cape Town stürzen.
Bereits auf den ersten Seiten wurde ich
mit einem sehr offenen und direkten Schreibstil konfrontiert, der mich förmlich
in die Geschichte katapultierte. Ich lernte den Protagonisten und natürlich
sein Geschäftsmodell kennen, wurde über die Eckpunkte zu Baxters Leben
informiert. Ich traf hier definitiv nicht auf einen normalen Sechzehnjährigen,
vielmehr stellte sich recht früh heraus, dass Baxter Anflüge einer multiplen
Persönlichkeit in sich trug. Einerseits ein auf möglichst hohen Profit
bedachter Geschäftsmann mit narzisstischen Zügen, andererseits kommt ab und an
doch eine emotionale Komponente zum Vorschein.
Der Anfang der Geschichte war für mich aufgrund
der vorliegenden Informationen und der Handlungsdarstellungen nicht ganz so leicht
zu bewältigen und ich benötigte etwas Eingewöhnungszeit. Doch nachdem der
Kopfgeldjäger Jackie Ronin in Erscheinung getreten war, gewann die Geschichte
dann enorm an Tempo und ich raste durch die Seiten. Der Autor lässt seine
Charaktere offen und direkt handeln und erzählen, nichts wird umschrieben. So
stieß ich auf jede Menge Dialoge, die vor Zynismus und Sarkasmus nur so
strotzten, Vergleichen, die aus dem wahren Leben gegriffen wurden und eine
zusehends spannender werdende Handlung.
Charlie Human setzt den Blickwinkel für
seine Geschichte vorrangig auf die Perspektive von Baxter in Ich-Perspektive und
Gegenwartsform. Doch auch andere Charaktere kommen erzählend immer wieder in
den Vordergrund. Die eingebauten journalistischen Ausführungen rundeten die
Geschichte außerdem perfekt ab. Immer besser fand ich mich in dem Schreibstil
des Autors zurecht und konnte mich vollends auf die Handlungen und Geschehnisse
konzentrieren.
Unbestritten muss ich sagen, dass
Baxter, nachdem mich anfangs lediglich eine unterkühlte Sympathie mit ihm
verband, im Lauf der Geschichte eine enorme Entwicklung zeigte und mich so
immer mehr auf seine Seite ziehen konnte. Irgendwann entdeckt er sein Selbst
und das, was ihn ausmacht, zu erkennen und zu akzeptieren.
Der Charakter von Ronin hat mir vom
ersten Moment an gefallen. Ronin ist ein Kopfgeldjäger, wie man ihn sich immer vorstellt.
Waffenverliebt mit markigen Sprüchen, außen eine harte Schale. Und doch
schlummert mehr in ihm, als man auf den ersten Blick erkennt.
Beim Lesen hatte ich ein ums andere Mal
immer wieder den Filmklassiker „From Dusk till Dawn“ vor Augen. Die Entwicklungen
in „Apokalypse now now“ wirkten ähnlich überspitzt und herrlich überzeichnet dargestellt,
genau, wie ich es mir für so eine Geschichte gewünscht habe. Ich wurde mit
paranormalen Wesen als auch mit alten südafrikanischen Sagen konfrontiert, die
in dieser Geschichte einen guten Mix für einen tollen Lesegenuss erzeugten. Es
war wirklich ein Erlebnis, gemeinsam mit Baxter den Geheimnissen von Cape Town
auf die Spur zu kommen.
Gewarnt seien allerdings alle
zartbesaiteten Leserinnen und Leser. In manchen Szenen tropft das Blut förmlich
aus den Buchseiten und manche Handlungen strotzen nur so vor immenser Gewalt
und exzessiver Brutalität. Auch vor direkten sexistischen Beschreibungen und
Gossenslang sollte man keine Berührungsängste haben, weil die Geschichte
letztendlich davon lebt.
Mit dem Ende der Geschichte verschaffte
mir der Autor, nachdem er auf den vorangehenden Seiten nochmal alle Register
spannungserzeugender Effekte gezogen hatte, einen wirklich befriedigenden
Abschluss. „Apokalypse now now“ kann ich somit nun erstmal zur Seite legen,
freue mich aber schon richtig auf die Fortsetzung.
Apokalypse now now – Schatten über Cape
Town
“ ist alles andere als eine 08/15-Geschichte, setzt auf einen
ungewöhnlichen Protagonisten und eine spannende, teilweise grotesk wirkende
Handlung, die überspitzter kaum dargestellt werden könnte. Tarantino hätte
sicher seine Freude an einer Verfilmung. Für meine paranormalen und
blutgetränkten Erlebnisse hinter den Fassaden von Cape Town vergebe ich
eindeutige 4 Bücher.
Für alle, die sich von blutigen
Szenerien nicht beeindrucken lassen, dabei paranormale Entwicklungen
akzeptieren und auch in gefährlichen Situationen wortwörtlich nicht den Kopf
verlieren.
1. Apokalypse now now – Schatten über
Cape Town
2. Kill Baxter – Showdown in Cape
Town

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

6 KOMMENTARE

  1. Guten Morgen,
    eine tolle Rezi. Ich möchte das Buch auch gerne lesen und bin ehrlich gesagt am meisten auf den Tarantino Vergleich angesprungen, der ja schon in der Verlagsvorschau gezogen wird. Dass in deiner Rezi nun auch Parallelen zum Kultregisseur gezogen werden, macht mich nun umso neugieriger 🙂
    Viele liebe
    Grüße
    Nanni

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here