♀ Wie Schnee so weiß (Marissa Meyer) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Nur durch viel Glück entgeht der Wächter
Jacin dem Todesurteil durch Levana und soll von nun an persönlicher Leibwächter
von Prinzessin Winter werden.
Winter leidet immer mehr unter den
„Begleiterscheinungen“, die die Unterdrückung ihrer Gabe mit sich
bringen und daher ist sie froh, Jacin an ihrer Seite zu haben. Auch wenn dieser
ihr klar und deutlich macht, dass er ihr niemals so nahestehen kann, wie sie
beide es gerne hätten.

Während Cinder, Kai, Cress, Wolf, Thorne
und Iko riskante Pläne schmieden, um Scarlet zu retten und ganz Luna zu
befreien, spitzt sich die Lage um Winter immer weiter zu. Levana sieht sich
genötigt, die vom Volk so geliebte und wunderschöne Prinzessin aus dem Weg zu
räumen.
Marissa Meyers
„Luna-Chroniken“ sind meine absolute Lieblingsreihe. Die Kombination
aus alten Märchen und dem fantastisch-angehauchten Science-Fiction-Setting
konnte mich von der ersten Seite an begeistern. Am Ende des dritten Teils
lernte ich „Winter“ bereits kennen und konnte es kaum erwarten, auch
ihre Geschichte zu lesen.
Bereits in „Fairest“ habe ich
von ihrer Vergangenheit erfahren und der Einstieg in „Wie Schnee so
weiß“ zeigt ihre widrigen Lebensumstände unter der Führung von Königin
Levana erneut auf. Im Laufe des Buches zeigt Marissa Meyer, wie hart es ist,
die lunarische Gabe nicht einzusetzen und sich so selbst so verrückt zu machen,
im wahrsten Sinne des Wortes. Winters Beweggründe jedoch sind so edel, dass man
sie allein dafür umarmen möchte. Gleich zu Beginn wurde ihre Beziehung zu dem
zwei Jahre älteren Jacin erläutert, der Junge/Mann, der sein Leben lang für
Winter da war und sie beschützt hat, der selbst Verrat begeht, um an ihrer
Seite zu sein. Es hat mich beinahe wahnsinnig gemacht, die beiden zusammen zu
sehen und ihre Gefühle zu spüren, trotz des Wissens, dass sie noch einiges
erleiden würden müssen. Denn natürlich hält sich Marissa Meyer auch in Winters
Handlungsstrang an die Märchenvorlage und der „bösen Stiefmutter“
Levana ist Winters Schönheit und Beliebtheit natürlich ein Dorn im Auge und es
gibt jemanden, den sie zusätzlich quälen kann, indem sie ihn mit dem Mord
beauftragt.
Während Winters Märchen den klassischen
Verlauf nimmt, hegen die anderen modernen Märchencharaktere Pläne und
entwickeln sich im Laufe des Buches noch einmal weiter, während jede von ihnen
mit den Widrigkeiten zu kämpfen hat, die ihnen die Autorin in den Weg legt.
Das Treffen/Verlieren ihrer
Love-Interests
macht „Wie Schnee so weiß“ zu einem wahren Horrortrip,
was Romantik angeht. Durch die zahlreichen Perspektiven ist der Leser einmal
mit dem Wissen im Voraus, sodass er das Gegenstück verzweifelt anbrüllen
möchte… Das andere Mal bleibt einem nur das Mitfiebern, weil die Autorin es
geschickt umgangen hat, Klarheit zu verschaffen.
Trotz der enorm vielen
Perspektivenwechsel und der großen Anzahl an Charakteren in diesem finalen Band
fiel es mir nie schwer, den Überblick zu behalten. Zu sehr sind die Figuren zu
Bekannten geworden, zu stark die Verbindung, als dass ich sie hätte verlieren
können. Durch kleine gezielte Rückblicke bringt Marissa Meyer den aktuellen
Stand kurz ins Gespräch und macht es so sehr leicht, dem weiteren Fortlauf zu
folgen.

Spannung erzeugt sie dabei nicht nur
durch das erwähnte Zittern mit den Charakteren, sondern mit zahlreichen
Überraschungsmomente und Wendungen, die man vielleicht erwartet (aber trotzdem
so sehr gehofft hat, dass sie nicht eintreffen), aber die den Leser in dem
Moment doch überrumpeln. So viele Lichtblicke werden zu Fehlversuchen, so viele
Rückschläge sind zu erdulden, ehe die Geschichte immer weiter voranschreitet –
dem finalen Showdown entgegen.
Marissa Meyer hat mit „Wie Schnee
so weiß“
einen absolut würdigen Abschluss für meine Lieblingsreihe
erschaffen, der die Vorgänger in Sachen Spannung, Emotionalität und Action in
den Schatten stellt. Die fremde Welt von Luna war ein gelungenes Setting für
dieses Finale und ein Highlight für sich. In bekannter Weise wurde das Märchen
in die Geschichte geflochten, als wäre es schon immer so geschrieben gewesen,
während die alten Heldinnen jede für sich Präsenz zeigt und eigene
Entwicklungen durchmacht.

Wenn ich könnte, würde ich mehr
vergeben, daher „nur“ sehr sehr gute 5 Bücher für „Wie Schnee so
weiß“
. Ein rundum gelungener und absolut phänomenaler Abschluss.
1. Wie Monde so silbern (Rezension)
2. Wie Blut so rot (Rezension)
3. Wie Sterne so golden (Rezension)
4. Wie Schnee so weiß

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

21 KOMMENTARE

  1. Ich lese die Reihe seit der ersten Teil auf englisch erschienen ist…. Also schon ziemlich lange her 😀 Und ich bin auch begeistert. Ich liebe die Charaktere , die Geschichte und vorallem die Idee. Innovative, frisch und mal was ganz anderes.

    LG Jessi
    Booksaweek

  2. Hey meine Liebe,

    also ihr macht mich fertig ganz ehrlich. Wie soll ich denn die ganzen tollen Bücher alle noch lesen, die ihr immer weiter vorstellt. Ich bin doch mit meinen schon heilos überfordert. 😀
    Diese Reihe muss ich unbedingt auch noch lesen, bei diesen vielen und tollen Mega-Rezensionen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Ruby

  3. Ich dreh noch durch. Ich will diese Reihe endlich auch lesen, hab aber so viele andere Bücher und diese Reihe müsste ich auch erst noch kaufen (möchte diese schönen Schätze unbedingt im Regal stehen haben). *seufz*
    Deine Rezension hat meine innere Verzweiflung jetzt nicht unbedingt in Schacht gehalten. 😭 Mal sehen, ob ich die Schätzchen jetzt bei den Buchwochen der Mayerschen günstig erstehen kann oder im kommenden Monat so. 😅

    Liebe Grüße
    Rebecca von book-a-loo.blogspot.de

    • Bei Facebook meinte Irgendwer, dass die derzeit in der dortigen Buchhandlung für 5€ erhältlich sind (also Band 1) – für den Einstieg wäre das ja nicht schlecht 🙂
      Und dann wirst du zum Junkie und musst die anderen auch haben 😀

      Liebe Grüße

      Steffi

  4. Ich hab das Buch auf Englisch gelesen und es hat mir ziemlich gut gefallen. 🙂 Bisher habe ich es aber leider noch nicht geschafft, die Reihe fortzusetzen…

  5. Halli hallo

    Ich habe jetzt nur dein Urteil gelesen und wow, da kann ich mich ja noch mehr freuen <3 <3 <3

    Ich werde es etwas später lesen, da ich es mir zum Geburtstag von meinem Mann wünschen werde ( Februar)

    Liebe Grüsse
    Bea

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here