♀ Dante Walker – Seelensammler (Victoria Scott) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Dante ist die Nummer 1 des Teufels. Er
sammelt die meisten Seelen ein und steht kurz vor einer Beförderung, die ihn
für den Rest seines ‚Lebens‘ auf der Erde bleiben ließe.
Für diesen Job und das dauerhafte
Entkommen aus der Hölle würde er alles tun.

Sein letzter Auftrag als Sammler klingt
einfach, entpuppt sich jedoch als etwas ganz anderes. Denn Charlie ist ganz
anders als das, was Dante beim ersten Blick auf das brillen- und
zahnspangentragende, humpelnde und zerzauste Mädchen sieht und plötzlich
verändert sich einfach alles.
Nach mehreren Rezensionen und Meinungen
zum Buch, hat mich „Dante Walker“ doch neugierig gemacht und ich
musste zuschlagen.
Nach einer kurzen Erklärung von Dante,
wie die Autorin zu dieser Geschichte kommt, geht seine Geschichte auch schon
los.
In Ich-Perspektive und Gegenwart erzählt
Victoria Scott aus dem Leben von Dante, dem Seelensammler, ein vermeintlicher
Bad Boy par excellence. Und schon auf den ersten Seiten lag genau da mein
Problem
mit ihm. Nicht dass ich etwas gegen Bad Boys hätte, nein, ganz sicher
nicht. Es war das Problem, dass Dante nur davon redet, sich erinnert, wie toll
er doch ist, wie knallhart usw. Er verhält sich nicht so, selbst als er dann
auf seinen Auftrag trifft.
Anfangs war ich noch versucht, ihm die
Rolle abzunehmen, die ganzen Sprüche (Gedanken), die vermutlich humorvoll und
sarkastisch sein könnten, wenn es nicht so gewollt wirken würde.
So konnte ich jedoch nur drauf warten,
dass aus diesem Biest und arroganten Typen Dante etwas anderes werden würde.
Die Autorin erlöste mich dann auch irgendwann, jedoch blitzte nur sehr selten
dieser Bad-Boy-mit-Herz-Charme durch, denn von diesem Pseudo-Obermacker wird er
zum zweifelnden Typen, der mich ebenfalls nicht wirklich überzeugen konnte. Das
ständige ‚Es ist mein Job, ich muss es tun, um endlich aus der Hölle
herauszukommen, auch wenn Charlie mir leid tut‘ wurde im Laufe der Zeit immer
anstrengender.
Als sich die Fronten dann endgültig
geklärt hatten, nahm die Geschichte aber dann an Fahrt auf, neue Charaktere
kamen hinzu und das Spiel um Charlies Seele bekam eine neue Tiefe, ehe es zu
einem dramatischen Showdown kam und alles in einem nahezu all-over-Happyend
endete. Dennoch gibt es genug Stoff für die Fortsetzungen.
Die Grundidee des Buches rund um
Seelensammler und Bad Boy „Dante Walker“ fand ich sehr gelungen.
Leider nahm ich ihm die Rolle nie ab und so hatte ich Probleme, seine Gedanken
und Gefühle wirklich mitzuerleben, alles wirkte zu gewollt auf mich. Im Laufe
der Geschichte hat Victoria Scott jedoch etwas mehr Tiefe geschaffen und so
dafür gesorgt, dass „Dante Walker, Seelensammler“ noch gute 3 Bücher
von mir bekommt.
1. Dante Walker – Seelensammler
2. Originaltitel: The Liberator
3. Originaltitel: The Warrior

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

14 KOMMENTARE

  1. Schade, ich fand das Buch sehr gut und mich konnte es total begeistern 🙂 Ich mochte seine arrogante Art sehr gerne und fand ihn echt witzig 🙂

    Naja, das nächste Buch wird dir wieder besser gefallen 😉

    Liebste Grüße
    Sonja

    • Ich fand es immer so gestellt. Er hat gesagt/gedacht, wie "bad" er doch ist. Aber gemacht hat er es kaum
      🙁

      Aber freut mich, dass es dir besser gefallen hat. 🙂

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

  2. Ich wollte das Buch schon vor Wochen kaufen, aber als ich die ersten paar Seiten gelesen habe (mein Vor-kauf-Ritual ^^), war ich so gar nicht begeistert. Für mich muss einfach schon die erste Seite passen und mit dem Schreibstil kam ich nicht gut zurecht.
    Anscheinend eine gute Entscheidung :D.

    Danke für die tolle und aufschlussreiche Rezension! Jetzt weiß ich jedenfalls, dass ich froh sein kann, das Buch damals nicht gekauft zu haben!

    Alles Liebe,
    Tiana

    • Den Schreibstil kannte ich ja schon von Feuer & Flut und Salz & Stein. Aber diese Pseudo-Arroganz und die sehr kurzen abgehackten Sätze (das war aber wirklich nur am Anfang so, oder ich habe mich daran gewöhnt) fand ich auch gewöhnungsbedürftig. Meiner Meinung nach gute Entscheidung, aber vielleicht hatte ich einfach zu viel erwartet.

      Liebe Grüße

      Steffi

  3. Hallo Steffi 🙂

    Endlich komm ich dazu die Rezi auch zu lesen. 😀
    Ich muss sagen, so gern ich das Buch lesen will… ich bin froh, dass ich auf deine Rezension gewartet habe. Nun halte ich es nicht mehr für ganz so wichtig. Ich kann deine Probleme nachvollziehen ohne das Buch gelesen zu haben und das schreckt mich jetzt doch etwas ab. Mit solch gestellten Bad Boys würde ich wohl auch meine Probleme haben.
    Vielleicht werde ich das Buch irgendwann lesen, aber auf der Prioritätenliste ist es erstmal nach unten gerutscht. Vielen Dank für die tolle Rezension!

    Liebe Grüße
    Katja

    • Ich war von Anfang an unentschlossen. Mein Bauchgefühl hat mir gesagt, ich muss es nicht unbedingt haben. Und irgendwie hatte es Recht.
      Es war nicht schlecht, aber meine Erwartungen an Bad Boys sind hoch. Und wenn die dann nur davon reden, dass sie welche sind (bzw. welche waren, bevor man in die Geschichte einsteigt), dann können noch ein paar gute Sprüche kommen, aber die nehme ich denen dann einfach nicht ab.
      Autoren sagt man immer so schön: Show, don't tell. Genau das ist hier nicht passiert. Dante hat nur erzählt.

      Freut mich, dass ich dir bei deiner Entscheidung behilflich sein konnte. Viele hat das ja nicht gestört.

      Liebe Grüße

      Steffi

  4. Liebe Steffi,

    ich hatte bei dem Buch nur kurz reingelesen und fand den Schreibstil sehr angenehm. Wenn der Typ allerdings nicht glaubhaft herüber kommt, wäre das schon ein Problem für mich.

    Ich denke, ich werde in einer ruhigen Minute mal etwas weiter in die Leseprobe reinlesen und dann entscheiden.

    Vielen Dank für Deine Rezi und einen guten Start in die Woche
    Steffi

    • Es ist genau das Gegenteil von jedem Schreibratgeber. Denn Dante erzählt nach dem Motto, Tell, Don's Show 🙁
      Und nur drüber reden, was für ein Typ man ist, reicht mir nicht. Das kommt so gestellt rüber.

      Vielleicht findest du ja tatsächlich besser rein. Ich drücke dir die Daumen mit der Leseprobe.

      Liebe Grüße

      Steffi

  5. Liebe Steffi,

    jetzt habe ich die ganze Leseprobe durch und ich kann nicht behaupten, dass es mich drängt, weiterzulesen 😉

    Insofern danke für die Rezi. Da gibt es bessere Geschichten, mit denen ich meine Zeit vertreiben kann.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Stefanie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here