♂ Die Königin der Schatten (Erika Johansen) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Ab und an schienen die Bäume weit weg
und dann wieder so nah, dass Zweige gegen ihren gepanzerten Körper peitschten.
Ein eisiger Wind pfiff ihr um die Ohren und tief in ihrer Kehle schmeckte sie
bitteres Adrenalin.“
(S.72)
Die Überfahrt vor Jahrhunderten versprach
den Menschen ein besseres Leben. Doch die Entwicklung nahm einen anderen
Verlauf. Nun ist das Königreich Tearling verarmt, nur wenigen der Reichen im
Land ist ein Leben in Wohlstand vergönnt.
Kelsea, Tochter der verstorbenen Königin
Elyssa, wächst heimlich und in Abgeschiedenheit bei ihren Pflegeeltern Carlin
und Bartholemew Glynn auf. Hier wird sie auf ihr zukünftiges Amt als Königin
vorbereitet. Und dann kommt der Tag, an dem die Garde der Königin sie holt. Nun
soll Kelsea herrschen. Doch sie trifft auf Neid und Missgunst genauso wie auf
Intrigen und Korruption. Ihr Leben ist in ständiger Gefahr. Und diese vergrößert
sich noch, als Kelsea das verhängnisvolle Abkommen mit dem Nachbarland
Mortmesne in Frage stellt. Die Königin von Mortmesne ist außer sich. Tearling
scheint dem Untergang geweiht.
„Die Königin der Schatten“ stand jetzt
schon eine ganze Weile auf meinem SuB-Regal. Zu der Geschichte habe ich sehr
viele unterschiedliche Meinungen gehört. Viele lieben das Buch, andere wiederum
konnten mit der Idee gar nichts anfangen. Nun wurde es also Zeit, mir eine
eigene Meinung zu bilden.
Aufgrund der unterschiedlichen Meinungen
bin ich etwas skeptisch gewesen, ob die Geschichte etwas für mich sein könnte.
Also ging ich völlig ohne Erwartungen an das Buch heran und begann zu lesen.
Der Einstieg in „Die Königin der
Schatten“ gelang mir dann auch wirklich leicht. Natürlich kannte ich die
Zusammenhänge noch nicht, war deshalb auch anfangs ansatzweise etwas verwirrt,
doch die Idee selbst konnte mich schon mal neugierig auf den weiteren Verlauf
machen.
Kelsea konnte mich auch sogleich für
sich einnehmen. Ich begann – wenn auch noch nicht in der Tiefe – zu verstehen,
weshalb sie bei Pflegeeltern aufwachsen musste. Und als dann der Tag kam, an
dem Kelsea von den Gardisten der Königin geholt wird um ihr Amt anzutreten, war
ich mindestens genauso schockiert wie sie selbst.
Doch bei diesem Schock sollte es nicht
bleiben. Gemeinsam mit Kelsea erlebte ich anschließend viele weitere Momente,
in denen sich mir die Nackenhaare sträubten. Angefangen von den Verhältnissen
im Königreich Tearling überhaupt bis hin zu diesem verhängnisvollen Abkommen
mit dem Nachbarland Mortmesne. Nach und nach erfährt Kelsea Einzelheiten zum
Handeln ihrer verstorbenen Mutter und beginnt nachzudenken. Sie will es besser
machen, will eine gute Königin für alle Bevölkerungsschichten sein. Doch nicht
jeder ist mit ihren Taten einverstanden. Auch wenn sie von einem Großteil der
Menschen bewundert wird, schwebt eine große Gefahr über dem Königreich. Schon
einmal musste man sich dem Nachbarland Mortmesne geschlagen geben. Die
Nachwirkungen dieses Kriegszuges waren und sind verheerend. Angst breitet sich
zusehends aus.
Mit ihrer Geschichte traf Erika Johansen
wirklich einen Nerv bei mir. Ich verlor mich in den Seiten, konnte teils nicht
glauben, was ich da gelesen habe. Die Grausamkeiten, die nach der Überfahrt bis
in die heutige Zeit passiert sind, ließen mich ungläubig durch die Geschichte
gleiten. Gewalt, körperliche und sexuelle, gegenüber Frauen und Kindern waren
an der Tagesordnung, wurden mitunter sogar gefördert und gesellschaftlich
akzeptiert. Die Geschichte ging mir deshalb nicht mehr aus dem Kopf, machte
mich nachdenklich.
Erika Johansen sparte nicht mit
Tabubrüchen. Eine entsprechende Wirkung erreichte sie dabei, indem eher
andeutend denn detailliert beschrieben wird. Dabei lief das Kopfkino bei mir
umso mehr auf Hochtouren auf, abstoßend und erschreckend auf der einen Seite,
neugierig machend aber definitiv. Denn ich war gespannt, wie sich die
Geschichte entwickeln wird, welchen Einfluss Kelsea ausüben wird und überhaupt kann,
und vor allem, welche Meinung sie zu dem Ganzen vertritt.
Ich kann sagen, dass mich Kelsea nicht
enttäuscht hat. Sie ist eine wirklich starke Protagonistin. Nein, Kelsea ist
nicht die kraftstrotzende Schönheit, die man in so einer Geschichte erwarten
könnte. Sie hat Makel, sieht durchschnittlich aus. Doch durch ihre Taten sticht
sie heraus und blieb mir damit einprägsam im Gedächtnis.
Die Geschichte wird führend aus Kelseas
Sicht in dritter Person Vergangenheit erzählt. Ab und an wurden weitere Sichten
eingebaut, die meinen Leseeindruck gut abrunden konnten. Auch auktoriale
Ansätze wurden von der Autorin eingebaut, die aus meiner Sicht zwar nicht
unbedingt erforderlich waren, die Leseneugier dennoch anheizen konnten.
Die der Geschichte enthaltene Gewalt,
die wirklich reichlich vorhanden ist, wird nüchtern sachlich, nahezu
emotionslos und düster distanziert dargestellt. Auch wenn für mich einige
Fragen in der Geschichte noch offen sind, hat sie einen Tiefgang, der mich
fesseln und begeistern konnte. Die Charaktere sind einprägsam beschrieben, die
Protagonistin herausragend. Den Schreibstil der Autorin empfand ich angenehm
flüssig zu lesen, Spannungspunkte wurden an genau den richtigen Stellen
gesetzt.

Erika Johansen treibt ihre Geschichte
zum Ende hin nochmals auf einen enormen Spannungslevel, der mich das Buch nicht
mehr aus der Hand legen ließ. Nach diesem atemberaubenden Ereignis lässt die
Autorin die Geschichte beruhigend ausklingen. Zufrieden mit dem Ausgang, aber
neugierig auf die Fortsetzung kann ich „Die Königin der Schatten“ nun vorerst
ins Regal stellen.
Die Königin der Schatten“ führte mich
in Abgründe gesellschaftlichen Bewusstseins, konfrontierte mich mit wahren
Gewaltexzessen und ließ mich dabei immer auf eine Besserung der Situation
hoffen. Meine Lesestunden im Königreich Tearling an der Seite von Kelsea
belohne ich deshalb mit 5 Büchern.
Für alle, denen Gewalt und
Ungerechtigkeit nicht den Kampfgeist nehmen, ausweglose Situationen überstehen
können und dabei immer die möglichen Konsequenzen bedenken.
1. Die Königin der Schatten
2. Die Königin der Schatten: Verflucht
(ET: Mai 2016)
3. The Fate oft the Tearling
(Originaltitel, ET: November 2016)

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

12 KOMMENTARE

  1. huhu
    Ich glaube ich bin eine der wenigen, die mit dem Buch nicht wirklich viel anfangen konnte!! Dabei klang es soo spannend und das Cover fand ich richtig cool, es wäre eigentlich genau meins gewesen, vielleicht besorge ich mir trotzdem noch den zweiten Band in der Hoffnung, dass er besser ist!

    Liebe Grüße
    Tamara

    • Huhu Tamara,

      ich glaube, man mag es richtig oder kommt mit dem Buch nicht wirklich klar. Nachdem ich einige kritische Meinungen gelesen hatte, war ich echt skeptisch. Aber irgendwie konnte es mich total packen. Wahrscheinlich kam es auch zum richtigen Zeitpunkt…Bin schon ziemlich neugierig auf die Fortsetzung 🙂

      Liebe Grüße

      Kay

  2. hey,
    ich gehöre zu denen, die das Buch super fanden. Kann deine Rezi deswegen auch genau so unterschreiben 🙂
    Genau wie dich hat auch mich die Geschichte einfach in den Bann gezogen und allein all die moralisch/politischen Fragen, mit denen Kelsea sich rumschlagen muss fand ich ziemlich beeindruckend – ich hätte ehrlich gesagt auch keine Ahnung, wie ich in ihrer Situation gehanelt hätte.

    Was mich etwas irritiert hat war diese Mischung aus Dystopie und Fantasy, also bis irgendwann Herr der Ringe aufgetaucht ist, dachte ich nicht, dass es in unserer Welt spielt und ich hoffe sehr, die Autorin kann das ganze vernünftig auflösen.

    Liebe Grüße
    Lena

    • Hallo Lena,

      die Geschichte spaltet die Geschmäcker wirklich total. Die Mischung habe ich mal einfach akzeptiert und wollte der autori da freie Hand lassen. Bin auch richtig gespannt auf die Fortsetzung, vor allem ob die Autorin ihrem Stil treu bleiben kann und wie sich alles auflöst 🙂

      Liebe Grüße

      Kay

  3. Hey meine Liebe,

    ich mochte das Buch sehr gerne und bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Mal schauen was uns da noch alles erwarten wird. Es ist definitiv ein krasses Buch, dass mich aber überzeugen konnte.

    Liebe Grüße,
    ruby

  4. Hallo Kay,

    bevor ich mir deine Rezi zu Band 2 durchlese, wollte ich natürlich erst einmal wissen, wie dir der Auftakt gefallen hat. Und wow, ich bin echt beeindruckt, dass dich das Buch so sehr begeistern konnte.

    Eigentlich ist das nicht so mein Genre, aber deine Rezi hat mich total neugierig auf diese Reihe gemacht. Bislang steht sie nicht auf meiner Wunschliste, aber ich denke, da landen die Bücher nun. Mal schauen, wie dir Band 2 gefallen hat.

    Vielen Dank für die schöne Rezension!

    Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag 🙂
    Caterina

    • Huhu Caterina,

      witzigerweise habe ich deinen Kommentar zur zweiten Rezension zuerst gelesen…Also, die Geschichte hat mich tatsächlich umgehauen…Ich war ja selbst überrascht. Allerdings habe ich auch schon einige Geschichten aus diesem Genre gelesen…Ich kann es dir echt empfehlen und vertraue darauf, dass es dir auch gefällt 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here