♀ Was die Spiegel wissen (Maggie Stiefvater) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Maura ist weg. Ganz gleich, ob das Leben
in Henrietta weitergeht, Blues Mutter ist verschwunden. Gemeinsam mit Gansey,
Ronan und Adam geht sie in die Cabeswater-Höhle, um Maura zu finden – doch ihr
Weg endet jäh an einem üblen Abgrund und sie müssen einen neuen Zugang zur Erde
auf der Ley-Linie finden.
Währenddessen hat Henrietta auch einen
ganz anderen Menschen angezogen. Colin Greenmantle stellt sich als Lateinlehrer
der Ravenboys vor, doch schnell wird klar, dass er etwas ganz anderes will –
den Greywaren. Und er ist ein mächtiger Gegner.
So lange mussten wir auf die Rückkehr
nach Henrietta warten! Und kaum hat man „Was die Spiegel wissen“ begonnen, ist
es auch schon wieder zu Ende.
Schnell verlor ich mich wieder in die
magische und mystische Welt rund um die Ley-Linien und schlafende Könige. Das
Buch startet mit einem Kapitel aus Mauras Sicht – einem verwirrenden, erst
später verständlichen Kapitel, ehe ich wieder wechselnde Einblicke in die
Handlungen der Ravenboys und Blue in ihrem wirklich besonderen Heim im Foxway
bekam.
Auch stellt sich sehr schnell heraus,
dass noch eine weitere Perspektive dazukam: Die des geheimnisvollen Colin
Greenmantle, dem um den Greywaren betrogenen Auftraggeber von Mr. Gray und
einem wirklich gruseligen Menschen, der das Leben von zig Menschen gleichzeitig
zerstören kann. Und eben jener ist ebenfalls auf der Suche nach Maura, um Mr.
Grays Schwachstelle zu treffen. Colin Greenmantle war eine seltsame Buchfigur.
So bedrohlich und übermächtig er anfangs wirken sollte, desto einfacher
gestrickt und abhängig und „anders“ ist er tatsächlich. Von ihm hatte ich
eindeutig mehr erhofft.
Der Schreibstil von Maggie Stiefvater
ist nach wie vor sehr bildhaft, die Atmosphäre des Buches düsterer denn je. Die
Bedrohung steigt und es gibt – neben der verschwundenen Maura – erste Opfer zu
beklagen. Doch Blue und ihre Ravenboys sind auf der richtigen Spur – und nicht
zuletzt Blue erfährt einiges über sich selbst.
Trotz schlimmster Visionen bahnen sich –
sehr zu meiner Freude – immer mehr Gefühle zwischen Gansey und Blue an. Wenn
auch nur zart und flatterhaft – wissen doch beide, was geschehen kann – können
sie doch irgendwie nicht widerstehen.
Ich genoss diese Zeilen, wünschte den
beiden von Herzen alles Gute und werde auch weiterhoffen. Denn während die
Spannung stetig ansteigt gibt es kaum mehr Zeit für andere Gefühle außer dem
Drang, „den einen zu wecken, den anderen niemals zu wecken und den in der Mitte
ruhen zu lassen“.
Auch dieser dritte Band besitzt durch
den sehr detaillierten und bildhaften Schreibstil von Maggie Stiefvater wieder
ein paar klitzekleine Längen, in denen ich einfach das Gefühl hatte, nicht vom
Fleck zu kommen. Des Weiteren gab es doch den einen oder anderen Punkt, der
mich (mal länger mal kürzer) verwirrt und an den sich mein Hirn festgesaugt
hat. Schließlich hat die Autorin mit den „Ravenboys“ eine wahnsinnig komplexe
und detailreiche Welt erschaffen und treibt ihre Charaktere in mehreren
Handlungssträngen dem Ende entgegen – und in einen Epilog, der den finalen Band
sehnsüchtig erwarten lässt.
Auch der dritte Band von Maggie
Stiefvaters „Ravenboys“-Reihe besticht wieder durch eine detaillierte und
bildhaft beschriebene Welt, komplexe Ideen und die ganz spezielle mysteriöse
Atmosphäre. Spannung und Emotionen garantiert! 4 Bücher für „Was die Spiegel
wissen“.
1. Wen der Rabe ruft (Rezension)
2. Wer die Lilie träumt (Rezension)
3. Was die Spiegel wissen
4. Originaltitel: The Raven King
(Erscheinungstermin Februar 2016)

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

8 KOMMENTARE

  1. Ich finde das hört sich so an, als wenn ich mich auch weiterhin auf diesen Band freuen kann;) Was mir nicht gefällt, ist der erste Satz (dass es so schnell wieder vorbei ist). Aber ich muss gestehen, dass es mir bei den vorherigen Büchern auch so ging. Man taucht einfach absolut ab:) Danke für die Rezi!
    Liebe Grüße und eine gute Woche

    • Genau das. Man steckt so tief drin und ehe man mal aufsieht, ist es vorbei :'(
      Jetzt bin ich sehr gespannt auf das Finale – da müssen wir uns leider wohl noch gedulden 🙁

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

  2. Es freut mich, dass dich auch Band 3 überzeugen konnte. Und ja, kurzweilig ist auch dieser Teil wieder gewesen. Ist schon fies, dass ihr jetzt noch länger warten müsst.
    Die Verschiebung für die US-VÖ ist auch bitter. Vor allem ganz böse, weil Maggie uns über Twitter immer richtig schön ärgert. Sie hat richtig viel Spaß mit kleinen Andeutungen und Kommentaren wie "Ihr wollt, dass sich Ganseys Prophezeinung nicht erfüllt?! Selbst schuld. Das war so von mir nie angedacht….". Was ja auch irgendwie stimmt, aber ihr macht das richtig Spaß es allen unter die Nase zu reiben. Wer weiß, was sie uns um die Ohren haut. >.< 😀

    LG
    Sandy

  3. Hallo 😀

    Ich kann es kaum abwarten, das Buch endlich zu lesen *.*
    Es klingt so wundervoll, und jetzt hast du mich richtig angespornt, es mir endlich zu schnappen! Oh mann, ich sollte unbedingt mal wieder Teil 1 und 2 lesen! 😀

    Das ist eine so schöne Rezi, die einem furchtbar Lust auf das Buch macht 😀

    Gruß, Bianca von http://www.literatouristin.org

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here