♂ Monday Club – Das erste Opfer (Krystyna Kuhn) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Die im Wind wankenden Bäume neigten
ihre Köpfe und schienen mich durch die Windschutzscheibe anzustarren. Fast als
wollten sie mich warnen. Am liebsten wäre ich umgekehrt.“
(S.61)
„Es muss wohl eine Kälte geben, die von
innen kommt und sich schlimmer anfühlt als jeder Schnee, jeder Eissturm. Die
Seele friert ein, und eine Eisschicht legt sich über Herz und Lunge.“
(S.188/189)
Der Sommer war wunderschön. Gemeinsam
mit ihrem Freund Josh konnte Faye die warmen Tage in Bluehaven richtig genießen.
Nur ihre Freundin Amy hat ihr ziemlich gefehlt. Amy hat den Sommer in einem
Lerncamp verbracht. Doch nun ist sie wieder zurück. Allerdings verhält sie sich
sonderbar. Faye ist froh, als Amy ein Treffen vorschlägt.

Doch zu diesem Treffen
kommt es nicht mehr. Es gab einen schrecklichen Unfall. Amy ist tot. Faye, die
seit frühester Kindheit an krankhafter Schlaflosigkeit leidet, kann die Grenzen
zwischen Traum und Realität langsam kaum mehr erkennen. Erst recht nicht, als
sie Amy mitten in der Nacht auf der Straße begegnet. Und plötzlich spürt sie,
dass es auf ihre vielen Fragen nur ausweichende Antworten gibt. Wem kann sie
noch vertrauen? Hat der mysteriöse Monday Club, dem sie eines Tages auch
angehören wird, seine Finger im Spiel? 

Ein Buch, über das in recht kurzer Zeit
so viele gute Meinungen kursieren, geht natürlich auch an mir nicht vorbei.
„Monday Club“ wurde allseits ziemlich gelobt. Irgendwie hat das Buch
tatsächlich auch zu mir gefunden, die Anziehung war einfach spürbar. Nun war es
klar, dass ich es nicht allzu lange im Regal lassen würde. Besser noch, ich
habe gleich mit der Geschichte begonnen.
Und schon befand ich mich an der Seite
von Faye. Ihre Schlafprobleme, idiopathische Insomnie in der Fachsprache, nahm
ich vorerst nur am Rande war, hatte aber von vornherein das Gefühl, dass sich
dahinter noch mehr verbirgt. Faye wirkte auf mich sympathisch, nichts deutet
auf eventuelle Abweichungen hin.
Es ist eigentlich der erste Sommer, den
Faye ohne ihre Freundin Amy verbringt. Amy ist eindeutig sowas wie ihre
Seelenverwandte, das spürte ich auf jeden Fall in jeder Zeile der Geschichte.
Und auf den ersten Blick handelt Amy mit der Teilnahme an diesem Lerncamp
wirklich uneigennützig. Denn eine Zukunft mit ihrer Freundin ist ihr immens
wichtig. Aber ist das schon die ganze Wahrheit? Da musste es mehr Informationen
geben. Neugierig blätterte ich durch die Seiten. Und wurde fündig.
Bereits nach dem vielversprechenden
Beginn der Geschichte konnte ich in die Seiten versinken. Kurze Zeit später
erwartete mich ein wirklich schockierendes Ereignis. Kaum hatte Faye ihre
Freundin Amy wieder, wurde diese Opfer eines schrecklichen Unfalls. Und nun
begann es wirklich mysteriös zu werden…Faye trifft mitten in der Nacht auf Amy.
Doch diese ist tot.
Nun beginnt für Faye die Zeit der
Erkenntnisse, doch die Fragen häufen sich. Was kann sie noch glauben? Niemand
scheint ihr die Wahrheit sagen zu wollen. Selbst ihr Freund Josh, den sie
wirklich liebt, ist undurchschaubar. Und ihre Tante Liz, die Mitglied im Monday
Club ist, hält sich sehr bedeckt. Man kann allerdings auch Lizs Sorge um Faye
spüren, denn immerhin ist sie Ärztin. Und bisher hat sie sich seit dem Tod von
Fayes Mutter hervorragend um sie gekümmert.
Krystyna Kuhn gelang es hervorragend,
mir die Verwirrung und Unsicherheit ihrer Protagonistin zu vermitteln. Die von
der Autorin verwendete Ich-Perspektive – in Vergangenheitsform – aus der Sicht
von Faye ließ mich die Handlung hautnah erleben. Dialoge wurden sinnvoll
integriert, verstärkten den mysteriösen Hauch immer wieder.
Der Schreibstil von Krystyna Kuhn ist
sehr flüssig, ihre Charaktere beschreibt sie ausreichend und vorstellbar. Die
eine oder andere weitere Information wäre für mich sicherlich hilfreich gewesen,
im Großen und Ganzen konnte ich jedoch durch die Geschichte gleiten und diese
genießen. Ich konnte die Geheimnisse um mich herum förmlich spüren und ließ
mich gerne darauf ein. Überdetaillierung vermeidet Krystina Kuhn und hat mich
damit sofort auf ihrer Seite. Die Autorin hält ihre Geschichte fast durchgehend
auf einem Spannungslevel, so dass man das Buch nur im Notfall zur Seite legen
möchte. Verstrickungen fädelt sie geschickt ein, lässt dabei Raum für eigene
Überlegungen, gibt aber immer wieder Lösungsansätze, die mitunter nicht
vorhersehbar waren.
Neben einem für mich wirklich sehr
gelungenem und neugierig machendem Cover ist direkt hinter der ersten
Umschlagseite eine Karte von Bluehaven zur besseren Vorstellung abgedruckt. Zur
Abrundung und für Leser mit nichtmedizinischem Hintergrund werden einige
Begriffe aus diesem Bereich direkt nach der Geschichte in einem Lexikon kurz
erläutert. Aber keine Angst, die Geschichte ist definitiv nicht mit einem
Fachjargon überfrachtet.
Krystyna Kuhn bringt ihre Geschichte zu
einem für mich absolut akzeptablen Ende und versäumt es nicht, zumindest einen
klitzekleinen Cliffhanger zu platzieren. Im Ergebnis kann ich damit – auch wenn
vielleicht noch das letzte Quäntchen für eine uneingeschränkte Leseempfehlungen
für mich fehlte – auf jeden Fall feststellen, dass mir die Geschichte definitiv
gefallen hat und ich mich sehr auf die Folgebände freue. Denn mit diesem ersten
Teil hat Krystyna Kuhn eine gute Basis mit viel Potential für ihre Trilogie
geliefert.
Monday Club – Das erste Opfer“ bietet spannende
Erlebnisse und gibt Einblicke in menschliche Abgründe. Für meine Zeit in
Bluehaven an der Seite von Faye vergebe ich gern sehr gute 4 Bücher.
Für alle, die auf dem Weg zur Wahrheit
nicht aufgeben, von unwirklich scheinenden Entwicklungen nicht schockiert sind
und verbissen ihrem Ziel folgen.
1. Monday Club – Das erste Opfer
2. Monday Club – Der zweite Verrat
3. Monday Club – Die letzte Rache

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

14 KOMMENTARE

    • Eigentlich hatte ich das Buch nicht wirklich auf dem Schirm. Aber als dann doch viele Leser so positiv davon berichtet haben war klar, dass ich mir selbst einen Eindruck verschaffen musste. Und es hat sich ja dann auch gelohnt 🙂 Wünschen dir auch ein schönes Wochenende! Liebe Grüße, Kay

  1. Halli hallo

    Ich mochte ja ihre Tal- Reihe sehr gerne ausser den letzten Band 😉
    Diese Serie war einfach durchwegs spannend von der ersten bis zur letzten Seite, für mich sehr unvorhersehbar, und ich wusste nie wem kann ich trauen und wem nicht.
    Einfach gute Unterhaltung für zwischendurch, ohne grossartige Ausarbeitung von Charakteren oder ausschweifenden Beschreibung.
    Genau das erwarte ich auch hier und deshalb konnte ich nicht widerstehen, das Buch wird nächste Woche bei mir einziehen 😉

    Liebe Grüsse
    Bea

    • Huhu Bea,

      die Tal-Reihe ist mir auch immer wieder über den Weg gelaufen, aber irgendwie haben wir uns nie wirklich getroffen. Vielleicht sollte ich das nachholen. Insofern kann ich nun leider keine Vergleiche anstellen…Ich hoffe aber, dass dir "Monday Club" ebenfalls gefallen wird. Wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß mit der Geschichte 🙂

      Liebe Grüße

      Kay

  2. Monday Club war das erste Buch was ich von der Autorin gelesen habe und bin wirklich richtig begeistert gewesen. Ich war richtig vertieft und konnte mich kaum vom buch lösen. Ich bin so gespannt wie es weitergeht.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    • Hallo Vanessa,

      da sind wir schon zu zweit 😉 Das war auch mein erstes Buch von ihr. Die Umsetzung hat mir wirklich gut gefallen. Dann fiebern wir jetzt mal zusammen der Fortsetzung entgegen 🙂

      Liebe Grüße

      Kay

  3. Ich finde das Cover und den Inhalt total ansprechend, bin aber noch sehr skeptisch, weil ich bisher jedes Buch, was ich von der Autorin gelesen habe, schlecht fand 😀 Und zwar wirklich sehr schlecht 😀 Mal sehen, ob ich ihr nochmal eine Chance gebe .. 🙂

    • Huhu Binzi,

      kann ich absolut nachvollziehen. Dann wäre ich auch sehr skeptisch. Ich hatte vorher noch nichts von der Autorin gelesen. Aber hier konnte sie mich echt mitnehmen 🙂

      Liebe Grüße

      Kay

  4. Ich bin auch schon total gespannt wie es mir gefallen wird, hab es auf meinem Sub.
    Die "Tal-Reihe" fand ich ja genial, ein anderes dagegen hab ich mal abgebrochen, mir fällt nur der Titel nicht mehr ein …
    LG Ela

    • Hallo Ela,

      manchmal kann das ja wirklich passieren, dass man Bücher ein und desselben Autors unterschiedlich empfindet. Wünsche Dir viel Spaß mit Monday Club, wenn es soweit ist 🙂

      Liebe Grüße

      Kay

  5. Schöne Rezi. Kay! "Monday Club" hatte ich im Urlaub quasi intravenös inhaliert. So ein Buch am Meer bzw. auf einer Insel zu lesen, gibt dem ganzen auch das gewisse Etwas. Ich mag es auch, wenn es etwas kryptisch ist und da noch zwei weitere Bücher folgen, ist hier noch gut Luft nach oben.
    Bei mir gab es die volle Punktzahl.

    Liebste Grüße
    Sandy

  6. Eine richtig gute Rezi! 🙂
    Das Buch ist gerade auf meinem SuB ganz nach oben gewandert. Und ich weiß nicht ob ich darüber lachen oder weinen soll, haha. Mein SuB geht gleich über und ich hab so viele gute Bücher darin, die gelesen werden wollen.

    Ich freue mich jetzt schon auf das Buch! 🙂
    #Clockwork

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here