♂ Afterworlds – Die Welten zwischen uns (Scott Westerfeld) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Als ich die Augen wieder öffnete,
blickte ich auf eine Welt ohne Farben. Der endlose Himmel über mir war
bleigrau. Es gab keine Sonne mehr, nur einzelne rote Sterne, die zur Erde zu
starren schienen wie Augen.“
(S.87)
In der Wartehalle des Flughafens gerät
Lizzi in einen brutalen Terroranschlag. Ringsum nichts als Blut und Leichen. In
völliger Verzweiflung stellt sich Lizzi tot. Durch die situativ
angstverstärkenden Emotionen gleitet sie in die Totenwelt. Hier trifft sie auf
den Seelenführer Yamaraj, einem Psychopomp. Yamaraj kann Lizzi retten und so
überlebt sie den Anschlag als Einzige. Nun weiß sie auch, dass sie eine
besondere Fähigkeit hat – sie kann in die Totenwelt überwechseln. Doch hier
lauern viele Gefahren.
Mit diesem Flughafenkapitel beginnt die
Geschichte, die Darcy in nur einem Monat geschrieben hat. „Afterworlds“ wird
von einem Verlag für viel Geld angenommen. Sogar für einen Folgeband erhält
Darcy einen Vertrag. Sie kann ihre Eltern überzeugen, das geplante Studium um
ein Jahr zu verschieben und zieht nach New York. Nach und nach fühlt sie sich
in der Autoren-Szene immer sicherer. Darcy kann viele Erfahrungen für sich
mitnehmen, auch Emotionen bleiben nicht außen vor. Und doch ist der Weg einer
Autorin hart und steinig.
Auf „Afterworlds“ bin ich auf der
Buchmesse in Leipzig aufmerksam geworden. Die Idee, zwei Geschichten in einem
Buch zu präsentieren, klang richtig gut für mich. Natürlich hatte ich mir auch
die Seitenzahl notiert, doch als das Buch bei mir ankam, musste ich über die
Ausmaße erstmal kurz staunen. Aber eigentlich war es ja klar, dass man die
Geschichten nur in einem größer dimensionierten Buch – was die Dicke betrifft –
unterbringen kann. Und so freute ich mich nun auf die knapp über 700 Seiten
Lesespaß.
Richtige Vorstellungen von dem, was mich
in „Afterworlds“ erwarten wird, hatte ich eigentlich nicht. So bin ich dann
absolut unvoreingenommen und neugierig in die Geschichte gestartet. Ich war
sehr darauf gespannt, wie der Autor seine Idee mit zwei Geschichten in einem
Buch umsetzen wird.
Und dann erfuhr ich zu Beginn der
Geschichte, dass Darcy in nur einem Monat einen Roman geschrieben, das
Manuskript an einen Verlag geschickt und binnen kürzester Zeit eine Zusage zur
Veröffentlichung bekommen hatte. Dazu sollte noch ein immens hohes Honorar
fließen. Darcy beschließt daraufhin, das geplante Studium zugunsten einer
Autorinnenzukunft zumindest vorerst hintenanzustellen. Schließlich kann Darcy
ihre Eltern sogar davon überzeugen, dass sie nach New York ziehen wird. Ihre
jüngere Schwester Nisha entwickelt für Darcy einen Finanzplan für die Zeit in
New York, so dass sie grundsätzlich immer wissen sollte, wieviel Geld ihr
tatsächlich zur Verfügung steht. Aber natürlich sind Pläne das eine, die
Realität jedoch etwas anderes.
Darcy ist noch jung und unbedarft,
teilweise zeigt sich in Ansätzen eine gewisse Naivität, die bei ihr allerdings
fast niedlich wirkt. Ihre Zeit in New York wird eine Zeit vieler erster Male,
das erste Lektorat, die erste Lesung. Und natürlich darf die Liebe dabei nicht
fehlen. Darcy erlaubte es mir, sie emotional zu begleiten, ließ Nähe zu. Ich
konnte mit ihr leiden, aber mich auch mit ihr freuen. Darcy ist ein wirklich
gelungener Charakter, ich war immer gespannt, welche weiteren Schritte sie
unternehmen wird.
Ihre Geschichte „Afterworlds“ begleitet
Darcy natürlich die ganze Zeit. Ich konnte hautnah erleben und nachvollziehen,
welche Änderungen zum Teil in ihre Geschichte eingeflossen sind. Die Lektorin
stellt Darcy vor ein für sie schier unlösbares Problem. Darcy hat eigentlich
genügend Zeit, diese Aufgabe zu erledigen. Doch die Zeit rinnt dahin.
Darcys Roman „Afterworlds“ startet mit
einem Terroranschlag in der Wartehalle eines Flughafens. Die Protagonistin
Lizzi entkommt nur knapp dem Tod. Sie ist die einzige Überlebende, weil sie
Hilfe von Yamaraj bekommen hat. Inklusive eines Übergleitens in die Totenwelt,
die von nun an ihr zweites Zuhause sein wird. Denn Lizzi ist, genau wie
Yamaraj, ein Psychopomp, eine Seelenführerin oder anders ausgedrückt eine
Schnitterin. Lizzi wird enorm gefordert, große Herausforderungen stehen vor
ihr. Und nur eine davon ist diese Sache mit dem bösen Mann.
Scott Westerfeld wählte für die im Buch
enthaltenen Geschichten unterschiedliche Erzählstile. Darcys Geschichte, die
für mich die Hauptgeschichte darstellt, wird aus Sicht der Protagonistin in
dritter Person Vergangenheit präsentiert. Darcy´s Roman hingegen erlebte ich
hingegen aus Lizzis Ich-Perspektive, auch in Vergangenheitsform. Die
Geschichten wechseln sich von Kapitel zu Kapitel ab, so dass ich nie den
Handlungsfaden des jeweiligen Plots verlieren konnte.
Der Autor erlaubte mir Blicke hinter die
Kulissen der amerikanischen Autoren-Szene, ich erlebte Obsessionen und
Paranoia, wurde vertraut gemacht mit den gängigen Vorgehensweisen. Natürlich
weicht dies von den in Deutschland bekannten Normen schon um einiges ab. Allein
die Honorare, die in „Afterworlds“ genannt werden, treffen sicherlich die
amerikanische Normalität, in Deutschland jedoch sind diese wahrscheinlich
Utopie.
Auch wenn ich von den im Plot
enthaltenen Erkenntnissen teilweise schon fasziniert war, gab es dann doch
sowohl in der real gedachten Geschichte als auch in der Romantasy-Version immer
wieder einige Längen, die es zu überwinden galt. Manche Handlung selbst war für
mich auch nicht unbedingt in sich schlüssig, doch dies schiebe ich mal auf die
unterschiedliche Mentalität und konnte dies im Großen und Ganzen ausblenden.
Scott Westerfeld ist die Verknüpfung
zweier an sich unterschiedlicher Geschichten hervorragend gelungen. Grundsätzlich
könnte man die Geschichten sogar unabhängig voneinander lesen, doch dieser
Aufbau hatte natürlich einen besonderen Reiz. Mitzuerleben, welche Stationen
ein Autor von einer Idee bis zum Verkauf des fertigen Buches durchläuft und mit
welchen Hürden man dabei konfrontiert wird, war wirklich sehr interessant. Die
Spannungspunkte wurden in diesem Buch eher im Fantasy-Teil gesetzt, doch auch
die Realgeschichte konnte mit entsprechenden Wendungen mitunter überraschen.
Insgesamt ist dem Autor damit ein in sich schlüssiges Werk gelungen, das mich
zum Großteil überzeugen konnte.
Das Ende der Geschichte, besser gesagt
der Geschichten, war für mich nicht unbedingt überraschend. Dennoch gelingt es
dem Autor, das Buch abzurunden. Ich hatte auf jeden Fall sehr schöne
Lesestunden und konnte das Buch genießen. Zum Abschluss möchte ich am Ende noch
erwähnen, dass man aufgrund der über 700 Seiten natürlich schon eine gewisse
Lesekondition mitbringen sollte, wenn man zu diesem Buch greift. Eines ist
jedoch wirklich sicher. Hier bekommt man zwei Geschichten in einem Buch!
Afterworlds“ punktet mit einem
außergewöhnlichen Aufbau, einer konsequent verfolgten Idee und liebenswerten
Charakteren. Mein Lesevergnügen in diesem ungewöhnlichen Setting belohne ich
deshalb mit 4 Büchern.
Für alle, die sich von neuen Ideen
begeistern lassen, einen Blick hinter die Kulissen wagen wollen und bereit
sind, Wagnisse und Risiken einzugehen. 

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

2 KOMMENTARE

  1. Von Scott Westerfeld habe ich schon vor einigen Jahren die ersten 3 Teile der "Uglies"-Reihe gelesen und war davon sehr begeistert. 🙂 Letzte Woche hab ich dann auch endlich mal nach einer sehr langen Pause dazwischen, den vierten Band "extra" gelesen und fand den richtig schlecht… Da hat man gemerkt, dass ursprünglich nur eine Trilogie geplant war.
    Naja, das ist ja eine andere Geschichte, vielleicht lese ich das Buch dann doch noch. 🙂

    • Hallo Binzi,

      von Scott Westerfeld hatte ich bisher noch nichts gelesen. "Afterworlds" klang nach einer neuen Idee und deshalb musste ich einfach zugreifen. Ich hatte zwar ein bißchen etwas anderes erwartet, aber im Endeffekt hat es mir schon gefallen. Bin dann auf deine Meinung gespannt, wenn du das Buch gelesen hast 🙂

      Liebe Grüße

      Kay

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here