♀ Helden des Olymp – Das Zeichen der Athene (Rick Riordan) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

Ein Kriegsschiff taucht über Camp
Jupiter auf und sorgt für Aufregung. An Bord ist nicht nur der Römer Jason,
sondern auch noch Leo, Piper und Annabeth.
Im letzten Moment kann Percy Reyna davon
überzeugen, dass die Argo II mit Freunden besetzt ist und nicht angegriffen
wird. Als Leo jedoch Neu-Rom bombardiert, muss die Argo II fliehen – an Bord
die sieben Halbgötter, die Gaia der Prophezeiung der Sieben zufolge besiegen
sollen. Die Jagd nach Hinweisen beginnt.

Nur Annabeth ist abgelenkt. Denn ständig
wird sie von dem „Zeichen der Athene“ verfolgt.
Nach Band 2 ging es für mich sofort
weiter. Ich musste wissen, ob plötzlich Friede zwischen Griechenland und Rom
herrscht oder ob wieder etwas schief läuft, um der Geschichte mehr Fahrt zu
geben. Ich wurde nicht enttäuscht. Natürlich geht nichts einfach und die alte
Fehde zwischen den Camps ist präsenter wie nie. Dennoch schaffen es die 7
auserwählten Halbgötter aus Camp Jupiter hinaus und müssen mehr über ihre
Bestimmung herausfinden.
Unterwegs mit der Argo II tauchen sie
von Gaia gejagt immer weiter in die alten Mythen und Legenden ein und machen
den Göttern Kopfschmerzen. Denn die sind gespalten zwischen ihrer römischen und
griechischen Präsenz.
So hat Rick Riordan es wieder einmal
geschafft, Wissen auf eine wirklich mehr als unterhaltsame Art zu
transportieren.
Sieben Halbgötter, jeder für sich hat
seine eigene Geschichte, seinen eigenen Hintergrund und Charakter und bekommt
von Sprecher Marius Clarén überzeugend Leben eingehaucht. Im Vordergrund steht
in diesem Band die Tochter der Athene: Annabeth. „Das Zeichen der
Athene“ ist Teil der alten Prophezeiung, was es damit auf sich hat,
erfahren wir jedoch erst in diesem Band.
Neben jeder Menge Action, vielen
Monstern und uralten Göttern kommt auch der Humor nicht zu kurz und für die
Romantiker gibt es Hach-Momente wie auch etwas Herzschmerz und neue
Erkenntnisse.
Die Spannung steigt immer weiter an,
während Annabeth ihren Weg laut Prophezeiung allein gehen muss und plötzlich
mit ihrer größten Angst konfrontiert wird.

Nach dem großen Showdown gibt es – wie
gewohnt – einen Ausblick auf das nächste Abenteuer, das ich sicherlich nicht
ungehört lassen kann.
Das Schwärmen endet auch bei „Das Zeichen
der Athene“
nicht. Die durch Sprecher Marius Clarén so authentischen
Charaktere entschädigen die etwas ruhigeren Passagen locker. Erneut 5 Bücher
für den dritten Teil von Rick Riordans „Helden des Olymp“.
1. Der verschwundene Halbgott (Rezension)
2. Der Sohn des Neptun (Rezension)
3. Das Zeichen der Athene
4. Das Haus des Hades
5. Originaltitel: The Blood of Olympus

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here