♂ Schnee wie Asche (Sara Raasch) [Rezension]

Bildquelle und Infos vom Verlag gibt es hier.
Kaufen: 
 

„Sein Körper beginnt sich vor meinen
Augen zu verwandeln. Knochen knacken und formen sich neu, Muskeln werden mit
einem knirschenden Ruck gestreckt.“
(S.55)
„Die klare Kälte schlägt mir mit solcher
Wucht entgegen, dass ich Gefahr laufe, den Schrei, den ich die letzten zehn
Minuten unterdrückt habe, herauszulassen.“
(S.157)
Vor 16 Jahren wurde das Königreich
Winter zerstört und die Magsignie, das magische Medaillon von Winter, durch den
König von Frühling zerbrochen. Nur wenigen Winterianern ist die Flucht vor den
Truppen Frühlings gelungen. Die übrigen Überlebenden fristen ihr Leben seitdem
in Arbeitslagern Frühlings.
Die Flüchtigen, zu denen auch Meira und
Mather gehören, versuchen nun schon seit Jahren, die Hälften des Medaillons zu
finden. Doch Angra, der König von Frühling, bewahrt die Hälften getrennt
voneinander auf, so dass die Suche umso schwieriger wird.

Nun wird endlich auch Meiras größter Wunsch
erfüllt. Nun darf auch sie auf eine so sehnlichst erwartete Mission, die ihr William,
der Anführer der Gruppe, bisher nicht erlaubt hat. Denn eine der
Medaillonhälften befindet sich jetzt ganz in der Nähe. Meira nimmt die
Herausforderung an. Und begibt sich damit in tödliche Gefahr.
„Schnee wie Asche“ von Sara Raasch hat
eher zufällig den Weg zu mir gefunden. Der Klappentext jedoch hat mich
neugierig auf die Geschichte gemacht und so wollte ich sie unbedingt
kennenlernen.
Schon die Landkarte von Primoria vor der
eigentlichen Geschichte fand ich sehr gelungen. Die nachfolgend abgedruckte Widmung,
in der man erfährt, dass die Autorin die Basis für ihre Geschichte bereits als
Zwölfjährige gelegt hat, brachte ihr erste Sympathiepunkte bei mir ein. Im
Anschluss konnte ich, diesen Gedanken an eine Autorin im Vorteenageralter immer
im Kopf, so manche kritische Kleinigkeit übersehen und darüber hinweggehen.
Sara Raasch warf mich förmlich in ihre
Geschichte hinein. Anfangs fühlte ich mich auf ihrem erschaffenen Terrain noch
ein wenig unsicher, konnte dies aber mit steigender Seitenzahl ausgleichen. Zu
wenig wusste ich von dieser Welt und musste mich damit vorerst ein bisschen
durchmogeln und arrangieren. Meine Vorstellungskraft war gefordert, die von
Sara Raasch geformte Welt zu erkunden und zu verstehen, was aufgrund des
Aufbaus mit den Rhythmus- und Jahreszeitenkönigreichen in Primoria nicht
unbedingt einfach war.
Dennoch konnte ich mich immer mehr auf
diese Idee einlassen, konnte die Geschichte genießen und in die Welt von
Primoria eintauchen. Die Anflüge von Längen hielten mich nicht dabei auf,
diese Erkundungstour zu unterbrechen. Der Autorin gelang es immer mehr, mich an
ihre Geschichte zu binden und zu fesseln.
Meira ist eine wirklich starke
Protagonistin. Sie fällt nicht nur durch ihre Ausdauer und hohe Loyalität auf,
auch ein gewisser Stursinn ist eine ihrer Haupteigenschaften. Doch dabei
verliert sie niemals das eigentliche Ziel, das Ziel der Gruppe, aus den Augen.
Denn über allem Handeln steht, dass die Magsignie zurückerobert werden muss, um
Winter wiederaufzubauen und zu alter Stärke zu verhelfen. Aber der Weg dahin
ist schwierig und gefährlich. Und immerhin sind von ehemals 25 Flüchtigen ganze
Acht übrig geblieben.
Meira stellt ihre eigenen Bedürfnisse
immer hintenan. Der Kampf für Winter steht an erster Stelle. Selbst aufkeimende
Gefühle für Mather muss sie im Zaum halten, denn immerhin ist er der
rechtmäßige König von Winter. Eine Liaison ohne Vorteile für Winter kann
deshalb nicht in Frage kommen. Selbst als ein großes Opfer von Meira verlangt
wird, scheint sie sich in ihr Schicksal zu fügen. Und doch bleibt sie ihrem
Selbst immer treu, lässt sich nicht verbiegen. Ihre Stärke ist vorbildlich,
kann mitreißen. Meira war mir eine wirklich sympathische Protagonistin, mit der
ich mich gern in die Gefahren gestürzt habe.
Sara Raasch konnte mich mit ihrem durchaus
flüssigen Schreibstil für sich einnehmen. Die Geschichte erlebte ich in der
Gegenwartsform aus Sicht von Meira. Die gewählte Zeitform trug dazu bei, dass
ich stets direkt am Denken und Handeln der Charaktere teilnahm, immer den
gleichen Wissensstand zum Geschehen hatte. Die Fantasy-Komponente kam bei
dieser Geschichte ebenfalls nicht zu kurz. Auch wenn ich zwischendurch immer
mal wieder den Ansatz von Längen gespürt habe und ab und an etwas irritiert
war, konnte ich mich auf die Idee und den Weltentwurf auf jeden Fall gut
einstellen.
Die in der Geschichte enthaltenen
Spannungsspitzen waren aus meiner Sicht gut gesetzt, ich fieberte in vielen
Situationen mit und um die Charaktere.

Das Ende der Geschichte
gestaltet die Autorin nicht unbedingt unerwartet, für mich auf jeden Fall
zufriedenstellend. Definitiv wurde eine gute Basis geschaffen, auf der der
Folgeband hervorragend aufsetzen kann. Ich freue mich schon, mehr von Meira und
Co. zu erfahren.

„Schnee wie Asche“ war für mich ein
schön gestricktes Zusammenspiel von Fantasy-Elementen sowie einem Weltentwurf,
der mich fesseln und mitunter faszinieren konnte. Ich habe meine Zeit gern in
Primoria an der Seite von Meira verbracht und vergebe deshalb 4 Bücher.
Für alle, die gern Ausflüge aus der
Realität unternehmen, Charaktere durch alle Gefahren begleiten und niemals das
Ziel aus den Augen verlieren.
1. Schnee wie Asche
2. Ice like Fire (Originaltitel, vor.
2015)
3. Bisher ohne Titel (Snow like Ashes 3)

Hier erfahrt ihr mehr über unser Bewertungssystem.

22 KOMMENTARE

  1. aaah gna, dub bist soo gemein! 😀 Und zwar, weil ich schon soo heiß auf das Buch bin, aber wegen einen Buddy Read noch bis 01.05 mit dem Buch warten muss, obwohl es schon im Regal steht u mich jeden Tag blöd angrinst u zu mir rüber winkt… u dann noch diese tolle Rezi zu diesem mega Buch *waah* das ist die Härte, sag ich dir ;p

  2. Halli hallo

    Vorgestern direkt bestellt 😉
    Das Buch wurde ja bei den " Amerikanern" anscheinend sehr gehypt…;) aber auch sonst hätte mich der Klappentext und natürlich auch das Cover sehr angesprochen.
    Ich stecke noch so ein wenig in den Kinderschuhen bezüglich High Fantasy und da eignen sich solche Werke sicher bestens 😉
    Ich bin gespannt wie es mir ergehen wird und nun schon von einigen vorgewarnt dass der Einstieg doch etwas Zeit benötigt, aber das ist ja noch oft so in diesem Genre!

    Liebe Grüsse
    Bea

  3. Hallo Bea,

    ich hoffe, dass dir die Geschichte auch so gut gefällt. Interessant fand ich hier auch, dass man es halt einmal nicht mit einer durchgängig typischen Entwicklung in der Geschichte zu tun hat. Du wirst dann schon wissen, was ich meine 😉 Meira erscheint manchmal zwar ein wenig übermotiviert, doch ich habe sie wirklich gemocht. Bin dann schon auf deine Meinung gespannt 😀

    Liebe Grüße

    Kay

    • Halli hallo

      Bei mir hat es 3,5 Sterne gegeben, manchmal habe ich ja den Eindruck je mehr ich lese umso kritischer werde ich 😉
      Nicht so gefallen hat mir der teilweise holprige Schreibstil ( vielleicht lag es an der Übersetzung) mit Meira wurde ich nicht richtig warm, bei der Dreiecksbeziehung habe ich die Augen verdreht ( musste DAS sein?!) was mir aber am Meisten fehlte war Spannung und vor allem Atmosphäre ich verspürte einfach kein Kopfkino!

      Es gibt aber durchaus Potential nach oben im Grossen und Ganzen war es für mich aber eher eine Instant- High- Fantasy- Geschichte whs. kam es deshalb bei den " Amis" zu wahren Begeisterungsstürmen ich glaube die mögen so was….
      Liebe Grüsse Bea

  4. Das klingt doch alles ziemlich gut! 😀
    Habe das Buch auch seit einigen Tagen, aber es muss noch bis zum Mai warten, damit ich es im Rahmen des Book Circle lesen kann. Bin schon ganz gespannt und hoffentlich wird mir das Buch auch gefallen! 🙂
    LG Jan

    • Hallo Jan,

      ich hoffe auch, dass das Buch in dein Beuteschema passt. Eigentlich bin ich mir sogar sicher 😉 Übrigens, auf Goodreads steht zu dem Buch noch: "Für Mädchen, die starke Heldinnen mögen." Hatte ich erst im Nachhinein bemerkt. Es ist aber definitiv kein Mädchenbuch 😀

      Liebe Grüße

      Kay

    • Hihi, nein ich finde auch nicht, dass es ein Mädchenbuch ist 🙂 Kein Rosa, kein Glimmer, keine ungeschickte Protagonistin, die ständig vom perfekten, äusserst attraktiven Protagonisten gerettet werden muss ….. 😉

      lg Favola

  5. Heyho,

    das ist ja mal ein richtig tolles Cover und die Story klingt unheimlich spannend. Ich denke mal, dass MUSS einfach auf meine Liste zum Lesen. *g*

    Liebe Grüße,
    Ruby

  6. Hallo Kay,

    nach deiner Rezi bin ich mir sicher, dass ich es lieben werde 🙂 Ich hoff es kann mich ähnlich begeistern wie Throne of Glass.
    Der Text auf Goodreads ist ja super lustig 😀 Na man gut, dass auch Männer das Buch lesen können 😉

    Liebe Grüße
    Sandra

  7. Hallo Sandra,

    ja, nach dem Hinweis auf Goodreads musste ich erstmal in mich gehen 😛 Man muss dieser Welt halt echt eine Chance geben. Etwas verwirrend kann es schon erscheinen…Aber wenn man sich darauf einlassen kann, wird es einem gefallen. Ich hoffe, dir dann auch. Viel Spaß beim Lesen 🙂

    Liebe Grüße

    Kay

  8. Hoi Kay

    So, nun musste ich doch gleich einmal deine Rezension lesen …. und ja, wir sind uns wirklich einig 🙂

    Ich habe auch noch überlegt, wie ich die tolle Widmung einbringen kann, habe es dann aber gelassen. Aber denk Punkt, dass sie die Geschichte schon so jung geschrieben hat, ist schon interessant.

    Zu Beginn hatte ich auch etwas Mühe, mich auf Primoria zurecht zu finden, vor allem mit den Jahreszeiten als Länder. Das ist schon etwas gewöhnungsbedürftig, doch ich war erstaunt, wie schnell ich dann wirklich in die Geschichte reingekommen bin. Nur schon der Satz "Der Frühling ist in den Winter eingefallen" (oder so ähnlich) ist toll.

    lg Favola

    • Huhu Favola,

      solche kleinen Anfangsschwierigkeiten stecken wir doch locker weg 😀 Als ich dann richtig in der Geschichte "drin" war, wollte ich einfach nur lesen, lesen, lesen. Die Idee hat mich schon total gefesselt. Bin mehr als neugierig, wie es weitergehen wird. Kann es kaum erwarten…

      Liebe Grüße

      Kay

  9. Ich möchte das Buch auch unbedingt noch lesen! Im englischsprachigen Raum scheinen sie ja alle sehr begeistert davon zu sein, schön das du es auch gut fandest. Dann muss ich ja schon mal nichts befürchten.
    Schöne Rezension!

  10. Hallo Jessi,

    ich fand das Buch wirklich richtig toll! Man muss sich zwar erstmal zurechtfinden; aber wenn man sich auf die Geschichte einlassen kann, ist der Lesegenuss garantiert 🙂

    Liebe Grüße

    Kay

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here