☺ Teslas unvorstellbar geniales und verblüffend katastrophales Vermächtnis (Neal Shusterman/Eric Elfman) [Rezension]

Ein grausamer Schicksalsschlag hat Nick,
seinen Vater und seinen Bruder nach Colorado Springs verschlagen – in das
uralte Haus seiner verstorbenen Tante.
Und schon während dem Einzug wird er
beinahe von einem Toaster erschlagen. Nur eines der schier endlosen unnützen
alten Dinge, die auf dem Dachboden lauern.
Nick beschließt kurzentschlossen, einen
Garagenflohmarkt zu veranstalten, doch das Wetter scheint ihm einen Strich
durch die Rechnung zu machen.
Um überhaupt noch etwas in diesem
grausigen Unwetter, das über die Stadt zieht, sehen zu können, schaltet er
einen der Dachbodenfunde – einen alten Bühnenscheinwerfer – ein und plötzlich
strömen die potentiellen Käufer herbei und überschlagen sich mit Angeboten für
die alten Waren.
Als nahezu alles verkauft wurde – zu
völlig überteuerten Preisen – kommen vier dubiose Männer herbei, die ebenfalls
an den Waren interessiert sind.
Erst etwas später jedoch findet Nick
heraus, dass jeder der Gegenstände eine ganz besondere Funktion hat und diese
seltsamen Männer alles daran setzten, diese Dinge in die Finger zu bekommen.
Der sehr interessant klingende Titel und
die noch neugieriger machende Inhaltsangabe versprachen ein besonderes
Leseerlebnis und so konnte ich mich nicht von dem Buch fernhalten.
Schnell wurde ich von dem Autorenduo Neal
Shusterman und Eric Elfman in die Geschichte eingeführt und lernte Nick und
seinen Schicksalsschlag, den Verlust seiner Mutter in einem nächtlichen Feuer,
kennen.
Ein Erzähler schildert die Geschehnisse
und Nicks Erlebnis mit dem Toaster sowie die Idee des Garagenflohmarkts.
Richtig neugierig wurde ich, als plötzlich sämtliche Einwohner der Stadt sehr
großes Interesse an den alten Gegenständen bekamen – und ich wusste ebenso wie
Nick, dass das nicht mehr mit rechten Dingen zugehen konnte.
Als dann diese vier seltsamen Männer
auftauchten und die ersten alten Gegenstände ihre wahre Bestimmung offenbarten,
hatten mich die Autoren an ihre Geschichte gebunden: Ein altes Tonbandgerät,
das bei einer Aufnahme nicht das Gesagte, sondern das Gedachte abspielt, bringt
die Käuferin Caitlin gemeinsam mit Nick in eine blöde Situation. Das seltsame
Ding, dass Mitch erstanden hat, sagt irgendwie die Zukunft voraus oder hilft
bei Entscheidungen und doch gibt es noch so einigen alten Kram, dessen
Geheimnis ich noch herausfinden musste – nicht zuletzt das über die seltsamen
Typen, die so großes Interesse an den Dachbodenfunden hatten.
In für das Zielpublikum perfekter
Sprache
, untermalt von vielen Dialogen und altersgerechtem Humor, stellten Neal
Shusterman und Eric Elfman ihre Geschichte vor, ließen die Charaktere gemeinsam
mit dem Leser erforschen, was es mit all den Dingen auf sich hat und hielten
die Spannung konstant auf höherem Niveau, indem sie kleine Ausblicke einwarfen,
die die Neugierde anheizten.
Was anfangs noch recht witzig und
humorvoll
war, wurde mit den Kapiteln jedoch immer ernster und tiefgründiger.
Die Charaktere, so unterschiedlich sie sein mochten, haben alle eine
interessante Vergangenheit, die es auszugraben galt und die auf irgendeine Weise
in einer kosmischen Verbindung zu stehen scheinen – alles hat seinen Grund und
seinen Sinn
. Doch die Gefahr für Nick und die Besitzer der Gegenstände steigt
kontinuierlich an, als die Freunde herausfinden, dass es sich bei den seltsamen
Männern um Mitglieder eines Geheimbundes handelt, die auf der Suche nach DER
Erfindung Teslas überhaupt sind – und so langsam finden sich Nick und seine
neuen Freunde in etwas ganz Großem wieder.

 

Zum Finale hin stieg die Spannung ins
Unermessliche und ich konnte nicht mehr von den Seiten ablassen, ehe mich das
Autorenduo dann zu einem für das Zielpublikum perfekten Ende brachte und gleichzeitig
wahnsinnig neugierig auf die Fortsetzung machte.
Spannung, eine Prise Wissenschaft, Humor
und tiefgründige Charaktere mit ihrem Kampf gegen das Böse und jeder Menge
außergewöhnlicher Erfindungen machten „Teslas unvorstellbar geniales und
verblüffend katastrophales Vermächtnis“
zu einem absoluten Lesegenuss. 5
Bücher
für dieses außergewöhnliche Abenteuer, das vor allem männliche Leser der Zielgruppe begeistern wird.
1. Teslas unvorstellbar geniales und verblüffend katastrophales Vermächtnis
2. Originaltitel: Edison’s Alley
3. ?

14 KOMMENTARE

  1. Hm, es gibt etwas neues und wohl auch ganz anders von Mister Shusterman , wie mir scheint.
    Ich sage, da nur "Vollendet"…ja..ja.

    Du schreibst so schön vom Zielpuplikum.in welche Richtung bewegt es sich denn, wäre jetzt da so meine Frage?

    LG.Karin..

    • Hallo Steffi,

      O.K.Danke für die Info… dann kann ich damit meinen Sohnemann nicht mehr reizen, denn Vollendet hat er letztens erst angefangen zu lesen und hat sich dann tierisch über die Eltern aufgeregt und ihre Kinder auf diese Weise los werden…

      LG..Karin..

  2. Halli hallo

    So ein bisschen in die Leseprobe reingeschnuppert deine Rezi gelesen und schon wandert das Buch in meinen Warenkorb 😉
    Ich muss ja gestehen dass ich ab und zu gerne einfach auch Bücher für diese Zielgruppe lese, irgendwie fühle ich mich dann ein bisschen wieder wie ein Kind 😉

    Liebe Grüsse
    Bea

    • Ich mich auch – ich lese das wirklich gerne. "Bücher für Zwischendurch", weil sie einfach etwas dünner sind. Aber die Charaktertiefe à la "Vollendet" hat auch dieses Buch – wirklich toll!

      Bin gespannt, was du sagst.

      Liebe Grüße
      Steffi

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here