♀ Magisterium – Der Weg ins Labyrinth (Cassandra Clare/Holly Black) [Rezension]

Callum Hunt, kurz Call, wurde sein Leben
lang auf diesen Moment vorbereitet. Sein Vater hat ihm stets eingebläut, bei
dem Eignungstest zu versagen. Die Magie ist schuld daran, dass Calls Mutter
gestorben ist und doch muss er zur Prüfung ins „Magisterium“.
Und er versucht, zu versagen – er hat
sogar Minuspunkte bei der Bewertung. Dennoch nimmt sich der Ausbilder Master
Rufus Call an. Gemeinsam mit seinen Mit-Lehrlingen Tamara und Aaron lernt er,
die Magie über die Elemente zu beherrschen.

 

Ein Gespräch mit seinem Vater wirft
jedoch Fragen auf, die Call unbedingt beantworten sollte – wäre es wirklich
besser, wenn er niemals mehr Magie anwenden könnte?
„Magisterium“ besticht schon
durch seine grandiose Optik. Der bronzefarbene Buchschnitt glänzt und
reflektiert wundervoll, das Cover ist so gestaltet, dass es auch über Kopf
gelesen werden kann – ein echter Schatz fürs Regal.
Schon vor dem Lesen habe ich oft davon gehört,
dass vielen die Ähnlichkeit zu dem wohl berühmtesten Zauberlehrling aufgefallen
ist – und anfangs ging es mir genauso. Mit dem großen Unterschied, dass Callum
Hunt niemals in die unterirdische Magierschule „Magisterium“ gehen
wollte, ja regelrecht Angst davor hatte. Sein Leben lang wurde er darauf
getrimmt, Magie zu hassen. Sein Vater, Alistair Hunt, hat der Magie abgesagt,
nachdem seine Frau dem Krieg gegen den bösen Chaosmagier zum Opfer gefallen
ist. Inwieweit dies mit Callums Verletzung zusammenhing, weiß nur der Leser (durch
den Prolog, mit dem das Autorenduo mich sehr neugierig gemacht hat).
Direkt nach diesem Prolog wurde die Geschichte für mich zäher. Es ist
eigentlich genug passiert, die Prüfung im Magisterium, das gegenseitige
Kennenlernen… Aber dennoch hatte ich Startschwierigkeiten, was vielleicht auch
an dem Protagonisten Callum Hunt selbst lag.
Mit ihm bin ich nie so richtig warm
geworden. Er konnte noch so stark leiden, ich habe nie mit ihm mitempfunden. Diese
Distanz hat es mir natürlich sehr schwer gemacht, mich von der Geschichte
fesseln zu lassen.
Die Nebencharaktere mochte ich da schon
wesentlich mehr. Tamara und Aaron sorgen beide für interessante und
überraschende Entwicklungen, die letztendlich auch zu einer der Wendungen
überhaupt führten – nur noch getoppt von einem Plotpoint, den ich so niemals
erwartet hatte. So wurde ich spätestens ab der Mitte von Cassandra Clare und
Holly Black mitgerissen und musste bis zum Ende durchlesen.
Die Welt, die das Autorenduo erschaffen
hat, konnte mich vor allem durch die Beschreibungen des Labyrinths begeistern.
Nicht zu ausufernd beschrieben, konnte ich mir die schillernde Welt der
Kristalle und Elementarier sehr gut vorstellen. Der Aufbau der Magie auf die
vier Elemente und dem klassischen „fünften Element“ (hier das Chaos) ist gut
entwickelt und umgesetzt.

 

Die Spannung in diesem Auftaktband stieg
zwar kontinuierlich an, wurde aufgrund einer längeren
„Einführungsphase“ jedoch erst später wirklich bemerkbar. Ab diesem
Zeitpunkt fieberte ich mit den jungen Helden und bin auch sehr gespannt auf den
nächsten Band und die Entwicklung der Charaktere.
„Magisterium – Der Weg ins
Labyrinth“
ist ein durchwachsener Auftakt einer neuen Reihe. Die nicht
durchgehend vorhandene Sympathie gegenüber dem Protagonisten und der etwas zähe
Einstieg konnten nicht vollkommen über das fantastische unterirdische Setting
und die interessanten Wendungen hinwegtrösten. Sehr sehr gute 3 Bücher für den
„Weg ins Labyrinth“.
1. Magisterium – Der Weg ins Labyrinth
2. Originaltitel: The Copper Gauntled
3. Originaltitel: The Cosmos Blade
4. Originaltitel: The Golden Boy
5. Originaltitel: The Enemy of Death

18 KOMMENTARE

  1. Halli hallo
    Ich habe das Buch gestern in der Hand gehalten in der Buchhandlung und es sieht einfach schön aus, hingegen wirkt das englische Cover vor allem für ein Kinderbuch echt gruselig….!
    Ich habe so ein bisschen reingeschnuppert und ich weiss nicht…. irgendwie hat es mich jetzt nicht so verzaubert auch die Leseprobe nicht.
    Eigentlich wollte ich es mir zu Weihnachten wünschen, aber sollte ich doch wohl lieber auf mein Bauchgefühl hören ( dass mich meistens ja nicht im Stich lässt 😉 ) und mir etwas anderes wünschen?!

    Liebe Grüsse Bea

  2. Schöne Rezension 🙂
    Ich glaube aber, dass es eher nichts für mich sein würde, von daher kommt es nicht auf meine Wunschliste (vorerst 😀 irgendwann kaufe ich es dann doch wieder xD).

  3. Servus,
    tolle Rezension!
    DerAnfang ist wirklich sehr hmmmm "speziell" aber nach 50 – 60 Seiten war ich dann soweit das ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe.
    Ob es ein neuer Harry wird? Das glaube ich eher nicht – aber unterhaltsamer Lesespaß ist es allemal und bei weitem fesselnder als z.B. "Die Seiten der Welt"

    • Die Seiten der Welt haben bei mir auch nicht sooooooo toll abgeschnitten wie bei vielen anderen. Die Idee war gut, aber die Story verlief sich teilweise in Einzelheiten und Beschreibungen 🙁
      Ich setze auf Band 2 des Magisteriums 🙂
      Drücken wir die Daumen 🙂

      liebe Grüße

      Steffi

  4. Ich persönlich finde die Rezension sehr gut und trotz der Bewertung von nur 3/5 hab ich es mir vor kurzem gekauft und fand es echt super. Alle sagen zwar das es nur eine Harry Potter nachmache ist aber ich fand es sogar besser (bitte schlagt mich nicht :D) und habe mir im Anschluss direkt den 2. Teil gekauft und verschlungen.
    LG Clara

    #Clockwork

    • Ich habe Band 2 auch schon hier. Vielleicht war meine Erwartung nach den damaligen Ankündigungen zum Release des Buches auch gigantisch groß.
      Mal sehen, ob mich die Fortsetzung mehr überzeugen kann.

      Ganze liebe Grüße und du bist im Lostopf!

      Steffi

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here