♀ Sternenschimmer (Kim Winter) [Rezension]

Als das erste Schiff vom Planeten
Loduun eintrifft, ist Mia schockiert, wie ähnlich uns die Flüchtlinge sehen.
Auf Loduun herrscht Krieg und die Kinder wurden zur Erde gebracht. Mia hilft
ehrenamtlich in einem Flüchtlingshaus, wo sie die Bewohner näher kennenlernt.
Das Leben auf Loduun unterscheidet sich sehr von dem auf der Erde. Für die
Loduuner hat alles einen Sinn und nur für diesen Sinn wird gelebt. Hat sich
dieser Sinn eines Bewohners erfüllt, stirbt er. Mia fühlt sich sehr zu dem
Loduuner Iason hingezogen. Doch sein Sinn ist es, sein Volk zu beschützen.
Sobald Friede herrscht, wird er seinen Sinn erfüllt haben und Mia verlassen.

 

Haben sie überhaupt eine Chance?
Viel zu lange lag „Sternenschimmer“
auf meinem SuB. Meine Angst vor dem knapp 600-Seiten-Monster war zu groß.
Doch schon nach wenigen Seiten stellte
sich heraus, dass sie nicht berechtigt war.
Die Autorin fackelt nicht lange und
setzte mich mitten in ihrer Sci-Fi-Welt an die Seite von Protagonistin Mia, die
beschlossen hat, täglich in einem der Häuser zu helfen, in denen die
Flüchtlinge des Planeten Loduun untergebracht sind.
Dort muss sie nicht nur feststellen,
dass die Looduner nahezu aussehen wie Menschen. Es gibt auch gewaltige
Unterschiede, die es zu beachten gilt – alles andere könnte tödlich ausgehen.
Doch auch im Verhalten selbst gibt es
Abweichungen: Im wissenschaftlichen und alles erklärenden Loduun glaubt man an
Bestimmung, den Sinn des Lebens eines jeden einzelnen, für den man letztendlich
sogar stirbt. Es gibt keine Liebe, sondern nur Anziehung.
Wie soll Mia dem 18-jährigen Iason nun
klar machen, dass sie in ihn verliebt ist? Es stehen Hürden zwischen den
beiden, die weit über die Grenzen der Galaxie hinausgehen.
Kim Winter hat mit „Sternenschimmer“
nicht nur eine Liebesgeschichte geschaffen, sondern ein Buch über Vorurteile
und gegenseitige Akzeptanz
. Die Loduuner werden vom Großteil der irdischen
Bevölkerung gemieden, ja sogar wie Aussätzige behandelt. Auch Mia – obwohl sie
so engagiert ist – tritt ins Fettnäpfchen und merkt, wie falsch gut gemeintes
Verhalten sein kann.
Die Beziehung von Iason und Mia ist
anders als alles, was ich bisher gelesen habe. Denn Mia weiß nicht, wie sie
ihre Gefühle gegenüber dem Jungen ausdrücken soll, der von Gefühlen und
Emotionen kaum etwas versteht. Es gibt keine Verhaltensratgeber, wie man in
diesem Fall mit den Loduunern umgeht.
Der Schreibstil der Autorin ist
stellenweise sehr ausführlich und bildhaft, was auf knapp 600 Seiten zu
kleineren Längen führt, die ich aber im Großen und Ganzen verzeihen konnte.
Denn die Charaktere sind so mitreißend, die Geschichte so fesselnd und anders,
dass ich es trotzdem nicht ermüdend fand und daher nicht zur Seite legen
konnte. Kim Winter steigerte die Spannung langsam aber sicher, entwickelte die
Charaktere und ihre Beziehungen zueinander stets weiter. So entstand ein Sog,
dem ich mich nicht entziehen konnte.
Gegen Ende des Buches toppte sie in
Sachen Spannung und Dramatik noch einmal alles, ehe ich das Buch erleichtert
und guten Gewissens zur Seite legen konnte. Band 2 wartet schon auf mich.
Mit der Welt von „Sternenschimmer“
konnte mich Kim Winter völlig überzeugen. Die interessanten Hintergründe und
die ansteigende Spannung ließen mich auch kleinere Längen problemlos
überstehen. Knappe 5 Bücher für Mia und Iason.

 

Wer sich mit Außerirdischen
arrangieren kann, gegen die Ablehnung von Fremden ankämpft und daran glaubt,
dass Liebe alle Hürden überwinden kann, sollte unbedingt zu dem Buch greifen.
1. Sternenschimmer

 

2. Sternensturm

 

3. Sternenstaub

15 KOMMENTARE

  1. Halli hallo
    Wow, Du bist ja echt begeistert!!
    Ich habe es mittlerweile auch gelesen, aber Meins war es leider so gar nicht, auch wenn es mich irgendwie schmerzt, denn die Cover sind ja so was von schön!!
    Ich glaube es lag vor allem an folgenden Punkten:

    Ich wurde einfach nicht warm mit den Hauptcharakteren, ausser Hope und Toby, die fand ich echt süss 😉

    Entsprechend konnte ich natürlich auch mit der Liebesgeschichte so gar nichts anfangen, sie war für meinen Geschmack einfach zu dramatisch und kitschig. Zwar war eine Entwicklung sichtbar, aber die drei berühmten Worte kamen mir viel zu schnell.

    Die Idee ist toll und ich spürte auch die Leidenschaft der Autorin zu bestimmten Themen nur leider wollte der berühmte Funke einfach nicht auf mich überspringen.

    Es beginnt interessant und man erhält viele Hintergrundinformationen teilweise verstrickt sich Kim Winter aber meiner Meinung nach viel zu sehr in Nebensächlichkeiten so dass ich die ganze Geschichte doch als langwierig empfunden habe. Erst auf den letzten hundert Seiten wurde es dann ENDLICH spannend, für mich bedauerlicherweise zu spät.

    Auf die weiteren Bände habe ich deswegen nicht gross Lust…
    Liebe Grüsse Bea

    • Band 2 konnte mich auch nicht mehr ganz so begeistern, aber den hier fand ich einfach erfrischend anders, wurde regelrecht mitgerissen.

      Wenn dir der Teil schon so zäh war, dann solltest du vermutlich wirklich nicht weiterlesen…

      Ganz liebe Grüße

      Steffi

    • Ich fand es so herrlich anders und ärgere mich, dass ich so lange gewartet habe.
      Nun wartet nur noch Band 3 auf dem SuB und ruft schon fleißig – werde ich im Dezember nach dem NaNoWriMo in Angriff nehmen <3

      Im Regal sind es ja solche Schätze! <3

      liebe Grüße (und danke für den tollen Gewinn! :-* Weiß man jetzt eigentlich schon etwas von der "geheimen" Printbuch-Aktion? Musst nur schreiben, falls ich was übersehe 🙂 )

      Steffi

    • Das geht mir auch oft so. In den Tiefen des Bücherregals schlummern die größten Schätze. Ich bin schon sehr gespannt, was du zu Teil 3 sagst.
      Zum Verkauf hat Kim noch nichts gesagt, aber wenns losgeht sag ich gern Bescheid 🙂
      Ich bin auch froh, dass diese Schätze in der Print Version bei nie wohnen, aber das EBook musste ich wegen dem Bonusmaterial kaufen.
      LG

  2. Oh, da geht es mir wie damals Dir: Dieses Buch liegt schon ewig auf meinem SUB und ich waage mich nicht so Recht dran! Ich höre oder lese dann immer mal wieder eine total tolle, positive Rezension wie deine und kurz darauf eine die genau das Gegenteil aussagt! Aber jetzt nach deiner Rezi rückt es auf meiner Leseliste gleich wieder ein Stückchen weiter nach oben und irgendwie habe ich das Gefühl, dass das Thema, dass in diesem Buch verarbeitet ist auch mehr als aktuell ist…

    Viele liebe Grüße,
    Bettina

    #Clockwork

    • Ich glaube aufgrund der Thematik gehen hier die Meinungen auch stark auseinander. Es wird sehr viel Liebe erwartet (bei dem rosa Cover) und doch sind die Hintergründe und so vieles andere an erster Stelle.
      Derzeit trifft dieses Buch eigentlich wirklich komplett ins Schwarze und viele könnten sich ein Beispiel daran nehmen.

      Ganz liebe Grüße und du bist im Lostopf

      Steffi

  3. Okay….Überzeugt…das Buch liegt auch schon ewig auf meinem SuB und bis jetzt habe ich es immer und immer wieder nach hinten geschoben. Das wird nun geändert. Danke 😉

    Liebe Grüße
    Jessica

    #Clockwork

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here