♀ House of Night 12 – Erlöst (P.C. Cast / Kristin Cast) [Rezension]

Während sich Zoey den Konsequenzen ihrer
vermeintlichen Tat stellen will und sich in tiefster Reue für die zwei Morde
inhaftieren lässt, beginnt der Aufstieg der Göttin der Finsternis.

 

Neferet hat das Mayo-Gebäude als ihren
Tempel auserkoren, ihre Kinder, die Fäden der Finsternis, dienen ihr nach der
Blutschlacht in einer Kirche. Neferet gewinnt mehr und mehr an Macht – und nur
die alte Magie kann sie noch aufhalten.
Endlich war es so weit: Nach elf
Abenteuern rund um Zoey und die Vampyre stand die letzte Schlacht bevor. Ich
konnte es kaum abwarten, zu „Erlöst“ zu greifen, nachdem ich Kalonas
Geschichte, die Entstehung der Welt und seine Verbindung zu Nyx in mich
aufgesogen hatte.
„Erlöst“ beginnt beinahe
ruhig, in Anbetracht der Geschehnisse in Tulsa. Zoey leistete bei der Festnahme
keinen Widerstand und wünscht, dass sich alle Vampyre von ihr fern halten – was
für einen Jungvampyr tödlich ist.
Der interessantere Part der Geschichte
fand eindeutig im Mayo-Gebäude statt. Neferet erhebt sich zur Göttin der
Finsternis, unterwirft die Bewohner und Gäste des Mayo oder tötet sie, um ihre
„Kinder“ zu nähren. Die Gräueltaten sind nicht zu leugnen, ihre Pläne
sind groß. Die ersten „Jünger“, die sie um sich schart, sind entweder
willenlose Marionetten oder wissen, dass sie nur überleben können, wenn sie
sich Neferets seltsamen Wünschen beugen.
Es ist Zeit für die Vampyre, nach einer
Möglichkeit zu suchen, ihr entgegenzutreten.
Nur leider sind die Möglichkeiten sehr
begrenzt. Zoey traut sich nicht, die alte Magie zu benutzen. Die Macht, die sie
zuletzt so sehr verändert hat und die Neferet zu dem gemacht hat, was sie ist.
Hier lag mitunter ein großer Kritikpunkt von mir. Nach 11 Bänden kennen wir
Zoey, wissen, wie sie ist. Aber was mich gestört hat, war weniger ihre Haltung,
als dass das Autorenduo mir nach den Plänen keine weiteren Schritte gezeigt
hat. Nein, die Lösung ist den Kämpfern nahezu entgegen gesprungen, beinahe
zufällig.
Auch hatte ich von dem Showdown
wesentlich mehr erwartet. So viele Kämpfe hatten Zoey und ihre Freunde während
der ganzen Zeit gefochten. In unserer und der Anderwelt. Hier hatte ich einen
Endkampf epischen Ausmaßes erhofft, in dem beide Seiten alles geben. Zwar
bekommen wir Kämpfe, Rituale, und jede Menge Blut – doch die verteilen sich
nahezu gleichmäßig.
Ich muss aber zugeben, dass diese
kleineren Kämpfe ihre Daseinsberechtigung haben und halfen, die Charaktere
loszulassen. Insbesondere jene, die Band 12 nicht überleben.
Das Autorenduo hat es auch nahezu
geschafft, sämtliche Fäden zusammenzuführen und jeden Charakter an seinen
vorgesehenen Platz zu bringen. Mit ihrem Epilog schlossen die Casts ihre Reihe
dann auf gute Weise ab.
Nach so viel Kämpfen zwischen Licht und
Finsternis in 11 Bänden „House of Night“ kam mir der Abschluss zu ruhig und zu
kurz vor. Ich hatte mir von „Erlöst“ einen finalen Kampf, einen Showdown
epischen Ausmaßes erhofft, den ich nicht bekommen habe. Der wirklich gelungene
Abschluss für so viele Charaktere lässt mir dennoch keine andere Wahl, als
knappe 4 Bücher zu vergeben.
Frohes Scheiden, House of Night.
1. Gezeichnet
2. Betrogen
3. Erwählt
4. Ungezähmt
5. Gejagt
6. Versucht
7. Verbrannt
8. Geweckt
9. Bestimmt
10. Verloren
11. Entfesselt
12. Erlöst
Novellas:
1. Dragons Schwur
2. Lenobias Versprechen
3. Neferets Fluch
4. Kalonas Fall

8 KOMMENTARE

  1. Amazon hat mir heute geschrieben, dass mein Exemplar verschickt wurde! Ich freue mich schon riesig den Abschluß der Reihe zu lesen und hoffe, dass meine Erwartungen wenigstens etwas erfüllt werden :/

    Liebste Grüße

    Sonja

    • Für einen "normalen" Teil wäre er richtig gut gewesen – aber von einem Abschluss hatte ich einfach mehr erwartet (beispielsweise wenn ich es mit "Frostkiller" vergleiche – da war der "Endkampf" wirklich gigantisch).

      Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße

      Steffi

  2. Wow, 11 Bände, das nenne ich mal Durchhaltevermögen! Bei mir hats es nicht gereicht, um durch Band 1 zu kommen. Eines der wenigen Bücher, die ich leider abbrechen musste. Aber freut mich, dass es dir trotz Abzügen noch gut gefallen hat bis zum Schluss 😉

    Liebe Grüße,
    Tina

    • Ich glaub das kam damals genau zur rechten Zeit – und dann konnte ich trotz Durchhänger irgendwo um Band 5 rum nicht mehr aufhören 😀

      Jetzt ist es abgeschlossen und die zukünftigen Serien (insbesondere von Kristin Cast, die ich ja für den Zoey-Stil verantwortlich mache), genauer anschauen. Den Stil von Mama Cast mag ich ja 🙂

      liebe Grüße

      Steffi

  3. Habe dem Buch auch vier Bücher (äh – in meinem Fall Federn!) gegeben und stimme mit deiner Rezension total überein.
    Ich hätte mir etwas Spektakuläreres gewünscht. Im Endeffekt dachte ich mir: warum sind sie auf diese Idee nicht schon früher gekommen?! So auf den letzten Drücker dann!?
    Und dann war mir alles irgendwie zu Friede, Freude, Eierkuchen…
    Allerdings fand ich ihn spannender, als die Bände davor, muss ich zuegeben.

    Liebe Grüße
    Fynia von tintenseele.blogspot.de

    • Die Entwicklung im Mayo-Gebäude hat mir richtig gut gefallen.
      Für eine normale Fortsetzung wäre es auch richtig toll gewesen – nur zum grandiosen Abschluss hat doch etwas gefehlt…
      Bei mir lag es vor allem an Kalona (und seiner Entwicklung/Novelle), dass mich das Buch doch noch überzeugen konnte.
      Ihn fand ich einfach faszinierend 🙂

      Liebe Grüße

      Steffi

    • "Froh" nicht. Ich habe sie ja immer sehr gerne gelesen – inklusive Höhen und Tiefen.
      Nach dem vermeintlichen Ende würde ich mir aber fast noch ein WIRKLICHES Ende wünschen – inklusive EPISCHEM Showdown 😀

      Aber ansonsten bin ich zufrieden und freue mich, dass ich ein Regal voller schwarzer Bücher hab 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here