☺ Die verborgenen Pforten 1 – Jacobs Vermächtnis (Michelle Kaden) [Rezension]

Neben unserer Welt existiert eine
andere, die man über verborgene Pforten erreichen kann. Wächter wie Jakob
schützen die Pforten vor dem, was aus der anderen Welt überwechseln könnte:
Magier, Vampire oder Werwölfe. Doch nun ist Jakob tot und die Pforte, durch die
die vier Jugendlichen treten, um wie so oft Jakob zu besuchen, verwehrt ihnen
die Rückkehr. Irgendwas tut sich in der anderen Welt…
Schon auf den ersten Seiten wird der
Jungleser direkt in die Geschichte gezogen. Aus der Perspektive der
„Eindringlinge“ Leila, Vincent, Roger und Clara erlebt er die
Veränderungen in (unserer) Welt. Sie werden von einem fremden Menschen
entdeckt: Janosch ist natürlich mindestens genauso überrascht, dass vier Kinder
aus der kleinen Kammer heraustreten, einer davon allem Augenschein nach ein
Vampir.
Die Grundidee von Michelle Kaden hat
mir ausgesprochen gut gefallen. Durch sehr viele Perspektiven des Erzählers,
der teilweise auktoriale Ansätze einbringt, bleibt man immer am Ball. Zug um
Zug kommt Janosch gemeinsam mit den Neuankömmlingen einem alten
Familiengeheimnis auf die Spur, das unbedingt weiter verfolgt werden will. Doch
auch das Verschwinden der jungen Leute bleibt in ihrer Welt nicht ohne Folgen –
und die Rückkehr ist unmöglich. Doch wie hängt alles zusammen?
Spannung ist von der ersten Seite an
vorhanden. Der Stil der Autorin ist altersgerecht, die Dialoge und die
Ausdrucksweise verständlich. Die neu erdachten Hintergründe zu den bekannten
Fantasy-Wesen gefielen mir ausgesprochen gut.
Stellenweise empfand ich das
Zusammensetzen der Hinweise für die Zielgruppe etwas zu schwierig und diese
Anstrengung könnte durchaus ein wenig Lesespaß kosten.
Die eingefügten Illustrationen sind,
wenngleich auch selten, äußerst gelungen und veranschaulichen so manch eine
Szene, die ohne Bebilderung vielleicht schwerer zu verstehen gewesen wäre.
Zum Ende hin spitzen sich die
Ereignisse zu. Neue Erkenntnisse schüren den Wunsch, das Buch nicht schon enden
zu lassen – und doch ist es kurz danach zu Ende und lässt dem Leser nur eine
Möglichkeit: Schnell zur Fortsetzung zu greifen.
„Die verborgene Pforte – Jacobs
Vermächtnis“
ist eine durchaus gelungene und spannungsgeladene Geschichte
für die Zielgruppe ab 9. Bekannte Fantasy-Gestalten werden in die
„Welt“ der Autorin eingeflochten und lassen die teils schwierigeren
Passagen vergessen.

 

Sehr gute 4 Spielsachen für Janosch,
Leila, Roger, Vincent und Clara.

2 KOMMENTARE

  1. Tolle Rezi<3
    Als ich noch ein bisschejünger war hab ich ganz viel solche bücher gelesen 🙂 das hätte mir bestimmt auch gefallen….aber jetzt bin ich wohl schon etwas zu alt dafür
    LG Anna ♥

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here