☺ Die Drachen von Nalsara 01 – Das dritte Ei (Marie-Hélène Delval) [Rezension]

Cham und Nyna leben mit
ihrem Vater, dem Großen Drachenzüchter, auf der Dracheninsel.
Zum ersten Mal in ihrem
jungen Leben werden sie Teil des großen Wunders, das alle neun Jahre im
Königreich Ombrin wirkt: Sie werden Zeugen davon, wie aus zwei der drei
abgelegten Eier echte Drachen schlüpfen.
Doch mit dem von Nyna
am Strand aufgelesenen 3. Ei stimmt etwas nicht. Als Nyna dem Jungtier Hilfe
leistet, liegt kein kleiner Drache vor ihr, sondern ein flügelloses,
schuppenbesetztes Wesen, das geheimnisvoll vor sich hin summt.

 

Während Cham sich in
die Fütterung und Ausbildung der Drachen stürzt, kümmert sich Nyna um ihren
„Wello“.
Als Vorlese-/Gemeinsam-Lesebücher
haben wir in letzter Zeit das E-Book für uns entdeckt, um dem mangelnden Platz
im Kinderbuchregal entgegenzuwirken. Vermutlich genau an ein solches Zielpublikum
richten sich die Kinder-E-Books des Sailer-Verlags, der uns bereits durch das
„Olli & Molli“-Abo bekannt war.
Noch bevor die Geschichte beginnt,
erhält der Jungleser einen groben Überblick über das Königreich Ombrin und die
anschließende Illustration stellt die Hauptcharaktere vor.
Gleich darauf geht es dann auch schon
los und der Leser wird Zeuge, wie zwei junge Drachen das Licht der Welt
erblicken. Für eine kurze Zeit sollen sie auf der Dracheninsel bleiben, ehe sie
dem König überreicht werden, um dort ihren Drachenrittern, ehrvolle Soldaten
mit eigener Kaste, zugeführt zu werden.
Der junge Cham baut schnell eine (verbotene) Bindung zu einem der Drachen auf
und wagt das schier Unglaubliche.
Der junge Leser fiebert mit dem nahezu
gleichaltrigen Protagonisten, sieht, wie er Fehler macht und sich über Grenzen
hinwegsetzt, aber auch, welche Konsequenzen ein solches Verhalten haben kann.
Leserinnen orientieren sich vermutlich
eher an Nyna, die die klassische Mädchenrolle einnimmt. Sie kümmert sich um das
3. Ei, verbringt Zeit mit dem Wesen und ihr wird ein großes Geheimnis
offenbart.
Der Sprachstil ist altersgerecht und
flüssig zu lesen. Die schwarz-weiß-Illustrationen des französischen Originals
wirken unterstützend und fantasiebeflügelnd. Sie lockern den Text etwas auf,
wirkten auf uns aber oftmals auch sehr düster.

 

„Das dritte Ei“ ist der Auftakt zu
einer Jugendbuchserie, die im Original laut Goodreads 14 Bände umfasst, von denen
bereits 3 übersetzt wurden. Dieser erste Teil wirkt noch etwas zusammenhanglos,
da viele Facetten des Reiches erklärt werden, die vermutlich in den
Fortsetzungen tiefer thematisiert werden, und nur ein dünner roter Faden
erkennbar ist. Das Spannungsniveau ist hoch, aber keinesfalls nicht
auszuhalten. Die Autorin führt diesen ersten Teil zu einem vorläufigen Ende,
bietet jedoch auch einen kleinen Ausblick auf die Zukunft.
Dieser erste Teil der
„Drachenritter“-Reihe führt den Jungleser in die Welt von Ombrin ein und
besitzt daher noch Potential nach oben.

 

Wer nach einem besonderen jungen
Abenteuer im E-Book-Format sucht, sollte sich die Reihe unbedingt ansehen. Wir
sind gespannt, wie es mit den Drachen und natürlich auch mit den Geschwistern
Cham und Nyna weitergeht und vergeben sehr gute 4 Spielsachen für „Die Drachen
von Nalsara – Das dritte Ei“
.
1. Das dritte Ei
2. Der älteste Drachenritter
3. Verschwörung im Palast
(Erscheinungstermin: März 2014)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here