♀ Shadow Falls Camp 05 – Erwählt in tiefster Nacht (C. C. Hunter) [Rezension]

„Würdest du sterben, um ihn zu retten?“
Seine grauen, alten Augen grinsten schelmisch. „Welchen von beiden würdest du
zuerst retten?“ Mario musterte sie amüsiert und kein bisschen eingeschüchtert.
(S. 94)
Kylie wohnt bei ihrem Großvater in der
Chamäleon-Gemeinschaft. Sie lernt täglich Neues, kann ihr Heimweh aber nicht verbergen.
Ihr ist wie allen anderen kaum Kontakt zur Außenwelt erlaubt.
Burnett und Derek finden Kylie trotz
aller Abgeschiedenheit der Chamäleons und teilen ihr mit, in welcher Gefahr sie
schwebt. Mario wurde bereits im Shadow Falls Camp gesichtet und es gab sogar eine
Verletzte. Er würde sie auch bei ihrem Großvater aufspüren können.
Kylies Entscheidung fällt ihr zwar
schwer, aber sie will ins Camp zurückkehren. Hier hat sie die Rechnung aber
ohne die Ältesten der Gemeinschaft gemacht. Kylie muss fliehen, um wieder nach
Shadow Falls zurückkehren zu können.

 

Die Gefahr von Mario stets über sich
schwebend, bedrängt sie auch noch ihr neuer Geist. Und dieser hat eine ganz
besondere Aufgabe für Kylie: Sie soll jemanden töten.
Wie habe ich mich mit dem Lesen dieses
Serienabschlusses Zeit gelassen. Abschied vom Camp und seinen Bewohnern zu
nehmen, fiel mir nicht sehr leicht. Dennoch war ich gespannt auf die
letztendlichen Ergebnisse, sah einem finalen Höhepunkt entgegen und ließ mich
in die Geschichte fallen.
Kylie fühlt sich bei den anderen
Chamäleons nicht wohl. Ihr Zuhause ist das Camp und ihre neue Familie sind ihre
Freunde dort. Auch wenn ihr die Ablenkung recht kommt, sie ein wenig über die
Enttäuschung über Lucas hinwegtröstet, reicht es nicht aus. Das Heimweh ist
größer. Die Entscheidung zur Rückkehr trifft Kylie, als Burnett und Derek sie
aufsuchen und von Marios Attacke erzählen. Doch die Ältesten, die Anführer der
Chamäleons, sind nicht gut auf die FRU und somit auch auf das Camp zu sprechen.
Sie isolieren ihre Jugendlichen, arrangieren Zwangshochzeiten. Daher soll auch
Kylie in der Gemeinschaft bleiben. In letzter Sekunde bekommt sie Hilfe von
ungeahnter Seite und die Entwicklungen sind nicht mehr aufzuhalten.
Zurück im Camp wird Kylie von ihren
Gefühlen für Lucas überschwemmt. Mit seinen vermeintlichen Liebesbeweisen
versucht er sie umzustimmen. Kylie will ihm glauben. Aber sie ist sich sicher,
dass das Glück niemals für immer währen würde, sollte er sich gegen das Rudel
und den Rat stellen. Er würde Kylie für immer hassen, weil sie ihm all seine
Zukunftspläne genommen hat. Gibt es noch eine Chance für die beiden?
Oder sollte sich Kylie endgültig in
die umgarnende Liebe von Derek stürzen? Die Fee, die stets an ihrer Seite ist und
für ihr Wohl sorgt, die Kylie fortlaufend unterstützt? Wäre es nicht so
einfach, Derek zu wählen? Oder hat Derek nicht etwas Besseres verdient als die
zarten Gefühle, die Kylie ihm schenken kann?
C. C. Hunter steigert sämtliche
Elemente ihrer Fantasy-Idee noch ein Stückchen, es gibt neue Entwicklungen der
Geister, lange dahingeworfene Puzzleteile setzten sich mit den neuen
Erkenntnissen zusammen und ergeben nun ein klares Bild.
Auch die emotionalen Aspekte finden
einen Höhepunkt. Für mich ging das aber beinahe durch die ständige Erwähnung
von Sex und Verhütung unter. Stellenweise – insbesondere im ersten Drittel – kam
es mir so vor, als würde ich einen der Ratgeber von Kylies Mutter lesen. Dies,
gepaart mit der unglaubwürdigen Naivität von Kylie in dieser Beziehung und das
ganze Thema drumherum („Wie bekommt man einen Knutschfleck?“) ließ mich dann
die Augen verdrehen.
Zum Glück änderte sich alles durch ein
seltsames Schwert
, das dem von Kylies verrücktem Geist sehr ähnelt. Es muss
etwas zu bedeuten haben und Kylie muss diese Herausforderung annehmen, Gefühle
hin oder her.

 

Nach einem spannenden Showdown findet „Erwählt
in tiefster Nacht“, ja sogar die ganze Reihe zu einem runden Abschluss. Er mag
für manche vielleicht sehr kitschig sein, für mich war es einfach nur sehr
gelungen und passt einfach perfekt zu den Büchern. Ich hoffe, dass auch die Spin-Off
Reihe „Shadow Falls: After Dark“ vom Verlag übersetzt wird. Dellas Geschichte
würde mich brennend interessieren und wäre doch eine kleine Rückkehr nach
Shadow Falls.
„Erwählt in tiefster Nacht“ konnte
mich nicht durchweg überzeugen. Zu gewollt wirkende Szenen mit dem erhobenen
Finger verursachten unnötige Längen, denen die Protagonistin mit ihrem fehlenden
Blick fürs Offensichtliche alles andere als entgegenwirkt. C.C. Hunter konnte
mich aber mit der Geistergeschichte, den Nachforschungen und dieser ganz
besonderen Entwicklung von Kylie überzeugen. Schwankend zwischen drei und vier
ist das für mich durchaus gelungene Ende ausschlaggebend für die knappen 4
Bücher
.

 

Ein klares Muss für die Fans der
Serie. Wer jedoch zu viel von Handlung und Entwicklungen erwartet, der könnte
enttäuscht werden.
1. Geboren um Mitternacht (Rezension)
2. Erwacht im Morgengrauen (Rezension)
3. Entführt in der Dämmerung (Rezension)
4. Verfolgt im Mondlicht (Rezension)
5. Erwählt in tiefster Nacht

 

4 KOMMENTARE

  1. Hi,
    ich habe noch keines der Bücher gelesen. Ich finde es immer schwierig, zu beurteilen, ob man sich gleich ganzen vier Büchern widmen soll, nur weil Teil 1 ganz nett oder interessant klingt. Aber jetzt, wo die Reihe beendet ist, finde ich es sehr interessant, einen Gesamteindruck zu sehen. Danke!
    LG Jimmy

    • Gern geschehen. Das Schlimmste überhaupt finde ich ja, wenn man Serien beginnt und die dann nicht weitergeführt werden *hmpf* Hab ein paar richtig richtig – RICHTIG gute Bücher hier, die aus Mangel an Verkäufen einfach nicht weiter übersetzt werden *schnief*

      Hier kannst du getrost zugreifen 🙂

      Viel Spaß!

      Liebe Grüße

      Steffi

  2. Hach, die Rezension mag ich gar nicht lesen. Das Buch liegt startklar für den 1. Dezember bei mir 🙂
    Und wenn du vier Punkte vergeben hast, kann es ja schon mal nicht schlimm gewesen sein 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here