♀ Gray Kiss (Michelle Rowan) [Rezension]

„Das war kein normaler Kuss mit einem
betrunkenen Jungen, der mich mochte und sauer war, dass seine Gefühle auf keine
Gegenliebe stießen. Nein, bei diesem Kuss ging es nur um eins: den Hunger zu
stillen. Ich hatte keine Seele mehr und versuchte daher permanent, die Seele
einer anderen Person zu verschlingen.

 

Genau davor hatte ich mich am meisten gefürchtet. Ich wollte niemandem wehtun.
Doch genau das tat ich gerade.“

 

(S. 19)
Böses geschieht in Trinity. Nicht nur
die „küssende Gang“ macht Schlagzeilen. Nein, auch Selbstmorde und
Vermisstenanzeigen häufen sich.
Das alles bekommt Sam aber nur
beiläufig mit. Als Gray von unnachgiebigem Hunger auf Seelen geplagt wird, muss
sie stets dem Drang widerstehen, sich das nächstbeste, äußerst bereitwillige,
Opfer zu schnappen und zu küssen.
Nur knapp kann Kraven sie von Colin
losreißen und küsst sie seinerseits, um den Heißhunger ohne Konsequenzen zu
verdrängen – zum Leidwesen seines Bruders Bishop.

Sam muss unbedingt Stephen finden,
ihre und die Seele von Carly zurückbekommen. Einfacher gesagt, als getan. Vor
allem, wenn auch noch Eifersucht auf das neue Team-Mitglied Cassandra ins Spiel
kommt.

Ich hatte Band 1 „Dark Kiss“ bis auf
ein paar Kleinigkeiten geliebt und war ganz gespannt, wie sich die Geschichte
um die küssende Sam weiterentwickeln würde. Auf die Menge an
Weiterentwicklungen war ich aber nicht vorbereitet.
Michelle Rowan beginnt „Gray Kiss“
kurz nach dem Ende von Band 1. Sam ist auf der Suche nach Stephen, um sich ihre
Seele zurückzuholen. Leider kommen ihr dabei Bishop und Kraven in den Weg. Und
der arme Colin, der so unverschämt ist, Sam einfach zu küssen – was deren
Selbstbeherrschung nahezu vernichtet. In letzter Sekunde geht Kraven dazwischen
– und küsst Sam ebenfalls. Als seelenloser Dämon muss er hierbei auch nichts
befürchten – im Gegensatz zu Bishop, den Sam bereits kosten konnte.
Das daraus resultierende Drama lässt
sich nur dadurch überstehen, dass Sam das Licht sieht – ein neuer Ankömmling. Himmlischer
Abstammung, weiblich: Cassandra. Ein knallharter Engel, mit dem nicht zu spaßen
ist, eine „Urgöttliche“, ein geschaffener Engel, der niemals ein Mensch war und
dessen Fehlbarkeit kennengelernt hat. Und die es scheinbar auf Bishop abgesehen
hat. Braucht man mehr Gründe, eine „Person“ zu hassen?
Die Protagonistin Sam jedenfalls
nicht. Zu der Liebe zu Bishop, die nicht sein darf, dem Hunger, der nicht
gestillt werden darf und Küssen von dem Falschen gesellt sich nun noch die
Eifersucht auf Cassandra zu der Unmenge an Problemen, die Sam mit sich
herumschleppt. In ihr erwachen neben dem Hunger aber auch neue Fähigkeiten. Sie
ist in der Lage, Bishops Erinnerungen anzuzapfen, um endlich mehr über dessen
Vergangenheit zu erfahren.
Ich muss zugeben, dass ich von den
ersten Kapiteln beinahe schon enttäuscht war. Ich habe Sams Sarkasmus vermisst,
auch wenn diese Entwicklung in Anbetracht der Lage natürlich nachvollziehbar
ist. „Gray Kiss“ ist düsterer als sein Vorgänger, die Bedrohung – egal aus
welcher Richtung – stets präsent. Somit ist es kein Wunder, dass Sam ihren
Humor und Kraven (meist) seine Schlagfertigkeit verloren hat. Aber nach den
besagten ersten Kapiteln, als sich die Handlungsstränge verdichteten, neue
Bedrohungen auftauchten und die Charaktere sich – teils sehr unerwartet –
entwickelten, konnte ich diesen zweiten Teil nur lieben.
Endlich brachte die Autorin Licht in
die dunkle Vergangenheit des ungleichen Geschwisterpaares Bishop und Kraven,
Überraschungen und dramatische Wendungen inklusive. Michelle Rowan führte aber
auch ihre Ideen aus Teil 1 konsequent weiter: Das Schwarz verändert sich und
wird unberechenbar. Zu Engeln, Dämonen und Grays kommen neue Arten
Übernatürlicher hinzu, die für viele interessante Wendungen sorgen.
Die Spannung steigt permanent, als
sich die Handlungsstränge verflechten. Die Autorin hat es auch nicht verpasst,
mich auf falsche Fährten zu führen und „Gray Kiss“ sogar kurzfristig als „vorhersehbar“
zu verurteilen, was ich aber hinterher vehement abstreiten muss. Denn diese
Fortsetzung bietet eine Vielzahl an überraschenden Wendungen, neuen
Offenbarungen und Entwicklungen, die ich so niemals auch nur erahnt hätte.
Durch den kurzweiligen Schreibstil der
Autorin konnte ich jede davon genießen, mich überraschen und weiter von der
Geschichte mitreißen lassen. Ab und zu blitzte dann sogar die vermisste
humorvolle Art von „Dark Kiss“ durch, was mein Herz gleich wieder höher
schlagen ließ. Samantha erzählt weiterhin in der Ich-Perspektive in
Vergangenheitsform – mit kurzen Einblicken in Bishops Geist.
Romantische Gefühle kommen auch nicht
zu kurz, selbst aus ungeahnter Richtung. Es ergeben sich Freundschaften, die
keiner für möglich und niemand auch nur vermutet hätte.
So wurde ich von Spannung,
Überraschung und jeder Menge Gedanken an Küsse durch das Buch getrieben, ehe
mich die Woge packte und die Spannung zu einem mitreißenden Strom wurde, der
sich in einem gigantischen Showdown ergoss, ehe die Autorin diesen finalen zweiten
Band zu einem dämonisch guten und engelsgleichen Ende führte, das mich rundum
zufrieden zurücklässt.
„Gray Kiss“ toppt in Sachen Spannung,
überraschende Wendungen und Charakterentwicklungen den Vorgänger definitiv.
Auch wenn der sarkastische Humor der Protagonistin größtenteils ihrem Hunger
und der düsteren Stimmung weichen musste, hatte ich aufgrund der Vielzahl an
neuen Ideen absoluten Lesespaß, der die Höchstwertung nur ganz knapp verfehlt
hat. Sehr sehr – sehr gute 4 Bücher für den gelungenen Abschluss der Dilogie.
Wer Gefallen an Fantasy rund um Engel
und Dämonen findet, darüber hinaus Übernatürliche abseits der Norm zu schätzen
weiß, großartigem Humor (insbesondere in Band 1), zahlreichen Überraschungen
und interessanten Wendungen nicht abgeneigt ist, der sollte unbedingt zu Dark
und Gray Kiss greifen.
1. Dark Kiss (Rezension)
2. Gray Kiss

6 KOMMENTARE

  1. Oh…. Irgendwie wurde mein Kommentar noch immer nicht gepostet….

    also:
    Das hier wäre mein Weihnachtsbuchwunsch, weil ich den ersten Band bereits gelesen habe und diesen unglaublich gut fand! 🙂
    Daher würde ich sehr, sehr gerne den zweiten haben, da auf Grund von Weihnachtsgeschenken und Geburtstagsgeschenken für diesen Monat leider keine Möglichkeit mehr da war, mir dieses zu kaufen…

    LG :)))

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here