♀ Die Verschworenen (Ursula Poznanski) [Rezension]

„Es fühlt sich an wie Sicherheit, aber
das ist ein trügerisches Gefühl; Sicherheit existiert nicht. Nirgendwo.“
(S. 129)
Ria, Aureljo, Tomma, Tycho und
Dantorian führen ein Leben in der Dunkelheit. Vom Clan der Schwarzdornen
verborgen, in den endlosen Tunneln der „Stadt unter der Stadt“. Nur der
Clanführer Vilem, sein Than Sandor, der „Fürst unter der Stadt“ Quirin und
seine Leute wissen, dass die „Lieblinge“ nach wie vor bei den Dornen sind.
Während sich Ria nach Sonne und der
Natur sehnt, arbeitet Aureljo gemeinsam mit Dantorian an seinem Plan, sich in
die Sphäre Vienna 2 einzuschleusen und dort Antworten zu finden. Quirin
unterstützt sie bei dem Plan und rät auch den anderen, mitzugehen. Insbesondere
die kranke Tomma, die mit der Situation am wenigsten zurechtkommt, sollte
dringend zur medizinischen Behandlung in die Sphären.

 

Doch Tycho ist begeistert von den neuen Möglichkeiten und wächst beim Basteln
und erfinden über sich hinaus. Er weigert sich, zurückzukehren. Ebenso wie Ria,
die beim Ordnen der Bücher der Bibliothek hilft. Sie hofft, auf das ominöse
Buch, auf „Jordans Chronik“ zu stoßen. Den Grund herauszufinden, warum ihnen
all das angetan wurde. Und sie wird fündig. Eine einzelne Seite, auf Sphärenart datiert, rund neunzig Jahre
alt. Das erste Puzzleteil zu einer grausamen Wahrheit ist gefunden.
Gut ein Jahr musste ich auf die
Fortsetzung warten. Ein Jahr, ohne zu wissen, warum Ria und ihre Truppe zu „Verratenen“
wurden. Daher konnte ich „Die Verschworenen“ nicht lange liegen lassen.
Der Einstieg in die Sphärenwelt,
besser gesagt, in die Welt des Clans gelang mir trotz der langen Pause
erstaunlich gut. Ursula Poznanski hat ihn mir leicht gemacht, indem sie die aus
Ich-Perspektive erzählende Ria die wichtigsten Punkte und Personen des ersten
Teils in Gedanken wiederholen ließ. So wurde ich Seite für Seite wieder Teil
von Rias Leben. Ich beobachtete das Ritual der Schwarzdornen, die ihre Kinder
nackt durch eine Dornenhecke treiben und ihrem „Prim“itiven Ruf nachkommen,
folgte Ria bei ihrer Aufgabe, alte Bücher zu sortieren und entdeckte mit ihr
die Seite aus „Jordans Chronik“.
Ria war mir in diesem Teil wesentlich
sympathischer. Endlich brechen mehr Emotionen bei ihr durch, sie hat sich nicht
mehr ständig unter Kontrolle, ihre wohlüberlegten Erklärungsversuche sich
selbst gegenüber laufen ins Leere.
Ria ist schockiert darüber, wie weit
Aureljos Pläne, die Sphäre Vienna 2 zu infiltrieren, bereits fortgeschritten sind.
Anfangs ist sie noch versucht, ihn umzustimmen. Aber die beiden haben nicht nur
verschiedene Pläne und Vorstellungen von der Zukunft. All das Gerede darüber
zeigt, wie unterschiedlich sie sich entwickelt haben.
Daher findet Ria in Sandor, dem
Nachfolger des Clanfürsten Vilem, einen neuen Gesprächspartner. Sandor nimmt
Ria immer wieder mit nach oben, lehrt sie, in der Natur zu überleben. Ria
entwickelt Gefühle für ihn, die nicht unerwidert bleiben. Bis Sandor seiner
Bestimmung folgt und sich verändert, ein klares Signal setzt, das nicht falsch
interpretiert werden kann.
Währenddessen fühlt sich Ria
verantwortlich für das, was mit Tomma geschieht. Sie hat ihre Begabung, ihr
Talent, aus Menschen zu lesen, vernachlässigt. Sie rafft sich auf, erinnert
sich wieder an die Lektionen von Grauko, ihrem ehemaligen Mentor. Er begleitet
sie stets in Gedanken, was Ria hilft, zu alter Stärke zurückzufinden.
Wer mich in „Die Verschworenen“ sehr
beeindruckt hat und zu einem absoluten Liebling (nein, nicht das Schimpfwort
für die Sphärenbewohner!) geworden ist, war Sandor. Umso schlimmer war für mich
diese eine Entwicklung, der Bruch, der bis zum Ende ein großes Geheimnis blieb.
Was mich zu den vielen, vielen Fragen
bringt, die ich nun seit einem Jahr mit mir herumschleppe: „Die Verschworenen“
gaben mir endlich die lang ersehnten Antworten. Ich erfuhr mehr über die
Vergangenheit, über die Grundlage des Weltentwurfs, und auch warum die
Elite-Studenten zu „Verratenen“ wurden.
Letzteres machte mir Frau Poznanski
aber keinesfalls leicht. Sie streute immer wieder Puzzleteile ein, seien es
Seiten, unvollendete Sätze aus „Jordans Chronik“, kleine Details, wie der Teil
einer Aktenseite, die Ria grübeln ließen und sie auf ganzer Linie forderten.
Von Beginn an bekam ich ihre Gedankengänge quasi aufgedrängt, sie hat stets
versucht, meine eigene Meinung zu beeinflussen.
Später jedoch, als SIE endlich die
Erkenntnis hatte, verbarg sie ihre Gedanken auf grausame Weise und die Spannung
wurde ins Unerträgliche gesteigert.
Das Tempo des Buches steigert sich
beinahe mit jedem Kapitel, jedem weiteren Puzzleteil zum vollständigen Bild der
Wahrheit. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, war gebannt, schockiert und
beeindruckt von den zahlreichen Verstrickungen, die die Autorin geschaffen hat
und die mich mit Ehrfurcht erfüllen. Am Ende macht jedes noch so kleinste
Detail, jedes gesagte Wort Sinn, so manche als Nebensächlichkeit abgestempelte
Handlung bekam eine neue Bedeutung.
Theoretisch bin ich jetzt zufrieden,
man könne beinahe sagen, mit diesem zweiten Teil ist die Reihe abgeschlossen…
Wenn da nicht noch etwas wäre, das erledigt werden sollte. Ich freue mich schon
auf den finalen Abschnitt aus Rias Leben.
Mit „Die Verschworenen“ hat Frau
Poznanski den Vorgänger in meinen Augen getoppt. Ich bekam lang ersehnte
Antworten, einen fantastischen neuen Einblick in die Welt der Sphären und eine
ganz neue Sicht auf bisher Gelesenes. Für die Irreführung und die
Offenbarungen, für das Fiebern und Zittern, für die Atemlosigkeit und das neue
Wissen gibt es volle 5 Bücher von mir.
Ein Must-Read für die Fans des ersten
Bandes. Auch die Zweifler werden in der Fortsetzung auf ihre Kosten kommen, es
gibt endlich Antworten und die Entwicklung der Protagonistin weg von der
Perfektion wird euch vielleicht auch entgegenkommen.

 

Allen Liebhabern des dystopischen Genres kann ich nur zu Ursula Poznanskis
Sphärenwelt raten. Lest es, genießt es und macht euch gemeinsam mit Ria und den
anderen auf die Suche nach Antworten.

1. Die Verratenen
2. Die Verschworenen
3. ?

21 KOMMENTARE

  1. Halli hallo

    Jaaaa es gibt Antworten!!!
    Noch besser als Band eins?!!! Yeah, ich habe " die Verratenen" ja schon verschlungen!!!

    Zum Glück darf ich morgen mein Buch abholen gehen!!!!

    Ich freu mich soooooo….

    Liebe Grüsse Bea

    • Halli hallo

      Heute habe ich dieses Buch beendet und ich muss sagen, dass meine Nerven im letzten Drittel so angespannt waren, dass ich sogar Kopfschmerzen gekriegt habe!!!
      Ich vergebe somit natürlich fünf Sterne, obwohl die Autorin diesmal etwas länger bei mir brauchte um mich in den Bann zu ziehen ( im Gegensatz zum ersten Band.)
      Übrigens, was ich nicht so ganz geschnallt habe wie Ria DAS Rätsel gelöst hat, damit meine ich wie sie plötzlich all die Zusammenhänge sah ( die Szene mit den Buchstaben) ich habe den Abschnitt mehrmals gelesen wurde aber nicht schlauer…

      Liebe Grüsse Bea

    • oh Gott, das ist mittlerweile schon wieder so lange her >.<
      Welche Seite? Ich hab mich eher darüber "geärgert", dass sie vorher jede noch so winzigste Unwichtigkeit mit dem Leser geteilt hat und dann *peng* nichts mehr 😛 Das war böse und machte natürlich alles superspannend 🙂

      Ich fand es besser als Band 1 🙂

    • Ich habe mir da auch einfach zusammengereimt, wie sie drauf kam.
      Dadurch, dass sie es bisher auf Orte bezogen hatte und sie die Personen damit verbunden hatte, denke ich, dass dieses andere Lesen den Funken zum Überspringen gebracht hat.
      Leider kriegen wir DA ja nichts mehr mit 🙁

  2. Waaah, du machst mich richtig hibbelig!! Was für eine Entscheidung trifft Sandor?? Und was hat es mit dem Buch auf sich??
    Hach, gut dass ich es mir morgen kaufen gehe, das ist ja kaum noch auszuhalten. 🙂 Ich bin echt neugierig auf das Ende, wenn du sagst, dass es so sogar abgeschlossen sein könnte…

  3. Ich will auch, ich will auch, ich will auch!
    Gerade habe ich noch einige andere Bücher hier liegen, die ich erst lesen möchte. Aber dann weiß ich ja schon mal, wofür mein Bücherscheck drauf gehen wird.

  4. "Die Verschworenen" ist mein Weihnachtswunsch, weil meine Familie und ich den ersten Band der Reihe wirklich toll fanden und wir jetzt unbedingt alle wissen wollen, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße Petra

  5. Die Verschworenen ist mein Wunschbuch, weil ich den ersten Teil geliebt habe und nun sehr gespannt auf den zweiten Teil bin. Ein Must-Have für mein Bücherregal. 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here