♀ Lockwood und Co. 01 – Die Seufzende Wendeltreppe (Jonathan Stroud) [Rezension]

„Weil es Spätherbst war, wurden
bereits überall Vorkehrungen für den Abend getroffen. Ein Salzsäer schob seinen
Karren die Straße entlang und verteilte die weißen Körner nach rechts und links
wie Schneeflocken. Vor den großen Hotels legten die Angestellten bündelweise
Lavendelzweige auf die noch kalten Feuerschalen und putzten die Geisterlampen
über den Eingängen.“
(S. 181)
Heutzutage kann man sich in London
nicht mehr sicher sein, ob die nächtliche Begegnung noch am Leben war. Vor 50
oder 60 Jahren verbreiteten sich Geister wie eine Seuche und irgendwann mussten
alle einsehen, dass es Geister wirklich gab. Agenturen für übersinnliche
Ermittlungen wurden gegründet, Ausgangssperren verhängt und eine
Geisterlampen-Pflicht erlassen.
Weil Kinder und Jugendliche
empfänglicher für das Paranormale sind, können nur SIE bei diesen Agenturen anheuern.
Lucy Carlyle arbeitet für die Agentur
„Lockwood und Co.“. Ihr neuester Auftrag führt sie in das Haus von Mrs. Hope.
Doch anstelle des vermuteten ehemaligen Mr. Hope, der auf der Treppe tödlich
gestürzt ist, stoßen Lucy und ihr „Arbeitgeber“ Anthony Lockwood auf ein
Geistermädchen der Stufe ZWEI. Nur mit Mühe und Not überwältigen sie den Geist
und stecken dabei das halbe Haus in Brand. In letzter Minute rettet Lucy die
Kette der Leiche des Geistermädchens.
Anthony wurde dabei von der
Geistersieche erwischt, Lucy kommt mit eine paar Prellungen recht gut davon.

 

Dieser Einsatz zieht aber schreckliche
Konsequenzen für die Agentur nach sich. Schaffen es die drei Jugendlichen, den
drohenden Untergang zu verhindern?
Nach diesem beinahe
horrorhaft-gruseligen Klappentext war ich sehr neugierig auf das Buch und
konnte es auch nicht lange liegen lassen.
Ein erstes kleines Hindernis bildete
der Beginn des Buches: Er war ungewöhnlich spannend, fesselnd – aber mir
standen zahlreiche Fragezeichen im Gesicht, ob ich doch die andere Serie des
Autors hätte lesen sollen und deshalb die Handlung nicht verstand?
Nach 60 Seiten kam die Auflösung oder
besser gesagt, kamen die Antworten: Mit einem „Vorher“-Teil, der die
Vergangenheit des Landes kurz skizziert und das bisherige Leben der
Protagonistin Lucy.
Lucy, die in Ich-Perspektive
(Vergangenheit) erzählt, hat schon früh bemerkt, dass sie die Gabe des „Hörens“
hat. Sie hört das Echo der Toten, den Wiederhall des Todesschmerzes. Somit war
eine Anstellung bei einer Agentur mit 7 oder 8 Jahren schier unumgänglich.
Durch unglückliche Umstände musste sie sich eine neue Agentur suchen und
landete so bei dem recht unkonventionellen „Lockwood und Co.“. Lucy ist stark,
mutig, oft aber etwas eigensinnig und unbesonnen, was zu der ein oder anderen
Gefahrensituation führt.
Ihr Arbeitgeber Anthony Lockwood
konnte mich so gar nicht für sich begeistern. Er wirkt so distanziert, dass mir
der Glaube an seine Authentizität zunächst sehr schwer fiel. Aber vielleicht
kann ich mir auch einfach nicht vorstellen, dass später einmal die Kinder die
profitträchtigsten Stellen des Landes besetzen. Lockwood ist viel zu steif und
unnahbar, hat Geheimnisse vor seinem Team, wofür er aber wiederrum Lucy zur
Schnecke macht. Ich konnte einfach nicht mit ihm warm werden.
George ist drittes und letztes Mitglied
von „Lockwood und Co.“, der „Mann“ für die Recherche, weniger für den
Außeneinsatz. George ist ein intelligentes, nerdiges Kerlchen mit einem Drang
zu Sticheleien gegenüber gewissen Mitarbeiterinnen.
Somit wäre das Lockwood-Team komplett.
Im Gegensatz zu den Charakteren konnten mich die Handlung und vor allem die
Spannung sofort für sich einnehmen! Jonathan Stroud hat eine interessante Welt
erschaffen, die er mit etlichen Details ausgeschmückt hat: Die Maladigkeit, die
einen anfällt, wenn Geister in der Nähe sind und eine Flucht unmöglich machen.
Oder die Geistersieche, die einen befällt, wenn man von einem Geist berührt
wird – ein zu langer Kontakt kann den Tod zur Folge haben.
Durch den ungewöhnlichen Einstieg war
ich von der ersten Seite an spannungsverwöhnt. Jedoch auch die Rückblenden und
beinahe geisterfreie Kapitel konnten mich durchweg bei der Stange halten und
hemmten meinen Lesespaß nicht. Zum Showdown hin konnte ich das Buch nicht mehr
aus der Hand legen, ehe ich nicht auch die letzte Seite voller Zufriedenheit in
mich aufnehmen konnte. Der Autor gibt einen kleinen Ausblick, was in Band 2
passieren könnte, ansonsten ist dieser erste Teil in sich komplett
abgeschlossen und Cliffhanger-frei.
Der Schreibstil des Autors gefiel mir
gut. Er schreibt einfach und flüssig, seine Beschreibungen jedoch lassen kein
Fünkchen Platz für Fantasie. Jede Örtlichkeit, jede Szene wird bis zum letzten
Kronleuchter oder Bodenläufer geschildert. Für mich hatte dies – in Kombination
mit den sehr jugendlichen Charakteren – einen gewissen Kinderbuch-Charme. Welchen natürlich die zahlreichen Toten (sonst gäbe es ja keine Leichen und somit
Geister) sofort wieder zunichtemachten. Herr Stroud hat einen guten Sinn für
Humor und Situationskomik. Die Kabbeleien zwischen Lucy und George lockerten
die Geschichte auf und waren so ein guter Kontrast zu der ausdetaillierten,
geisterhaften Welt.
Wer Geister und Geisterjäger liebt,
wird an Jonathan Strouds „Lockwood und Co. – Die seufzende Wendeltreppe“ nicht
vorbeikommen. Die jugendliche Art zu erzählen, eine gut ausgetüftelte Welt und
zahlreiche spannende Momente mit Gänsehaut ließen mich das Buch in kürzester
Zeit genießen. „Differenzen“ mit den Charakteren und den überdetaillierten
Beschreibungen reduzierten den Lesespaß kaum. Daher schaurig-schöne 4 Bücher
für „Lockwood und Co.“s großen Einsatz.
Für alle Fans von spannenden
Geistergeschichten, die die Jugend der Charaktere nicht am Lesegenuss hindert und
die sich gerne in eine ausdetaillierte Welt entführen lassen.
1. Lockwood und Co. – Die seufzende
Wendeltreppe
2. ?
Danke an
für die Möglichkeit der Teilnahme an den
Buchflüsterern
und dieses Rezensionsexemplar.

 

25 KOMMENTARE

  1. Das Buch hab ich auch schon auf der Wunschliste und war sehr gespannt auf die ersten Meinungen. Ich hoffe, die Umgebungsbeschreibungen nehmen nicht zu sehr überhand, denn das mag ich gar nicht. Ansonsten bin ich schon sehr gespannt darauf, vor allem, weil mir auch Bartimäus gut gefallen hat (vor allem das erste Hörbuch gelesen von Martin Semmelrogge – dessen Stimme passt da einfach perfekt).

    LG Michaela

    • Bartimäus haben wir auch noch ungelesen hier (also Band 1).

      Ich habe gerne etwas Raum für Fantasie und will gedanklich nicht immer alles "umsortieren", wenn mir zu viele Einzelheiten benannt werden 🙂
      Aber das ist Geschmacksache 🙂

      Spaß gemacht hat es auf jeden Fall!

      lg
      Steffi

  2. Der Trailer hatte mir schon richtig gut gefallen. Und das Fazit von der Rezension (mehr habe ich noch nicht gelesen) ist vielversprechend.
    Ich hoffe sehr, dass ich den Herrn Stroud auf der Buchmesse erwische. Gelegenheiten gäbe es ja. 🙂

  3. Ich liebe Geistergeschichten. Ich hab die Rezi nur ganz kurz überflogen, denn gelesen habe ich das Buch noch nicht. Ich freu mich aber drauf und beim nächsten Buch-Shopping ist es sicher dabei. Immerhin will ich es vor der Lesung mit Jonathan Stroud schon kennen. 🙂

    Liebe Grüße von
    der Tintenelfe

  4. Ich habe es gestern angefangen und bin bisher recht begeistert davon. Eine schön-schaurige Geschichte, die in die Herbst- und Halloween-Jahreszeit sicherlich gut passt 🙂

  5. Sooo deine Rezi wollte ich die ganze Zeit schon lesen. Für mich hört sich das alles echt toll an. 😀 Ich bin jetzt noch gespannter als vorher, vor allem weil ich den Autor so toll fand. Schauen wir mal wie es mir gefällt. Ab und an ein wenig kindlich mag ich schon auch. Vor allem aber, dass du zu Anfang komplett im dunkeln tappst, ist total nach meinem Geschmack. Noch dazu viel Spannung und gruselig…cool!

    Sehr schöne Rezi!!! <3

    LG Becca <3

  6. Hallöchen,

    aaalso, ich hätte sehr gerne dieses Buch als mein Weihnachtswunsch, weil ich Jonathan Stroud total toll finde! "Bartimäus" war schon klasse und der Klappentext von dem Buch hat mich ebenfalls gefesselt! Deswegen steht dieses Buch auch ganz oben auf meiner Wunschliste. (:

    Wünsche euch noch einen schönen ersten Advent – tolles Gewinnspiel!

    VG,
    Frederike

  7. Dieses Buch wäre mein Weihnachtswunsch, weil so eine geisterhafte Geschichte doch genau das Richtige für die Winterzeit wäre und ich schon so viel darüber gehört habe und nun natürlich furchtbar neugierig bin. Und das Cover ist auch sooo toll *.*
    Liebe Grüße, Melanie

  8. Hi,

    ihr wisst garnicht wie ewig lange ich schon überleg das Buch zu lesen bzw. die Reihe und ich kann mich einfach nicht entscheiden…mal sehen wie es nach Weihnachten ist! Hihi

    Lg
    Gaby

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here