♂ Sie kommen – Ein Blog vom Ende der Welt (Madeleine Roux) [Rezension]

„Das ist es, was vor unserer Tür
wartet. Wahnsinnig vor Hunger, getrieben von einem blinden, verzehrenden
Bedürfnis nach etwas, was wir haben.“
(S. 12)
„Wir müssen die Sicherheit hinter
dieser Tür aufgeben. Uns bleibt keine Wahl.“
(S. 21)
„Das hier war mal eine Stadt, ein
lebendiger Ort, nun ist er verlassen, stumm und grau.“
(S. 60)
In letzter Sekunde können sie sich in
den mit einer Stahltür gesicherten Lagerraum des Buchladens retten. Neben
Allison sind noch fünf weitere Personen, darunter ihr Chef Phil, vor dem
Angriff der Infizierten hierher geflüchtet.
Doch langsam werden die Vorräte knapp.
Irgendwann werden sie sich der neuen Realität jenseits der sicheren Stahltür
stellen müssen.
Der einzige Kontakt zur Außenwelt
besteht in Allisons Blog, den sie über eine zufällig gefundene stabile Internetverbindung
betreiben kann.

 

Die Kommentare anderer Überlebender auf
diesem Blog geben ihr einerseits Hoffnung, anderseits zeichnen sie die brutale
Realität auf. Die Welt scheint verloren! Die Gefahr, in der sie sich befinden,
wächst offensichtlich stündlich…
Durch Zufall bin ich auf dieses Buch
gestoßen. Der Klappentext von „Sie kommen – Ein Blog vom Ende der Welt“ hörte
sich für mich schonmal vielversprechend an, genau wie ein Rohdiamant. Ich liebe
es ja, schöne Bücher zu finden, die bisher noch nicht so viel Aufmerksamkeit
hatten. Und dieses Buch ist definitiv ein Schatz! Ich musste es definitiv lesen.
Schon nach den ersten Seiten wusste
ich, dass ich hier etwas vollkommen anderes lese. Ich erlebte nicht die
typische Zombie-Story, sondern etwas Neues, Unerwartetes.
Natürlich spielen die Zombies auch in
diesem Buch eine Rolle. Meistens auch so, wie man sie sich vorstellt. Aber sie
übernehmen hier selten die Hauptrolle und drängen sich auch nicht unwillkürlich
in den Vordergrund. Ich las gebannt weiter und die Seiten flogen nur so dahin.
Bereits der Prolog ließ erahnen, dass
ich bei dieser Story mit einer neuen Idee konfrontiert werden würde. Und ganz
genau so war es auch…
Kaum hatte ich die ersten Seiten gelesen,
schon befand ich mich in dieser beängstigenden und bedrückenden Atmosphäre im
Lagerraum der Buchhandlung. Nur durch ein Stahltür getrennt von den
Infizierten. Gemeinsam mit meinen Mitstreitern konnte ich über die
Überwachungskameras die Geschehnisse im Buchladen verfolgen, Infizierte
belagerten die Regale, kratzten an der Stahltür, wahnsinnig vor Hunger. Madeleine
Roux konnte dieses Empfinden sehr gut und vorstellbar in ihre Geschichte
einbinden.
Auch die Charaktere, die sie für
ihre Handlung eingesetzt hat, sind alle gut durchdacht und stimmig.
Allison ist eigentlich eine ganz
normale junge Frau, die neben ihrem Studium in einer Buchhandlung arbeitet. Als
diese Buchhandlung von Untoten gestürmt wird, schafft sie es mit wenigen anderen
Personen in letzter Sekunde, in den Lagerraum zu fliehen. Und bereits hier kann
man deutlich eine Entwicklung bei ihr erkennen. Sie versucht schon von Beginn
an, mögliche Wege zu finden, um der Gefahr zu entkommen. Mit dem Laptop,
welches sie im Lagerraum gefunden hat, gelingt es ihr, Verbindung zu anderen
Überlebenden herzustellen. Auch wenn die Antworten, die sie auf ihrem erstellten
Blog erhält, nicht unbedingt große Hoffnung machen, geben diese dennoch einen
Einblick in die Geschehnisse außerhalb des abgeschotteten Lagerraumes. Sie ist
diejenige, die versucht, Kontakt zur Außenwelt zu halten und Lösungen für das
eigentliche Problem sucht.
Madeleine Roux ist es gelungen, ihre
grundsätzlich nicht abwegige Idee glaubhaft umzusetzen und entsprechenden
Esprit in die Geschichte einzubringen. Zu real wirkten die von ihr eingebauten
Handlungen und Entwicklungen.
Ich habe hier eindeutig keine normale Zombie-Story gelesen, vielmehr hat die Autorin Nuancen eingebaut, die
es vorher so noch nicht gab. Wer kommt denn schon auf die Idee, ein Buch in
Blog-Format
zu schreiben…! Aber ich kann euch beruhigen: Es ist keineswegs ein Bericht, der die Geschehnisse nur aufzählt, sondern fortlaufend mit Datum versehene Kapitel, die im Anschluss „kommentiert“ werden. Ich fand es äußerst interessant, nach jedem
(Blog)-Kapitel die entsprechenden Kommentare hierzu zu lesen und eine Wertung
dazu vorzunehmen. Genau das fühlte sich jeweils auch wie ein Cliffhanger an und
ich musste lesen, lesen, lesen…
Die Autorin hat es nicht versäumt,
trockenen Humor bis hin zu sarkastischen Anwandlungen in ihre Geschichte
einzubauen, so dass ich einerseits lächelnd, andererseits gefesselt über den
Seiten gefangen war. Natürlich habe ich „zombiegemäß“ auch in dieser Geschichte
das entsprechende Szenario mit herumfliegenden Armen, Köpfen und was weiß ich
noch für Körperteilen erlebt. Allerdings ist es der Autorin gelungen, diese
notwendigen Szenen in einer Geschichte über Zombies schmerzlos und nüchtern
einzubauen, so dass es in keinster Weise störend oder behindernd empfunden
werden konnte.
Madeleine Roux hat von Beginn an den
Spannungslevel sehr hoch angesetzt, konnte diesen aber immer wieder überbieten.
Ständig habe ich die Notwendigkeit gesehen, lieber auf Schlaf zu verzichten,
als dieses Buch aus der Hand zu legen.
Allgemein hat Frau Roux in ihrer
Geschichte den Fokus vor allem auf die zwischenmenschlichen Beziehungen
ausgelegt. Sie hat es nicht versäumt, Emotionen, wenn auch recht kühl
beschrieben, einzubauen. Selbst eine Lovestory war Teil der Geschichte. Damit
hätte ich beim besten Willen nicht gerechnet. Und selbst diese war plausibel
beschrieben und könnte jederzeit so passieren, vorausgesetzt, die apokalyptischen
Ereignisse treffen tatsächlich ein.
Insgesamt hat die Autorin hier eine
gleichbleibend düstere Atmosphäre geschaffen, in der manchmal Hoffnungsblitze
entflammen, oftmals aber auch dunkle Wolken aufziehen. Es hat richtig Spaß
gemacht, „Sie kommen – Ein Blog vom Ende der Welt“ zu lesen. Es war eindeutig
mal etwas Anderes, Neues… Ich fühlte mich durchgehend gut unterhalten und
konnte kaum von den Seiten lassen.

Die Geschichte endet auch genauso, wie
man es erhofft oder erwartet. Nein, natürlich nicht vorhersehbar. Das Ende ist
befriedigend, stellt den entsprechenden Abschluss dar und lässt mich einfach
nur zufrieden zurück.

„Sie kommen – Ein Blog vom Ende der
Welt“
ist eine etwas andere Zombie-Geschichte. Der Schreibstil war fesselnd,
die Geschichte hat mich in ihren kühl emotionalen Bann gezogen. Dieses Buch hat
sich die 5 Bücher eindeutig erkämpft…
Für alle Fans realer Welten, die
dennoch das Unfassbare nicht ausschließen wollen, kühle Charaktere und
Emotionen genießen können und einer etwas anderen Erzählweise nicht abgeneigt
sind.

18 KOMMENTARE

  1. Huhu,
    schön das Dich das Buch aus so begeistern konnte 🙂
    Ich bin immer noch positiv überrascht, da sieht man mal wie lange es noch in "guter" Erinnerung bleibt. Am liebsten würde ich sogar eine Fortsetzung davon lesen, würde es diese denn geben. *lach* Bin schon gespannt was die Autorin als nächstes schreibt.
    LG Ela

    • Hallo Ela,

      ja, ich war auch positiv überrascht! Schon die Grundstimmung der Geschichte hat mich begeistert, und es ist richtig viel passiert. Werde mit Sicherheit beobachten, was die Autorin noch veröffentlichen wird 🙂

      LG

      Kay

  2. Hey!

    Ich hab schon gespannt auf deine Rezension gewartet, denn das Buch liegt auch auf meinem SuB. Und nachdem ich deine Meinung gelesen habe, werde ich es wohl gleich vorkramen und lesen. 😀
    Das die Zombies sich nicht in den Vordergrung drängen, erinnert mich ein bisschen an "Lost Land", da waren sie auch nicht "nervig"^^.
    Vielen danke für die tolle Rezi. 🙂

    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende
    Tilly

  3. Wie immer eine sehr schöne Rezi, die unglaublich neugierig macht <3

    Das Buch klingt richtig gut, auch wenn ich ja nicht unbedingt ein Zombiefan bin, werde ich es auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

    Küsschen, Ally

  4. Hey 🙂

    Das Buch hört sich wirklich toll an und ich liebe Bücher die wie Blogs oder eben wie 'Briefe' aufgebaut sind.
    Kommt sofort auf meien Wunschliste (-;
    Bis jetzt habe ich aufh erst ein Zombiebuch gelesen von dem ich nicht so ganz überzeugt war, aber vielleicht ändert das ja meine Meinung 🙂
    Wie immer eine sehr gute und ausführliche Rezension!

    Liebe Grüße,
    Jasi

  5. Hallo Kaychen 😀
    ALSO…DAS muss ich mir wohl echt auf die Wunschliste schmeißen. Ich habe deine Rezi schon vor einer Weile gelesen, kam aber nie zum kommentieren. Handyprobleme. Jedenfalls hab ich sie sicherheitshalber nochmal gelesen und bin begeistert…nicht nur von deiner (wie immer) genialen Art Rezi's zu schreiben, sondern auch von der Buchidee. Danke! 😀

    Liebe Grüße
    Becca <3

  6. Da kann man mal sehen wie unterschiedlich Bücher beim Leser ankommen können. Ich mochte das Buch leider so überhaupt gar nicht, was man meiner rezension wohl auch anmerkt.

    Sehr schöne Rezension, es wäre ja auch doof wenn uns allen das Selbe gefällt ^^
    LG Miss PageTurner

    • Liebe Miss Page Turner,

      ich fände es sogar regelrecht dramatisch, wenn wir alle den gleichen Geschmack hätten 😉 Oftmals spielen ja auch Lesezeit, Leseort und aktuelles Empfinden ein große Rolle…Finde die unterschiedlichen Emotionen richtig klasse 🙂

      Liebe Grüße, Kay

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here