♀ Legend – Schwelender Sturm (Marie Lu) [Rezension]

„Unsere Worte klingen locker, beinahe
unbeschwert, aber wir spüren beide die Anspannung dahinter, den angestrengten
Versuch, zu vergessen, zu verdrängen. Die Folgen der Worte, die keiner von uns
beiden je wieder zurücknehmen kann.“
(S. 335)
Neun Tage sind seit der Flucht aus
L.A. vergangen. June plagen die ersten Zweifel hinsichtlich ihrer gemeinsamen
Pläne. Die Rettung von Day war nicht gerade billig gewesen und auch alles
weitere würden sich die Patrioten bezahlen lassen.
In Vegas angekommen wird der neue
Elektor Anden, der Sohn des alten Elektors, verkündet, als wäre nichts
passiert. Das Leben in der Republik geht weiter wie bisher.
Day und June haben Glück und werden
von Kaede aufgelesen, die sie zum Zentrum der Patrioten, versteckt in einem
Militärgebäude inmitten der Militärstadt Vegas, führt. Dort nimmt man den
beiden sofort den Treueeid ab, noch ehe ihr unglaublicher Auftrag enthüllt
wird.
Doch Days Gesundheit, vielleicht sogar
sein Leben, hängt von der nötigen Operation seiner Beinwunde ab. Und so bleibt
nur Gehorsam gegenüber dem Patrioten-Führer Razor.

Die Mission trennt Day und June schon
kurz darauf und sie haben, jeder für sich und doch füreinander, einige Hürden
zu überwinden. Denn vieles erscheint in neuem Licht und ganz anders als jemals
zuvor.

Wie lange habe ich auf diese
Fortsetzung gewartet! Ich habe gebangt, gehofft und gebetet, dass Marie Lu mich
erneut fesseln und überraschen wird, wie es der Vorgänger „Fallender Himmel“
getan hat.
Sofort tauchte ich wieder in das Leben
von Day und June ein, befand mich mitten auf der Flucht, auf dem Weg zu den
Patrioten. Schnell wird klar, dass June nun genügend Zeit hatte, über alles
nachzudenken. Sie zweifelt an den Patrioten. Im Gegensatz zu Day, der in ihnen
die einzige Möglichkeit sieht, seinen Bruder Eden zu retten und auch Tess
wiederzufinden.
Dass es ihm körperlich immer
schlechter geht, ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Day
braucht die Patrioten – und June braucht Day, ihre einzige noch verbleibende
Familie.
Traute Zweisamkeit gönnt Marie Lu
ihren Protagonisten außerhalb der ersten Kapitel jedoch nur noch in sehr
seltenen Momenten. Den Rest der Zeit geht sie alles andere als zimperlich mit
ihnen um, hetzt sie, quält sie und gibt ihnen dennoch genug Raum, sich zu
entwickeln, ihren Charakter zu formen oder zu festigen.
Junes analytische Art ist vom ersten
Kapitel aus ihrer Sicht allgegenwärtig. Von den Kapitelunterschriften mit
Orts-, Zeit-, Temperatur- oder sonstigen Angaben, bis hin zu überdetaillierten
Zusatzinformationen, die sie knapp und bündig in Klammern verpackt, zusammenfasst.
Durch eben diese besondere Gabe
erkennt sie ganz andere Zusammenhänge, reagiert nicht so emotional und teils „verbissen“
wie Day.
Dieser ist wie benebelt von den Plänen
der Patrioten, auch wenn diese seinen Prinzipien widersprechen. Day genießt es,
Teil von etwas derart Großem zu sein, wird von der Stimmung mitgetragen. Er ist
eine Berühmtheit, er schafft es, der Bevölkerung Hoffnung zu schenken.
Die Beziehung zwischen Day und June gleicht einem emotionalen Auf und Ab. Durch
ihren getrennten Einsatz bei der Mission der Patrioten bekommt jeder der beiden
Raum, sich selbst zu entwickeln. Diese Entwicklung lässt ausreichend Platz für
eines: Eifersucht.
Eifersucht und Neid sind in „Schwelender
Sturm“ oftmals Katalysator für die Entscheidungen und Taten der Charaktere. Verpackt
in ihren flüssigen und lockeren Schreibstil, mit der etwas einfacheren Art in
Days und der analytischen in Junes Perspektive, konnte die Autorin all diese
Emotionen und Beweggründe glaubhaft vermitteln. Ich raste durch die Seiten,
wagte es nicht, die nächste Entscheidung oder die Konsequenzen des Handelns
hinauszuzögern.
Was „Legend – Schwelender Sturm“
meiner Meinung nach aber besser macht als seinen Vorgänger, mir die ersehnte
und gewünschte Überraschung brachte, war die neue Tiefe des Weltentwurfs.
War in Band 1 nur das Hier und Jetzt
in der Republik, größtenteils nur auf L.A. fixiert, näher beschrieben, mit „unsichtbaren“
Feinden in den Kolonien, erfahren wir in der Fortsetzung, wie es überhaupt so
weit kommen konnte. Wir werfen mehr als einen Blick hinter die Grenzen und was
wir dort zu sehen bekommen, ist ebenso beeindruckend wie schockierend.
Durch diese neuen Kenntnisse,
gebündelt mit den genialen Charakteren, hätte ich selbst über einen schwachen,
unsteten Spannungsbogen hinwegsehen können. Musste ich aber nicht. Marie Lu hat
durch geschickte Verstrickungen, Intrigen und Beeinflussung einen stetigen
Lesesog geschaffen, den zahlreiche Action- und an den (/meinen!) Nerven
zehrenden Szenen zur Spitze trieben.
Unaufhaltsam trieb ich auf den
Showdown zu, der mich mitfiebern und auf die Lippen beißen ließ, so geschickt
führte mich die Autorin an der Nase herum. Als ich dann die letzten Zeilen las,
das letzte Kapitel gemeinsam mit June durchlebte, dachte ich nur: NEIN! (Was
vor und nach dem Nein kam, wäre leider zu verspoilert und evtl. zu
schimpfwortlastig).

 

Jetzt weiß ich nicht, ob ich auf Marie
Lu und ihr Ende von Band 2 schimpfen soll oder darauf, dass ich noch ein Jahr
auf den finalen Teil warten muss.
Mit „Legend – Schwelender Sturm“ setzt
Marie Lu dem bereits fulminanten ersten Band das Sahnehäubchen auf. Zu
charakterlicher Entwicklung, Action und Kampf, Intrigen, Machtspielen und
überraschenden Wendungen gesellt sich eine neue Dimension des Weltentwurfs, mit
der mich die Autorin absolut begeistern konnte. Stürmische 5 Bücher für diese
grandiose Fortsetzung!

Ein Must-Read für die Fans von „Fallender
Himmel“. Wer Legend noch nicht kennt, wer mit den Namen Day und June nichts
anfangen kann, sollte dies dringend nachholen. Ein absolutes Muss für
Dystopie-Fans, denen es nicht spannend und fesselnd genug sein kann.

1. Legend – Fallender Himmel (Rezension)
2. Legend – Schwelender Sturm
3. Originaltitel: Champion
(Erscheinungstermin: November 2013)

 

18 KOMMENTARE

  1. Hey 🙂

    Ich hab den 1. Teil vor kurzem gelesen und war sooo mega begeistert davon! Der 2te steht ganz oben auf meiner Wunschliste und wird sich hoffentlich auch bald in meinem Regal befinden (:
    Sehr gute und ausführliche Rezension!

    Liebe Grüße, Jasi

  2. Ich hab den ersten Band noch auf dem SuB, allerdings auf Englisch, deshalb sträube ich mich immer noch ein wenig, es zu lesen, ich befürchte nämlich, dass das Englisch in dem Fall vielleicht nicht ganz so einfach für mich zu lesen ist. Aber eines Tages werde ich es lesen. 😉

    LG

  3. Wahnsinn!!! Das Buch klingt richtig gut.Der 1. Teil konnte mich ja schon sowas von überzeugen. Seit ich das letzte Kapitel, die letzte Seite, den letzten Satz und das letzte Wort des 1. Teils gelesen habe warte ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung 🙂

    Schöne Rezi 😉

    lg und ein schönes Wochenende, Caterina

  4. ICH WILL DIESES BUCH :''''(
    Ich will auch endlich wissen wie es weitergeht. Aber ich darf keine Bücher mehr kaufen… mennooooooo "schnief"
    Und diese tolle Rezi trägt nicht gerade dazu bei, dass ich mich besser fühle. Mensch 😛

    So jetzt habe ich mich wieder gefangen und wollte nur noch mal sagen, dass ich Band eins auch sehr gemocht habe, mich auf Band zwei sehr freue und ihn bestimmt bald lesen werde. Aber den Rosa Umschlag… bitte das ist nicht wirklich gelungen, und dann noch mit Gold. Mein Gott hat den etwa der Glööckler entworfen ?? Fehlt nur noch Glitzer und Bling Bling…
    Naja das sagt ja nichts über den Inhalt und nach der Rezi freue ich mich umso mehr darauf.

    Liebe Grüße
    Jessi

    • das Gold zieht sich ja durch – war ja bereits auf dem ersten Band. Innen ist es übrigens wieder weiß 🙂

      Es ist auch lila/fliederfarben. In live ist es nicht "so schlimm", wie ich vorab von den Bildern gedacht habe (so zur Beruhigung *g*)

      Ganz viiiieeeeeeeeeeeeeeel Spaß, wenn es dann so weit ist 🙂

      lg
      Steffi

  5. Tolle Rezension <3 <3

    Fandest du das Ende wirklich so fies, dass du in die böse Schimpfwortkiste greifen möchtest? xD Ts ts ts…
    Ich fand es eher…wahnsinnig traurig, toll und aaaachh heulenswert. Und überhaupt…naja ich steh ja auch auf Dramaaaa…ein bisschen….hihihihi xD
    Aber ja Teil 3 gehört SOFORT her!

    Liebste Grüße
    Becca

  6. Halli hallo

    Ich habe " Legend-fallender Himmel" ja erst vor kurzem gelesen und es regelrecht verschlungen, diesen Lesesog verspürte ich diesmal aber weniger.

    Auch war mir die ganze Geschichte etwas zu militärisch/ politisch angehaucht, gerade auch die Rede von D. fast am Schluss, fand ich sehr "amerikanisch"!
    Mir fehlten auch diese besonderen emotionalen Momente, die verspürte ich erst in den letzten beiden Kapiteln.

    Deshalb reicht es bei mir jetzt leider nicht für die fünf Sterne,( vier Sterne) da hat mich der erste Band doch mehr mitgerissen und berührt!

    Liebe Grüsse Bea

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here