♂ Blinde Vögel (Ursula Poznanski) [Rezension]

„Zufall? Aber das wäre zu bequem. Viel
wahrscheinlicher ist es, dass bald der Zeitpunkt kommt, da wir uns Auge in Auge
gegenübertreten.“
(S. 111)
„Schlaf würde eine riskante Sache
sein; es war damit zu rechnen, dass er den Bildern in ihrem Kopf grauenvolles
Leben einhauchen würde.“
(S. 172/173)
„Deine blinden Vögel mögen auch einmal
ein Korn finden, ist es das, was du mir sagen willst? Damit magst du recht
haben. Sie sollten aber gut prüfen, ob es nicht giftig ist.“
(S. 281)
Eigentlich wollte sich Beatrice ja mit
Armin, ihrem Ex-Mann, über die weitere Zukunft unterhalten. Die Kinder sollten
nicht unter der Trennung leiden. Aber wieder einmal klingelt ihr Handy. Ein
neuer Fall für Beatrice und Florin! Zwei Opfer, ein Mann und eine Frau. War es
eine Tat aus Eifersucht? Doch nichts scheint die beiden zu verbinden… Es war
einfach nur zum Verzweifeln! Die einzige, jedoch sehr dünne Verbindung,
entdecken sie in einer Facebook-Gruppe, der beide Opfer angehört haben. So
richtig glaubt keiner daran, dass sie damit weiterkommen. Beatrice meldet sich
ebenfalls bei Facebook an und tritt der Gruppe bei. Alles erscheint ihr anfangs
unverfänglich. Doch dann gibt es weitere Opfer, die der Gruppe angehörten.
Zufall? Einbildung? Eine verworrene, aber rasante Verfolgungsjagd beginnt…
Ein Buch von Ursula Poznanski lasse
ich nicht unbeachtet. Frau Poznanski ist immerhin eine meiner
Lieblingsautorinnen. Und schon gar nicht, wenn es sich um einen zweiten Teil
handelt und mir der Vorband auch noch so gut gefallen hat. „Fünf“ fand ich
überaus gelungen. Wie würde mir dann „Blinde Vögel“ gefallen? Vor allem, weil
es so viele unterschiedliche Meinungen zu dem Buch gab. Also bin ich meiner
Strategie gefolgt und musste mir eine eigene Meinung bilden.
Gleich zu Beginn kann ich sagen, dass
dieser zweite Band wirklich fast nahtlos an „Fünf“ angeschlossen hat. Die
Zwischenepisoden zu den kleineren Fällen des Ermittlerteams hätte ich auch
wirklich nicht gebraucht. Die Highlight-Fälle sind nun mal das gewisse Etwas. Und
von Anfang an spürt man, dass es sich hier um einen wirklich großen Fall
handeln muss. Die Andeutungen, die Anfangsszenen… Alles sprach für mich
wirklich für einen High-Level-Thriller. Und was soll ich sagen… “Blinde Vögel“
hat tatsächlich dieses unglaubliche Potential, geschrieben von einer genialen
Autorin, jeden Leser zu fesseln, zu verwirren und einfach nur der eigenen
Phantasie Freiheit zu geben!
Frau Poznanski gelingt es, dieser
unglaublich sympathischen Protagonistin Beatrice den bestimmten Schliff zu
geben, der mich absolut zu ihr hingezogen hat. Eine Frau, wie aus dem wahren
Leben!  Geschieden, mit 2 Kindern,
versucht Beatrice dennoch das Beste aus der Situation zu machen. Und
uneigennützig ist sie grundsätzlich natürlich schon immer für ihre Kinder da.
Auf der anderen Seite gibt es ihren Job, der selbstverständlich auch sehr viel
für sie bedeutet. Um die ganze Situation zu entspannen, geht sie sogar freien
Herzens einen Kompromiss mit ihrem Ex-Mann ein, der letztendlich beiden zugutekommt.
Florin ist immer noch der Fels in der
Brandung. Zumindest nach außen hin. Doch was ist mit seiner Beziehung zu Anneke?
Und was bedeutet dieser Anruf von Anneke bei Beatrice… Fragen über Fragen…
Und dann zieht sich noch dieser feine
Faden durch die Geschichte, der Beatrice und Florin zwar näher zueinander
kommen lässt, letztendlich aber doch in den Hintergrund gedrängt wird.
Frau Poznanski schreibt in Vergangenheitsform
aus der Sicht von Beatrice. Unterbrochen wird diese Sichtweise nur von sehr
kurzen Einblicken aus der Sicht eines lange Zeit Unbekannten. Die wörtliche
Rede hat dem ganzen Plot natürlich ein entsprechendes Karma verliehen, wodurch
ich mich jederzeit mehr als integriert und näher an den Plot herangebracht gefühlt
habe.
Durchgehend hat es die Autorin
geschafft, mich glauben zu lassen, ich sei auf der richtigen Spur. Dabei war
ich meistens doch meterweit daneben, im Nachhinein betrachtet. Geschickt führte
mich Frau Poznanski von einer Sackgasse in die nächste. Glaubte ich, den Täter
endlich entlarven zu können, wechselte die Autorin die Szenerie dermaßen, dass
ich wieder von vorn beginnen musste mit der Suche.
Das Ende ist wie immer bei den
Thrillern von Frau Poznanski sehr befriedigend. Immerhin kenne ich jetzt den
Täter und die Hintergründe. Und die Hintergründe haben es tatsächlich in sich.
Um die Spannung nicht vorweg zu nehmen, werde ich mich dazu nicht weiter
äußern. Aber zumindest haben diese nichts mit derart profanen Dingen wie
Eifersucht oder Neid zu tun. Sie liegen tiefer… Viel, viel tiefer! Teilweise
hat mich hier das in meinem Kopf entstandene Bild mitunter erschüttert. Der
Hintergrund der Story regt aus meiner Sicht sogar zum Nachdenken an. Über all
die Sachen, über die wir uns in unserer so schnelllebigen Welt gespickt mit
Nachrichten aus allen Gegenden einfach so hinwegsehen. Das wirkliche Übel
erkennen wir selten. Leider!
Im Endeffekt konnte ich mich dem Sog
dieser realitätsnahen Geschichte einfach nicht entziehen und wurde so kurzerhand
Teil dieses unglaublichen Ermittlerduos aus Salzburg.

 

Zum Ende hin muss ich noch sagen, dass
man diesen Teil durchaus auch lesen kann, wenn man die Vorgeschichte nicht
kennt. Nur kurze Hinweise deuten auf Details des ersten Bandes hin, welche man
zum Verständnis dieser Geschichte allerdings nicht dringend benötigt.
„Blinde Vögel“ konnte mir mit
spannenden, teilweise verwirrenden Wendungen wirklich viele schöne Lesestunden
verschaffen. Mitunter brutal nüchtern dargestellte Szenen, die mich kurzzeitig
schocken konnten, hielten mich nicht davon ab, durch die Seiten zu fliegen und
die Geschichte weiter zu inhalieren. Der Genuss beim Lesen ist mir auf jeden
Fall eindeutige 5 Bücher wert!

 

Seid ihr an Spannung interessiert?
Könnt ihr schockierende Beschreibungen vertragen? Dann seid ihr hier genau
richtig! Für alle Fans undurchschaubarer Werdegänge gepaart mit rasanten
Entwicklungen und knisternder Energie bis zum Schluss… Für alle, die Frau
Poznanskis Schreibstil mögen, ein absolutes MUSS…!
1. Fünf
2. Blinde Vögel

12 KOMMENTARE

  1. Ich fand den ersten Teil der "Reihe" ziemlich gut. Ich fand Bea als Charakter auch wahnsinnig gut umgesetzt, ist halt n "echter" Charakter. Werde Blinde Vögel auf jeden Fall noch lesen! Schöne Rezension!

    lg Jonas

    • Hallo Silke,

      die Meinungen zu "Blinde Vögel" waren ja wirklich sehr durchwachsen. Aber wer den Stil von Frau Poznanski mag, wird diesen Teil lieben…und ich war gefesselt 🙂

      LG

      Kay

  2. Ich finde auch, dass gerade der Schluss dem Buch nochmal eine ganz eigene Tiefe gibt – auch wenn er mich erstmal etwas irritiert hat.
    Poznanski ist nicht nur eine deiner Lieblingsautorinnen 😉

  3. An meinem Geburtstag werde ich auch endlich beide Bände besitzen. Ich freue mich schon total darauf, mal ne andere Seite von Ursula zu sehen 😉
    Eigentlich sind Krimis ja nix für mich, aber bei der Autorin mach ich gerne eine Ausnahme^^
    LG Jan

  4. Hallo 🙂
    Dieses Buch ist definitiv mein Weihnachtswunsch, weil
    1. Ursula Poznanski – damit ist wohl schon alles gesagt 😀 Ihr Schreibstil, die unvorhersehbare Handlung, die Charaktere, einfach fantastisch
    2. mir der erste Teil bereits richtig gut gefallen hat
    und 3. ich mal wieder richtig Lust auf einen spanndenden Krimi/Thriller habe zwischen all den Romanzen und Dystopien, die zurzeit so häufig zu finden sind.

    LG Julia
    (e-mail: julia_w_7@hotmail.de)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here