♀ Shadow Falls Camp 03 – Entführt in der Dämmerung (C. C. Hunter) [Rezension]

„Jemand wird leben … aber jemand
anderes muss sterben.“
(S. 18)

 

 

Kylie trifft endlich die Stiefeltern
ihres verstorbenen leiblichen Vaters Daniel und erhofft sich Antworten. Doch
bevor es dazu kommen soll, wird das Treffen von ihren Freunden gestürmt. Die
beiden älteren Herrschaften sind definitiv nicht diejenigen, für die sie sich
ausgeben. Als Derek die beiden verfolgt, sind sie plötzlich mitsamt ihrem Auto
spurlos verschwunden.
Kylie erhält wieder keine neuen
Hinweise. So also konzentriert sie sich auf den Geist, der sich aktuell an ihre
Fersen geheftet hat. Nur gibt es hier ein Problem: Denn der Geist hat keinerlei
Erinnerung, aber eine Warnung „der anderen“ im Gepäck: „Jemand wird leben, aber
jemand anderes muss sterben.“
Umso gruseliger wirken die seltsamen
„Tierangriffe“ auf Kylie. Der Adler, der herunterschießt und sie vor einer
giftigen Schlange schützt oder der Hirsch, der sich ihr in den Weg stellt und
sie so vor einem Blitzeinschlag rettet. Beide Tiere hatten einen bösen
menschlichenBlick – und doch wird Kylie versichert, dass kein Gestaltwandler in
der Nähe war. Was geschieht in Shadow Falls?

 

 

Es war wieder einmal herrlich, in die
Welt von Shadow Falls einzutauchen. Trotz seiner über 500 Seiten liest es sich
beinahe von selbst und wirkt auf keiner Seite langweilig oder in die Länge
gezogen.
Gleich zu Beginn wurde ich mit einem vermeintlichen Verbrechen konfrontiert:
Das alte Ehepaar, das sich als Daniels Stiefeltern ausgab, ist nicht identisch
mit den Fotos auf den Bildern von Daniels Zieheltern. Der recherchierende
Detektiv liegt ohnmächtig neben seinem Handy, über das das Treffen abgewickelt
wurde. Aber wer schickt Kylie zwei falsche Großeltern auf den Hals?
Zug um Zug konnte ich dieses Rätsel
gemeinsam mit Kylie lösen. Und das Ergebnis hätte ich nie erraten. Wieder
einmal konnte mich Frau Hunter vollkommen überraschen. Mit der eben genannten
Identität, mit dem „Problem“ der Geistererscheinung oder mit Kylies
Fähigkeiten.
Die Protagonistin entwickelt sich
dahingehend immer noch weiter, auch wenn sie ihre bereits entdeckten Talente
noch nicht alle im Griff hat. Was im Falle des Traumwandels gepaart mit
Teenagerhormonen zu netten Einblicken führen kann.
Mittlerweile akzeptiert Kylie auch die
Besuche der Toten und ihre Aufgabe, den Geistern zu helfen. Aber nicht alle von
ihnen sind gute Seelen und können sogar gefährlich sein.
Darüber kommt es immer öfter zum
Streit zwischen Lucas und Kylie.
Lucas sorgt sich stets um Kylie. Zu
sehr. Von seiner natürlichen Abneigung gegen Geister angestachelt akzeptiert er
Kylies Bestimmung nicht und errichtet so eine Mauer zwischen den beiden.
Die Chance für Derek? Vielleicht. Denn
mit seiner verständnisvollen Art kann er Kylie bei ihrer Aufgabe unterstützen.
Gäbe es da nicht dieses klitzekleine Empathieproblem…
Ihr seht, die Dreiecksgeschichte ist
in vollem Gang – aber mal ehrlich: Mir würde etwas fehlen, wäre es nicht so.
Und so störte es mich in keinster Weise.
Ebenso wenig wie die Tatsache, dass Kylie nach über 500 Seiten immer noch nicht
herausgefunden hat, zu welcher Art sie gehört.
Dank C. C. Hunters locker-leichtem
Schreibstil war ich so oder so zwischen den Seiten eingeklemmt. Ich ließ mich
von ihrer Erzählung treiben und war enttäuscht, dass es so schnell zu Ende war.
Insbesondere zum Ende hin baute sie gekonnt weitere Spannung auf, täuschte mich
noch das ein oder andere Mal und hat mich dann mit der Auflösung komplett
überrascht. So war „Entführt in der Dämmerung“ wieder fantastisch durchdacht
und fühlte sich einfach rund an. Der Schluss hatte es in sich und macht so
verdammt neugierig auf die Fortsetzung, dass ich doch tatsächlich in der
Leseprobe zu „Verfolgt im Mondlicht“ gelesen habe – mit unbefriedigendem
Ergebnis. Also heißt es wohl warten…

 

 

Auch mit „Entführt in der Dämmerung“
konnte mich C. C. Hunter wieder überzeugen. Die stets mitreißende und flüssige
Geschichte ist nicht von knisternder Spannung geprägt – aber Kylies Leben im
„Shadow Falls Camp“
macht Spaß und bietet definitiv einige Highlights. Ich
tauche immer wieder gern in diese Welt voller Übernatürlichem, Kylies Suche
nach ihrer Identität und den Ermittlungen in Sachen Geister ein und hatte puren
Lesespaß. Den belohne ich natürlich mit guten 4 Büchern.
Ein klares Must-Read für Fans von
Kylie und alle, die eine locker-leichte, kurzweilige Fantasy-Unterhaltung mit
durchaus überraschenden Momenten genießen können.

 

1.
Geboren
um Mitternacht (Rezension)
2.
Erwacht
im Morgengrauen (Rezension)
3.
Entführt
in der Dämmerung
4.
Verfolgt
im Mondlicht

 

(voraussichtliches Erscheinungsdatum nicht bekannt)

10 KOMMENTARE

  1. Ich werde die Reihe auf Englisch lesen und freu mich schon sehr drauf. 🙂
    Schöne Rezension!
    Ich hab das Gefühl, ihr lest nur gute Bücher?! 😀

  2. Also mich hat sie auch von anfang an in den bann gezogen und kanns kaum etwarten das band 4erscheint danke an c.c.hunter für die wundervolle geschichte

  3. Ich habe bisher nur den ersten Band der Reihe gelesen, aber hatte danach erst einmal genug vom "Shadow Falls Camp". Hmm… vielleicht sollte ich es noch einmal probieren, wenn du gute vier Bücher vergibst?
    Mal sehen… 🙂
    Alles Liebe!

  4. Mir hat dieser Teil auch wieder sehr gut gefallen und ich fiebere jedes Mal mit Kylie mit. Aber ich muss schon sagen, ich bin froh, dass ich sie auf Englisch lese und nicht mehr auf die Fortsetzung warten muss, denn das Ende war schon echt spannend. Und so kann ich nächsten Monat auch schon das Finale lesen 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here